KiwiOmniCup als neues geburtshilfliches Instrument im Vergleich zur konventionellen Vakuumextraktion

KiwiOmniCup as new obstetric device in comparison to conventional ventouses

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:29-opus-23756
  • Hintergrund und Ziele Die Vakuumglocke hat sich zum vaginal-operativen Instrument der ersten Wahl entwickelt. Das Einmalinstrument KiwiOmniCup mit integrierter Handpumpe ermöglicht durch seine Konzeption neben der zügigen Anwendung ohne Notwendigkeit einer externen Vakuumgenerierung vor allem die Durchführung einer Rotation im Rahmen der kindlichen Entwicklung. Ziel dieser Untersuchung war es, das Sicherheitsprofil dieses Instrumentes im Sinne von maternalen sowie neonatalen Geburtsverletzungen im Vergleich zur Entwicklung mit konventionellen Vakuumglocken zu untersuchen. Daneben war die Rate an erfolgreichen Geburtsbeendigungen mit dem jeweiligen geburtshilflichen Instrument GegenstandHintergrund und Ziele Die Vakuumglocke hat sich zum vaginal-operativen Instrument der ersten Wahl entwickelt. Das Einmalinstrument KiwiOmniCup mit integrierter Handpumpe ermöglicht durch seine Konzeption neben der zügigen Anwendung ohne Notwendigkeit einer externen Vakuumgenerierung vor allem die Durchführung einer Rotation im Rahmen der kindlichen Entwicklung. Ziel dieser Untersuchung war es, das Sicherheitsprofil dieses Instrumentes im Sinne von maternalen sowie neonatalen Geburtsverletzungen im Vergleich zur Entwicklung mit konventionellen Vakuumglocken zu untersuchen. Daneben war die Rate an erfolgreichen Geburtsbeendigungen mit dem jeweiligen geburtshilflichen Instrument Gegenstand unserer Studie. Methoden Wir untersuchten ein Kollektiv aus 217 Vakuumextraktionen, die zwischen 2003 und 2005 an der Frauenklinik der Universität Erlangen-Nürnberg durchgeführt wurden. 79 Entwicklungen (37%) erfolgten dabei durch eine konventionelle Vakuumextraktion und 138 (63%) mittels KiwiOmniCup. Mittels eines standardisierten Protokolls erfolgte die Erhebung bezüglich Geburtsverlauf, Indikationsstellung sowie Komplikationen mit dem jeweiligen geburtshilflichen Instrument. Postpartal erfolgte die Auswertung der maternalen wie kindlichen Geburtsverletzungen zur Beurteilung des Sicherheitsprofiles der Vakuumglocken. Ergebnisse und Beobachtungen Aufgrund unserer Untersuchungen wurden folgende Ergebnisse erzielt: 1.Bei vaginal-operativer Entbindung mittels konventioneller Vakuumextraktion wurde signifikant häufiger eine Episiotomie angelegt (p<0,05). 2.Hinsichtlich Damm- und Scheidenverletzungen zeigte sich zwischen den beiden Geburtsmodi kein signifikanter Unterschied (p>0,05). 3.Die Auswertung der aufgetretenen kindlichen Geburtsverletzungen erbrachte für beide vaginal-operativen Instrumente ein vergleichbares Sicherheitsprofil (p>0,05). 4.Die Zuverlässigkeit der beiden geburtshilflichen Instrumente zur erfolgreichen Geburtsbeendigung ist vergleichbar (p>0,05). 5.Ein Abreissen der Glocke und die Notwendigkeit zum mehrfachem Instrumentenansatz zeigte sich signifikant häufiger bei Entwicklungen mittels KiwiOmniCup (p<0,05). 6.Es zeigte sich, dass ein Verfahrenswechsel auf eine alternative Geburtsbeendigung signifikant häufiger beim Höhenstand Beckenmitte im Vergleich zum Höhenstand Beckenboden durchgeführt werden musste (p<0,05). Praktische Schlussfolgerungen Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir anhand unserer Ergebnisse ein vergleichbares Sicherheitsprofil des KiwiOmnCup zu konventionellen Vakuumglocken belegen können. Besonders hervorzuheben ist, dass bei Anwendung des neuen geburtshilflichen Instrumentes KiwiOmniCup signifikant weniger mediolaterale Episiotomien geschnitten wurden. Aus unseren Ergebnissen lässt sich ableiten, dass das geburtshilfliche Instrument KiwiOmniCup hinsichtlich des mütterlichen und kindlichen Outcome eine adäquate Alternative zu konventionellen Vakuumglocken darstellt. Trotz eines häufiger aufgetretenen Abreissens des KiwiOmniCup im Rahmen der Entwicklung konnte eine vergleichbare Zuverlässigkeit des neuen geburtshilflichen Instrumentes belegt werden.show moreshow less
