Über die Entfernung von Kalziumhydroxid aus dem Wurzelkanal (Einfluss des Spülvolumens)

About the removal of calcium hydroxide out of the root canal (influence of the irrigation volume)

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:29-opus-30490
  • 1.1 Hintergrund und Ziele Die unvollständige Entfernung einer medikamentösen Einlage aus dem Wurzelkanal kann zu einer undichten Wurzelkanalfüllung führen. Durch mangelnde Randständigkeit kommt es zur bakteriellen Reinfektion und damit zum Misserfolg der endodontischen Behandlung. Deshalb ist die effektive Reinigung des Wurzelkanals nach Kalziumhydroxidapplikation von entscheidender Bedeutung. Ziel dieser Studie war es, eine Methode zu entwickeln, die eine Quantifizierung der Entfernbarkeit medikamentöser Einlagen ermöglicht. Die Methode sollte anschließend hinsichtlich der Spülung des Wurzelkanals mit unterschiedlichen Volumen angewendet werden. 1.2 Material und Methode 50 gerade, humane1.1 Hintergrund und Ziele Die unvollständige Entfernung einer medikamentösen Einlage aus dem Wurzelkanal kann zu einer undichten Wurzelkanalfüllung führen. Durch mangelnde Randständigkeit kommt es zur bakteriellen Reinfektion und damit zum Misserfolg der endodontischen Behandlung. Deshalb ist die effektive Reinigung des Wurzelkanals nach Kalziumhydroxidapplikation von entscheidender Bedeutung. Ziel dieser Studie war es, eine Methode zu entwickeln, die eine Quantifizierung der Entfernbarkeit medikamentöser Einlagen ermöglicht. Die Methode sollte anschließend hinsichtlich der Spülung des Wurzelkanals mit unterschiedlichen Volumen angewendet werden. 1.2 Material und Methode 50 gerade, humane Frontzähne wurden maschinell mit FlexMaster®-Instrumenten bis zur Feilengröße .06/#40 unter stetiger Spülung aufbereitet. Das Entfernen der klinischen Krone und das Einfräsen longitudinaler Kerben erfolgten im Anschluss. Danach konnten die Probenzähne mit Kalziumhydroxid in wässriger Suspension (Calxyl®), welches mit 14C-Glucose radioaktiv markiert war, und einem Guttaperchastift gefüllt werden. Koronal wurden die Zähne mit einem fließfähigen Komposit temporär verschlossen und sieben Tage in physiologischer Ringerlösung bei 35 °C gelagert. Eine Unterteilung der Zähne in fünf Gruppen zu je zehn Zähnen erfolgte randomisiert. Im Anschluss fand die Entfernung des Calxyls® mit einer Wechselspülung aus Zitronensäure und Natriumhypochlorit statt. Die Spülmengen wurden zwischen 0,5 ml und 8 ml gewählt und in Intervallen von 0,5 ml appliziert. Nach vollständiger Trocknung wurden die Zähne in flüssigem Stickstoff gefroren und entlang der eingefrästen Kerbe gebrochen. Waren alle Kanalflächen der Szintillationsflüssigkeit zugänglich, konnte die Bestimmung der Impulsrate im Flüssigkeitsszintillationszähler vorgenommen werden. 1.3 Ergebnisse Keine der verschiedenen Spülmengen ist in der Lage die medikamentöse Ein-lage in Form von Kalziumhydroxid vollständig zu entfernen. Es kann eine ein-deutige Abhängigkeit zwischen verwendeter Spülmenge und prozentualer Entfernung des Medikaments gezeigt werden. Die statistische Auswertung weist bei Verdopplung des Spülvolumens jeweils eine signifikante Verbesserung der Reinigungsleistung auf. Bleiben bei Verwendung von 0,5 ml noch durchschnittlich über 20 % des Medikamentes im Kanal, so kann die Entfernung bei 8 ml Spülung auf etwa 95 % gesteigert werden. 1.4 Schlussfolgerung Bei einer Spülmenge von 8 ml und Intervallen von 0,5 ml einer kombinierten Spülung aus Natriumhypochlorit und Zitronensäure können in vitro gute Ergebnisse erzielt werden, die eine klinische Anwendungsempfehlung rechtfertigen. Die entwickelte Methode ermöglicht eindeutige Ergebnisse und lässt sich präzise anwenden. Die Reinigung des Wurzelkanals von der medikamentösen Einlage korreliert mit der Menge an eingesetzter Spüllösung. Durch höhere Spülvolumen kann Kalziumhydroxid effizienter aus dem Kanallumen entfernt werden.show moreshow less
