Einfluss einer temporären Zementrestauration auf die marginale Qualität von Fast-Track-Adhäsiven

Influence of temporary glass ionomer cement restorations on marginal quality of one-step, self-etching adhesives

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:29-opus-38910
  • 1.1 Hintergrund und Ziele Grundlage der Adhäsivtechnik ist ein suffizienter Verbund zwischen Zahnhartsubstanz - Adhäsiv und Komposit. Ziel der vorliegenden Studie war es, den Einfluss einer temporären Glasionomerzementfüllung auf die marginale Qualität von Fast-Track-Adhäsiven zu untersuchen. Gleichzeitig wurde in diesem Zusammenhang auch der Einfluss von Schmelzanschrägungen evaluiert. 1.2 Material und Methode An 64 karies- und füllungsfreien menschlichen Molaren wurden standardisierte Klasse-II-Kavitäten angelegt, wobei der zervikale Abschluss 2 mm unterhalb der Schmelz-Dentin-Grenze lag. 32 dieser Molaren wurden zusätzlich mit einer 1 mm breiten zirkulären Schmelzanschrägung versehen.1.1 Hintergrund und Ziele Grundlage der Adhäsivtechnik ist ein suffizienter Verbund zwischen Zahnhartsubstanz - Adhäsiv und Komposit. Ziel der vorliegenden Studie war es, den Einfluss einer temporären Glasionomerzementfüllung auf die marginale Qualität von Fast-Track-Adhäsiven zu untersuchen. Gleichzeitig wurde in diesem Zusammenhang auch der Einfluss von Schmelzanschrägungen evaluiert. 1.2 Material und Methode An 64 karies- und füllungsfreien menschlichen Molaren wurden standardisierte Klasse-II-Kavitäten angelegt, wobei der zervikale Abschluss 2 mm unterhalb der Schmelz-Dentin-Grenze lag. 32 dieser Molaren wurden zusätzlich mit einer 1 mm breiten zirkulären Schmelzanschrägung versehen. Eine provisorische Versorgung mit Glasionomerzement und anschließender Lagerung in Aqua dest. für 10 Tage erfolgte bei je 16 Molaren mit und ohne Schmelzanschrägung. Im Anschluss wurden die provisorischen Füllungen entfernt und alle 64 Molaren mit definitiven Kompositfüllungen, unter Verwendung von zwei verschiedenen Fast-Track-Adhäsiven, versorgt. Mittels Doppelmischabformung vor und nach thermischer Wechselbelastung (10.000 Zyklen bei 5°/55°C) wurden Replikas hergestellt. Die Randspaltanalyse erfolgte bei 200-facher Vergrößerung im Rasterelektronenmikroskop (REM). Zur Auswertung der REM-Bilder wurden die prozentualen Mittelwerte des „perfekten Randes“ sowie die Standardabweichungen berechnet. Die statistische Analyse erfolgte mittels SPSS für Windows 14.0. 1.3 Ergebnisse Eine Interimsglasionomerzementfüllung wirkt sich nicht negativ auf die marginale Qualität der Fast-Track-Adhäsive aus. Eine Schmelzanschrägung führt zu besseren Randschlusswerten. Die Randqualität aller Proben nahm nach der thermischen Wechselbelastung signifikant ab (p< 0,05). 1.4 Schlussfolgerung Provisorische Glasionomerzementfüllungen beeinflussen die marginale Qualität von Fast-Track-Adhäsiven nicht, insofern ein rotierendes Nacharbeiten vor Adhäsivanwendung stattfindet. Auf Grund der Randschlusswerte nach künstlicher Alterung ist immer noch die Benutzung von Mehrflaschenadhäsivsystemen abzuwägen, für die deutlich bessere Randschlussergebnisse beschrieben sind. Weiterhin ist der positive Effekt einer Schmelzanschrägung auf die Randqualität zu berücksichtigen.show moreshow less
  • 2.1 Objective Due to successful adhesive techniques, both minimally invasive procedures as well as highly esthetic tooth-colored restorations became state of the art in today’s dentistry. However, resin-dentin and resin-enamel bonds have to be sufficient over a long period to guarantee an excellent clinical outcome. In that context, the complexity to get an acceptable marginal integrity with one-step, self-etching adhesives is well known. The aim of this study was to evaluate the in-fluence of a glass ionomer cement temporary filling on tooth–restoration inter-faces when one-step, self-etching adhesives were used. Moreover, the effect of enamel bevels were also investigated. 2.2 Materials2.1 Objective Due to successful adhesive techniques, both minimally invasive procedures as well as highly esthetic tooth-colored restorations became state of the art in today’s dentistry. However, resin-dentin and resin-enamel bonds have to be sufficient over a long period to guarantee an excellent clinical outcome. In that context, the complexity to get an acceptable marginal integrity with one-step, self-etching adhesives is well known. The aim of this study was to evaluate the in-fluence of a glass ionomer cement temporary filling on tooth–restoration inter-faces when one-step, self-etching adhesives were used. Moreover, the effect of enamel bevels were also investigated. 2.2 Materials and Methods MO cavities with proximal margins 2 mm beneath the cementoenamel junction were prepared in 64 extracted non-carious and unrestored human molars. Thirty-two received marginal bevels in enamel. Sixteen molars with and without bevelled enamel margins were temporary filled with a glass ionomer cement for 10 days (storage in distilled water). Afterwards, the temporaries were removed and directly replaced by direct resin composite restorations. The resin composites were bonded with two different one-step, self-etching adhesive systems (n = 8). The specimens were subjected to a thermocycling procedure of 10,000 cycles between 5°/55°C with a dwell time of 30 s each. Impressions were made before and after thermocycling to get corresponding epoxy resin replicas. Marginal integrity was analyzed under a scanning electron microscope (SEM) using gold-sputtered epoxy resin replicas. Statistical evaluation concerning mean values and standard deviation was computed using SPSS for Win-dows 14.0. 2.3 Results No significant influence of glass ionomer cement temporary fillings on marginal integrity was found (p> 0.05). Thermocycling caused a significant reduction in marginal quality for all groups (p< 0.05). Xeno V and One Coat 7.0 performed similarly (p> 0.05). Bevelling significantly reduced gap formation in enamel margins even after thermomechanical loading of the specimens (p< 0.05). 2.4 Conclusion Temporary glassionomer-cement restorations do not affect marginal quality of one-step, self-etching adhesives, if temporaries are removed with diamond burs. Due to higher percentages of gap-free margins in enamel after artificial aging, the use of etch-and-rinse adhesive systems has to be still seriously con-sidered. If not, at least bevelled cavity margins should be taken into account.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Theresia Wehrhan
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-38910
Advisor:Roland Frankenberger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2012
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Date of final exam:2012/11/06
Release Date:2012/12/04
Tag:Fast-Track-Adhäsive; Glasionomerzementfüllung; Randqualität; Schmelzanschrägung
enamel bevel; glass ionomer cement restortation; marginal quality; one step self-etching adhesives
SWD-Keyword:Randschluss
Institutes:Medizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
open_access (DINI-Set):open_access