Langzeitdichtigkeit von Wurzelkanalfüllungen mit verschiedenen Sealern

Long-term leakage of three endodontic sealers

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:29-opus-23481
  • 1.1 Hintergrund und Ziele Ein wichtiges Kriterium für eine erfolgreiche Wurzelkanalfüllung ist deren ausreichende Dichtigkeit. Nur bei einer bakteriendichten Wurzelfüllung ergibt sich eine dauerhafte endodontische Versorgung. Die Materialeigenschaften der Wurzelfüllmaterialien beeinflussen entscheidend die Langlebigkeit der Wurzelfüllung. Aus den jeweiligen Eigenschaften ergibt sich auch das Dichtigkeitsverhalten der Sealer. Ziel dieser Studie war es, das apikale Dichtigkeitsverhalten dreier Wurzelkanalfüllmaterialien (AH Plus, FibreFill und Pulp Canal Sealer EWT) in Abhängigkeit von der Zeit zu ermitteln. Hierfür wurde die lineare Penetrationstiefe untersucht. 1.2 Methode 120 extrahierte1.1 Hintergrund und Ziele Ein wichtiges Kriterium für eine erfolgreiche Wurzelkanalfüllung ist deren ausreichende Dichtigkeit. Nur bei einer bakteriendichten Wurzelfüllung ergibt sich eine dauerhafte endodontische Versorgung. Die Materialeigenschaften der Wurzelfüllmaterialien beeinflussen entscheidend die Langlebigkeit der Wurzelfüllung. Aus den jeweiligen Eigenschaften ergibt sich auch das Dichtigkeitsverhalten der Sealer. Ziel dieser Studie war es, das apikale Dichtigkeitsverhalten dreier Wurzelkanalfüllmaterialien (AH Plus, FibreFill und Pulp Canal Sealer EWT) in Abhängigkeit von der Zeit zu ermitteln. Hierfür wurde die lineare Penetrationstiefe untersucht. 1.2 Methode 120 extrahierte menschliche Zähne wurden in drei mal vier Gruppen je zehn Zähne unterteilt. Diese wurden mit dem FlexMaster-System aufbereitet. Danach erfolgte die Spülung und Trocknung der Kanäle. Gefüllt wurden die Zähne mittels der Zentralstifttechnik mit jeweils einem Guttaperchastift der ISO-Größe .04/40 und den jeweiligen zu testenden Sealern. Die Sealer wurden laut Herstellerangaben gemischt und mit einer Papierspitze appliziert. Aufgeteilt in vier Untersuchungszeiträume wurden die Gruppen in einer gesättigten neutralen Tri-Calcium-Phosphat-Lösung bei einer Temperatur von 37ᵒC gelagert. Nach der jeweiligen Lagerungszeit von 3, 6, 12 und 24 Monaten wurden die Zähne aus der Lösung entnommen, getrocknet und mit Nagellack versiegelt. Nach dessen Trocknung wurden die apikalen Bereiche entfernt, bis die Wurzelkanalfüllung sichtbar wurde. Anschließend erfolgte der Farbstoffpenetrationstest in 5%iger Methylenblaulösung und das Zentrifugieren der Zähne. Nachdem jeweils 10 Zähne auf einer Glasplatte mit Heliobond befestigt wurden, stellte man Harzblöcke her, welche jeweils in zehn Schnitte gesägt wurden. Die Dichtigkeit der Wurzelfüllungen wurde von drei unabhängigen Untersuchern mikroskopisch untersucht. 1.3 Ergebnisse und Beobachtungen Die Ergebnisse der linearen Penetrationstiefen zeigten signifikante Unterschiede zwischen den Sealern. AH Plus zeigte signifikant (Post Hoc Test: p≤ 0,05) bessere Werte als FibreFill und Pulp Canal Sealer. Nach 6 Monaten sanken die Werte von AH Plus und blieben bis zum Ende der Untersuchungen auf konstantem Niveau. In vielen vorangegangen Studien wurde AH Plus bereits als Referenzmaterial benutzt. In dieser Studie hat sich AH Plus als einziger Sealer über 24 Monate bewährt. Somit konnten die guten Eigenschaften des Materials bestätigt werden. Zwischen den Werten von FibreFill und Pulp Canal Sealer gab es keinen signifikanten (Post Hoc Test: p˃0,05) Unterschied, wobei Pulp Canal Sealer geringfügig bessere Werte erzielte als FibreFill. Diese Materialien zeigten sich verbesserungswürdig. Insbesondere FibreFill sollte in der Handhabung vereinfacht und bezüglich der Eigenschaften optimiert werden. 1.4 Praktische Schlussfolgerung Anhand dieser Langzeitstudie konnte gezeigt werden wie sich das Dichtigkeitsverhalten verschiedener Sealer in Abhängigkeit von der Zeit verhält. Es konnten deutliche Unterschiede festgestellt werden. Da die Eigenschaften der adhäsiven Materialien noch verbesserungswürdig sind, sind sicherlich weitere Untersuchungen nötig, um die Ergebnisse optimieren zu können. Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl der klassische, auf Zinkoxideugenol basierende Pulp Canal Sealer wie auch FibreFill als adhäsiver Sealer der ersten Generation nicht geeignet sind, das Wurzelkanalsystem langfristig hermetisch zu versiegeln.show moreshow less