  • 1.1 Objective The incomplete removal of an intracanal medication may produce a leaking root canal filling. A lacking seal of the root canal filling results in bacterial re-infection, which might imply the failure in endodontic treatment. Accordingly, the effective removal of calcium hydroxide from the root canal system is of essential importance. The aim of this study was to develop a method, quantifying the medication re-moval from the root canal system. Further the irrigation of the root canal with different volumes was aimed to be tested and compared. 1.2 Materials and Methods 50 extracted, human front teeth were prepared with FlexMaster® instruments up to the master file size of .06/#401.1 Objective The incomplete removal of an intracanal medication may produce a leaking root canal filling. A lacking seal of the root canal filling results in bacterial re-infection, which might imply the failure in endodontic treatment. Accordingly, the effective removal of calcium hydroxide from the root canal system is of essential importance. The aim of this study was to develop a method, quantifying the medication re-moval from the root canal system. Further the irrigation of the root canal with different volumes was aimed to be tested and compared. 1.2 Materials and Methods 50 extracted, human front teeth were prepared with FlexMaster® instruments up to the master file size of .06/#40 by steady irrigation. In addition, the clinical crowns were removed and longitudinal notches were shaped into the exterior surface of the root. The teeth were filled with Calxyl®, which was radioactively marked with 14C-glucose, and a gutta-percha point. The access cavities were temporarily sealed with a flowable composite and stored at 35 °C and 100 % relative humidity for seven days. Subsequently, the teeth were randomly as-signed to five groups per ten teeth. Subsequently, the Calxyl® was removed by combined irrigation with citric acid and sodium hypochlorite with flushing vo-lumes of 0.5 ml to 8 ml and sequences of 0.5 ml. The teeth were dried and fro-zen in liquid nitrogen and broken longitudinally. When the remnants of the radioactively marked medication were accessible to the scintillation liquid the counting of the impulse rate with the Liquid Scintillation Counter could be rea-lized. 1.3 Results None of the irrigation volumes was able to completely remove the calcium hy-droxide. A clear correlation between the used syringe volume and the propor-tional removal of the medical insert was observed. The statistical evaluation presented a significant improvement of the achieved removal by doubling the irrigation volume in each case. Using a volume of 0.5 ml, more than 20 % of the intracanal medication still remained. Consequently, the removal rate could be improved with an amount of 8 ml irrigation solution up to approximately 95 %. 1.4 Conclusion Best results in vitro can be achieved with an irrigation volume of 8 ml and se-quences of 0.5 ml, which justifies a clinical recommendation. The developed method produces exact and responsible results. The removal of an intracanal medication correlates with the amount of the used irrigation volume. Higher syringe volumes can remove calcium hydroxide more efficiently out of the root canal system.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Jessica Wießner
Persistent identifiers - URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-30490
Advisor:Anselm Petschelt
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of publication:2011
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Acceptance date of the thesis:2011/12/21
Release Date:2012/01/10
Tag:cacium hydroxide; citric acid; root canal system; sodium hypochlorite
SWD-Keyword:Calciumhydroxid; Wurzelkanal; Natriumhypochlorit; Citronensäure; Radioaktivität
Institutes:Medizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
open_access (DINI-Set):open_access