  • Background and objectives The ventouse has become the vaginal operative device of first choice. The KiwiOmniCup is a vacuum extraction device for disposable use with an integral hand-held pump. One of this obstetric device’s major advantages is that it is not only quick and does not require additional external vacuum generation, but it also allows for the internal rotation of the foetal head. This study aimed at comparing the security profile of this device in terms of maternal and neonatal damage and injuries with that of conventional ventouses. Furthermore, the study focussed on the rate of successful deliveries with these devices, respectively. Methods We analysed a total of 217 vacuumBackground and objectives The ventouse has become the vaginal operative device of first choice. The KiwiOmniCup is a vacuum extraction device for disposable use with an integral hand-held pump. One of this obstetric device’s major advantages is that it is not only quick and does not require additional external vacuum generation, but it also allows for the internal rotation of the foetal head. This study aimed at comparing the security profile of this device in terms of maternal and neonatal damage and injuries with that of conventional ventouses. Furthermore, the study focussed on the rate of successful deliveries with these devices, respectively. Methods We analysed a total of 217 vacuum extractions conducted at the Gynaecological Clinic of the University of Erlangen-Nürnberg from 2003 to 2005. 79 of these (37%) used conventional vacuum extraction and 138 (63%) of them applied the KiwiOmniCup device. Data on the delivery process, diagnoses and complications as well as on the applied extraction device were gathered by means of a standardized protocol. Postpartally, maternal and foetal injuries were analysed in order to assess the security profile of both devices. Results Based on the gathered data we obtained the following results: 1.The rate of episiotomies was thus significantly higher in vaginal operative deliveries by means of conventional vacuum extraction (p<0,05). 2.No considerable difference could be found between the two delivery methods concerning severe perineal damage, or other maternal delivery injuries, such as vaginal or labial lacerations (p>0,05). 3.The analysis of foetal damages showed a comparable security profile for both vaginal operative devices (p>0,05). 4.The reliability of both obstetrical instruments is comparable for a successful vacuum extraction (p>0,05). 5.A pop-off of the ventouse and the need to re-adjust the device happened in more cases with the KiwiOmniCup and than in cases using a conventional ventouse (p<0,05). 6.It turned out that the need for alternative methods was much higher in cases of mid-cavity positions compared to cases of low-cavity positions (p<0,05). Practical conclusions In conclusion we can say that according to our study’s results it has been proved that the security profiles of the KiwiOmniCup and of conventional ventouses are comparable. It has to be underlined that the need for medio-lateral episiotomies was significantly lower in the cases where the KiwiOmniCup device was used. It can be concluded from the results of our study that the obstetric KiwiOmniCup device is – with regard to maternal and foetal outcome – an adequate alternative to conventional ventouses. Despite the higher frequency of events of pop-off when using the KiwiOmniCup for extraction, the new obstetric device’s reliability proved to be comparable to that of conventional devices.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Nadja Jaekel
Persistent identifiers - URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-23756
Advisor:R. L. Schild
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of publication:2011
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Acceptance date of the thesis:2011/02/11
Release Date:2011/03/08
Tag:KiwiOmniCup; Saugglocke; vaginal-operative Entbindung
KiwiOmniCup; vaginal-operative delivery; ventouse
SWD-Keyword:Vakuumextraktion
Institutes:Medizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
open_access (DINI-Set):open_access
Einverstanden ✔
Diese Webseite verwendet technisch erforderliche Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie diesem zu. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.