  • 1.1 Aim Microleakage is the main reason for failure of root canal therapy. Good sealing ability, biocompatibility and reasonable physical properties are the most desirable criteria an endodontic sealer should comply with. The challenge is to achieve an adequate seal between root canal wall and core obturation material, in order to guarantee the long-life cycle of a filled root canal system. The aim of this study was to evaluate the apical seal of root fillings with AH Plus, FibreFill and Pulp Canal Sealer EWT after a storage time of 3, 6, 12 and 24 months. 1.2 Material and Methods 120 extracted human single-rooted teeth were randomly assigned to three groups n= 40 according to the three1.1 Aim Microleakage is the main reason for failure of root canal therapy. Good sealing ability, biocompatibility and reasonable physical properties are the most desirable criteria an endodontic sealer should comply with. The challenge is to achieve an adequate seal between root canal wall and core obturation material, in order to guarantee the long-life cycle of a filled root canal system. The aim of this study was to evaluate the apical seal of root fillings with AH Plus, FibreFill and Pulp Canal Sealer EWT after a storage time of 3, 6, 12 and 24 months. 1.2 Material and Methods 120 extracted human single-rooted teeth were randomly assigned to three groups n= 40 according to the three sealers used. Further these three groups were divided into four subgroups of ten teeth according to the storage time. The teeth were prepared with Flex Master. After the final irrigation the root canals were dried with absorbent paper points. The root canal filling materials were placed with a paper point and a single gutta-percha cone (size .04/40). The teeth were stored at 37ᵒC for 3 months, 6 months, 12 months and 24 months. After that the teeth were sealed completely with two layers of nail gloss. The apical end of the gutta-percha cone was visible. Microleakage was evaluated using a dye penetration test with methylene blue. After cross sectioning in steps of 1 mm, specimens were evaluated for linear dye penetration under stereomicroscope. 1.3 Results The results of the linear dye penetration revealed significant differences between the three sealers. The microleakage values of AH Plus were significantly (Post Hoc test: p≤0.05) better than the values of FibreFill and Pulp Canal Sealer. After 6 months the values of AH Plus decreased and remained on a constant level. In previous studies AH Plus was already used as reference material. In this study AH Plus was the only root filling material that could stand the test over 24 months. Therefore the good properties of this material could be approved. There was no significant (p˃ 0.05) difference between FibreFill and Pulp Canal Sealer, whereas Pulp Canal Sealer achieved negligible better values than FibreFill. These two materials should be improved. Especially the handling of FibreFill should be improved and optimized concerning its properties. 1.4 Conclusion Based on the results of this study, there was a difference between the sealers relative to the used methods. FibreFill is an adhesive root canal sealer. It is certainly not wrong to expect the manufactures prepare this sealer better in its handling and properties, in order to achieve a maximum of performance. The results show, that Pulp Canal Sealer, based on zinc oxide eugenol as well as FibreFill, which is an adhesive sealer, are not able to close the root canal system hermetically in the long term.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Patricia Minke
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-23481
Advisor:R. Frankenberger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2011
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Date of final exam:2011/01/26
Release Date:2011/02/17
Tag:Langzeitdichtigkeit
leakage; sealer
SWD-Keyword:Wurzelfüllung
Institutes:Medizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
open_access (DINI-Set):open_access