Apikale Dichtigkeit zweier Wurzelkanalsealer - AH Plus und GuttaFlow - unter Verwendung vier verschiedener Obturationstechniken

Apical seal of two root canal sealers - AH Plus and GuttaFlow - with four different obturation techniques

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:29-opus-22781
  • 1.1 Hintergrund und Ziele Das Ziel der klassischen Wurzelkanalfülltechniken war die Reduktion des Sealeranteils zugunsten eines möglichst hohen Guttapercha-Anteils. Der Grund dafür war, den Effekt der Löslichkeit der eingesetzten Wurzelkanalsealer zu reduzieren. Neue Sealermaterialien zeigen eine stark verbesserte Volumenstabilität sowie eine deutlich geringere Löslichkeit, weshalb mit ihnen auch andere Obturationstechniken bei gleicher Dichtigkeit möglich erscheinen. Ziel dieser Studie war es, den Einfluss der Obturationstechnik auf die apikale Dichtigkeit von Wurzelkanalfüllungen zu un-tersuchen. Dazu wurden das auf Epoxidharz basierende AH Plus und das silikonba-sierte GuttaFlow in1.1 Hintergrund und Ziele Das Ziel der klassischen Wurzelkanalfülltechniken war die Reduktion des Sealeranteils zugunsten eines möglichst hohen Guttapercha-Anteils. Der Grund dafür war, den Effekt der Löslichkeit der eingesetzten Wurzelkanalsealer zu reduzieren. Neue Sealermaterialien zeigen eine stark verbesserte Volumenstabilität sowie eine deutlich geringere Löslichkeit, weshalb mit ihnen auch andere Obturationstechniken bei gleicher Dichtigkeit möglich erscheinen. Ziel dieser Studie war es, den Einfluss der Obturationstechnik auf die apikale Dichtigkeit von Wurzelkanalfüllungen zu un-tersuchen. Dazu wurden das auf Epoxidharz basierende AH Plus und das silikonba-sierte GuttaFlow in Kombination mit der Zentralstifttechnik, der lateralen Kondensa-tion, der Non-compaction-Technik und der Thermafil-Technik eingesetzt. 1.2 Methoden 84 runde Wurzelkanäle ein- oder mehrwurzliger humaner Zähne wurden randomisiert auf 2 Gruppen aufgeteilt, wobei jede Gruppe 4 Untergruppen zu je 10 Zähnen enthielt. Hinzu kamen noch je 2 Zähne für die positive und negative Kontrollgruppe. Die Gruppeneinteilung erfolgte nach folgendem Prinzip: Gruppe 1a: AH Plus Jet/ SCT, Gruppe 1b: AH Plus Jet/LCT, Gruppe 1c: AH Plus Jet/NCT, Gruppe 1d: AH Plus Jet/Thermafil, Gruppe 2a: GuttaFlow/SCT, Gruppe 2b: GuttaFlow/LCT, Gruppe 2c: GuttaFlow/NCT, Gruppe 2d: GuttaFlow/Thermafil. Nach der Reinigung der Zähne erfolgte deren Aufbereitung mittels FlexMaster- und ProFile-Instrumenten unter regelmäßiger Spülung bis Größe 45 taper .04 und eine abschließende Spülsequenz bestehend aus je 3 ml 40-prozentiger Zitronensäure, 5-prozentigem Natriumhypochlorit und 70-prozentigem Ethanol. Nach der Trocknung der Kanäle wurden die Sealer mittels einer EZ-Fill bidirectional spiral in die Kanäle eingebracht, in den Thermafil-Gruppen mittels Papierspitzen. Anschließend folgte die Füllung der Kanäle je nach verwendeter Technik mit einem Guttapercha-Masterpoint, einem Masterpoint und mehreren Nebenstiften oder mit dem Thermafil-Stift. Nach der Versiegelung der Zähne mit zwei Schichten Nagellack erfolgte eine Zentrifugierung in 5-prozentigem Methylenblau für 3 min bei 30G. Die Zähne wur-den in Epoxidharz eingebettet und Serien-Querschnitte im Abstand von 1mm ange-fertigt. Mittels eines Lichtmikroskops wurde die Farbstoffpenetration untersucht. 1.3 Ergebnisse Insgesamt zeigte diese In-vitro-Studie, dass GuttaFlow in Verbindung mit der Non-compaction-Technik sowie der Thermafil-Technik die geringste Farbstoffpenetration hat. Diese Studie ergab, dass die Dichtigkeit einer Wurzelkanalfüllung sowohl vom Sealer als auch von der Obturationstechnik als auch von der Kombination aus Sealer und Fülltechnik abhängt. Die höchste Dichtigkeit von allen vier untersuchten Obtura-tionstechniken unabhängig vom Sealer wies die Thermafil-Technik auf. 1.4 Praktische Schlussfolgerung Mit dieser Arbeit konnte gezeigt werden, dass sowohl der verwendete Sealer als auch die Technik einen Einfluss auf die apikale Dichtigkeit einer Wurzelkanalfüllung hat. Somit ist nicht nur die Wahl des Sealermaterials von entscheidender Bedeutung, son-dern auch die Fülltechnik sollte individuell eingesetzt werden. Die an deutschen Uni-versitäten gelehrte laterale Kondensation zeigte in dieser Studie keine geeigneten Ergebnisse, während die Thermafil-Technik sich als am dichtesten erwies. Diese Technik kann auch in Kombination mit GuttaFlow für die Obturation empfohlen werden.show moreshow less
