Barbarus quid significaverit - Vom Umgang mit Fremdvölkern an Traians- und Marcussäule

Barbarus quid significaverit - Cultural interactions on the Columns of Trajan and Marcus Aurelius

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:29-opus-30647
  • Das 2. Jh. n. Chr. hat zwei der monumentalsten Werke der römischen Staatskunst hervorgebracht: Die Traians- und die Marcussäule. Beide heute in Rom noch in situ befindlichen Monumente zeigen Kriegszüge der Römer gegen auswärtige Völkerschaften. Gegenstand der Arbeit sind solche Szenen an beiden Säulen, die eine kampflose Begegnung des Kaisers mit Vertretern fremder Völker beinhalten. Ausgehend von der Beobachtung, dass in den zeitgleichen literarischen Quellen ein durchaus differenziertes Bild der nichtrömischen Einwohner und Nachbarn des Reiches vorherrscht, wird anhand der Kriterien Komposition, Gestus und Habitus der an der Begegnung beteiligten Personen sowie der Einbettung derDas 2. Jh. n. Chr. hat zwei der monumentalsten Werke der römischen Staatskunst hervorgebracht: Die Traians- und die Marcussäule. Beide heute in Rom noch in situ befindlichen Monumente zeigen Kriegszüge der Römer gegen auswärtige Völkerschaften. Gegenstand der Arbeit sind solche Szenen an beiden Säulen, die eine kampflose Begegnung des Kaisers mit Vertretern fremder Völker beinhalten. Ausgehend von der Beobachtung, dass in den zeitgleichen literarischen Quellen ein durchaus differenziertes Bild der nichtrömischen Einwohner und Nachbarn des Reiches vorherrscht, wird anhand der Kriterien Komposition, Gestus und Habitus der an der Begegnung beteiligten Personen sowie der Einbettung der Darstellungen in den narrativen Kontext eine Neubewertung der Szenen der Interaktion zwischen Kaiser und Fremden vorgenommen. Hierbei zeigt sich, dass auch in der Bildkunst ein System abgestufter Fremdheit zum Tragen kommt, innerhalb dessen die jeweiligen Fremdvölker nicht nach ihrer Herkunft, sondern nach ihrer Haltung und ihrem Verhalten gegenüber Rom eingeordnet werden. Weiterhin wird deutlich, dass gerade an der Marcussäule, die bislang als Höhepunkt in der Darstellung von Gewalt gegenüber Barbaren betrachtet wurde, Szenen zu finden sind, die zeigen, dass die außenpolitische Strategie der Römer im 2. Jh. n. Chr. nicht die völlige Vernichtung der Völker an den Grenzen ist, sondern langfristig die Eingliederung in das System der pax romana.show moreshow less
  • The 2nd Century A.D. has brought forward two of the most monumental works of Roman imperial art: the columns of Trajan and Marcus Aurelius. Both monuments still in situ in Rome depict Roman military campaigns against foreign peoples. The paper focuses on those scenes on both columns depicting the emperor meeting foreign delegations. In contemporary literary sources a quite sophisticated image of non-Roman inhabitants and neighbours of the empire is dominant. Based on this observation a re-evaluation of the scenes of interaction between the emperor an the foreigners is undertaken by examining the criteria of composition, gesture and habitus of the people meeting and how their depiction hasThe 2nd Century A.D. has brought forward two of the most monumental works of Roman imperial art: the columns of Trajan and Marcus Aurelius. Both monuments still in situ in Rome depict Roman military campaigns against foreign peoples. The paper focuses on those scenes on both columns depicting the emperor meeting foreign delegations. In contemporary literary sources a quite sophisticated image of non-Roman inhabitants and neighbours of the empire is dominant. Based on this observation a re-evaluation of the scenes of interaction between the emperor an the foreigners is undertaken by examining the criteria of composition, gesture and habitus of the people meeting and how their depiction has been incorporated into the narrative context. It becomes clear that a system of gradual levels of foreignness is in effect in pictorial art, too. Within this system the foreign peoples are classified not by their origin but by their behaviour and their conduct towards Rome. Moreover it emerges that on the column of Marcus Aurelius, so far viewed as a culmination of depicted violence against the barbarians, scenes can be found that show that Roman foreign political strategies in the 2nd century A.D. did not focus on the complete annihilation of the peoples living at the borders of the Empire but on their long-term integration into the pax romana system.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Christiane Müller
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-30647
Advisor:Ulla Kreilinger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2009
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie
Date of final exam:2009/09/07
Release Date:2012/01/10
Tag:2. Jahrhundert n. Chr.; Feldherr; Fremdvölker; Kaiserzeit; römische Bildsprache; römisches Reich
2nd century A.D; Roman Empire; Roman imperial times; Roman pictorial language; emperor; foreign people
SWD-Keyword:Barbar; Feldherr <Motiv>; Fremdheit; Kaiser; Kaiser>; Kaiser>; Mark Aurel <Römisches Reich; Rom / Trajanssäule; Trajan <Römisches Reich
Institutes:Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie / Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:Geschichte und Geografie / Geschichte des Altertums (bis ca. 499), Archäologie / Geschichte des Altertums bis ca. 499, Archäologie
open_access (DINI-Set):open_access