  • 1.1 Background and Aims The aim of the common root canal filling techniques was to increase the gutta-percha-to-sealer ratio in order to reduce the effect of solubility of used root canal sealers. New sealers show a highly improved dimensional stability and a significantly re-duced solubility. Thus, modern root canal sealers can be used with other obturation techniques without compromising the sealing efficiency. The aim of this study was to assess the influence the obturation technique has on the apical seal of root canal obturation. Therefore the epoxy resin-based AH Plus and the silicone-based Gutta-Flow were used in combination with the single-cone technique, the lateral compac-tion, the1.1 Background and Aims The aim of the common root canal filling techniques was to increase the gutta-percha-to-sealer ratio in order to reduce the effect of solubility of used root canal sealers. New sealers show a highly improved dimensional stability and a significantly re-duced solubility. Thus, modern root canal sealers can be used with other obturation techniques without compromising the sealing efficiency. The aim of this study was to assess the influence the obturation technique has on the apical seal of root canal obturation. Therefore the epoxy resin-based AH Plus and the silicone-based Gutta-Flow were used in combination with the single-cone technique, the lateral compac-tion, the non-compaction technique and the Thermafil technique. 1.2 Methods Eighty-four circular root canals from single-rooted or multirooted human teeth were randomised divided into two groups, while each group consisted of four subgroups to ten teeth each. Additionally, two teeth served as positive and negative control groups each. The teeth were divided according to following system: group 1a: AH Plus Jet/SCT, group 1b: AH Plus Jet/LCT, group 1c: AH Plus Jet/NCT, group 1d: AH Plus Jet/Thermafil, group 2a: GuttaFlow/SCT, group 2b: GuttaFlow/LCT, group 2c: GuttaFlow/NCT, group 2d: GuttaFlow/Thermafil. After cleaning the teeth were instrumented with FlexMaster- and ProFile instruments under copious irrigation up to an apical size 45 taper 04. and a final irrigation with 40 % citric acid, 5 % sodium hypochlorite and 70 % ethanol. After drying, the sealers were placed with an EZ-Fill bi-directional spiral into the root canals, in the Thermafil groups paper points were used. Then, the teeth were filled according to the used technique either with one masterpoint, one masterpoint and accessory points or a Thermafil obturator. After coating the teeth with two layers of nail gloss specimen were placed in centrifugation tubes filled with 5 % methylenblue dye and centrifuged for 3 min at 30G. Specimens were molded in epoxy-resin and serially cross-sectioned in steps of 1mm. Dye penetration was assessed under a stereo-microscope. 1.3 Results Generally, the present in-vitro study revealed less dye penetration for GuttaFlow in combination with the Non-compaction technique or the Thermafil technique. This study demonstrates that the sealing efficiency of a root canal filling depends on the sealer, the obturation technique and the combination of both. Highest sealing effi-ciency with both sealers was observed for the Thermafil technique. 1.4 Practical conclusion It was demonstrated that both sealer and obturation technique affected the apical seal of root canal fillings. Accordingly, not only the sealer but also the choice of the obturation technique has to be chosen individual. Lateral compaction which is taught in German universities showed in this study no suitable results, while the Thermafil technique showed the highest sealing efficiency. This technique can also be recom-mended in combination with GuttaFlow to fill root canals.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Marlene Seitz
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-22781
Advisor:Roland Frankenberger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2010
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Date of final exam:2011/01/19
Release Date:2011/02/04
Tag:AH Plus; GuttaFlow; Obturationstechniken
AH Plus; GuttaFlow; obturation technique
SWD-Keyword:Wurzelkanal; Wurzelkanalaufbereitung; Dichtheit
Institutes:Medizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
open_access (DINI-Set):open_access