Einfluss von Flüssigkeitskontamination auf die Verbundfestigkeit zweier Wurzelkanalsealer in vitro: Apexit Plus und Pulp Canal Sealer EWT

The influence of contamination with different irrigation agents on the dentin bond strength of two root canal sealer in vitro: Apexit Plus and Pulp Canal Sealer EWT

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:29-opus-22758
  • 1.1 Hintergrund und Ziele Im Hinblick auf eine erfolgreiche Wurzelkanalbehandlung kommt einer stabilen Fül-lung eine essentielle Bedeutung zu. Dabei spielen neben den individuellen Eigen-schaften des Wurzelkanalfüllmaterials auch die Morphologie des Wurzelkanal-systems und die oberflächliche Dentinbeschaffenheit eine wichtige Rolle. Durch ver-schiedene Wurzelkanalspülungen kann die Dentinoberfläche kontaminiert werden [124, 165, 191]. Dieser Aspekt wurde für die Sealer Apexit Plus (Ivoclar Vivadent, Schaan, Liechtenstein) und Pulp Canal Sealer EWT (Kerr Corp., Orange, CA, USA) in Studien bisher nicht ausreichend untersucht. In der vorliegenden Arbeit sollte deshalb die Haftung der Sealer an1.1 Hintergrund und Ziele Im Hinblick auf eine erfolgreiche Wurzelkanalbehandlung kommt einer stabilen Fül-lung eine essentielle Bedeutung zu. Dabei spielen neben den individuellen Eigen-schaften des Wurzelkanalfüllmaterials auch die Morphologie des Wurzelkanal-systems und die oberflächliche Dentinbeschaffenheit eine wichtige Rolle. Durch ver-schiedene Wurzelkanalspülungen kann die Dentinoberfläche kontaminiert werden [124, 165, 191]. Dieser Aspekt wurde für die Sealer Apexit Plus (Ivoclar Vivadent, Schaan, Liechtenstein) und Pulp Canal Sealer EWT (Kerr Corp., Orange, CA, USA) in Studien bisher nicht ausreichend untersucht. In der vorliegenden Arbeit sollte deshalb die Haftung der Sealer an der Wurzelkanalwand nach Kontamination durch verschiedene endodontische Flüssigkeiten getestet werden. 1.2 Methoden Zunächst wurden 80 einwurzelige menschliche Zähne unter Natriumhypochlorit-Spülung (NaOCl) maschinell auf ISO-Größe 60 und einer Arbeitslänge von 8 mm aufbereitet. Jeweils 40 Proben wurden einem der beiden Sealer Apexit Plus (ApP) bzw. Pulp Canal Sealer EWT (PCS) zugeordnet. Pro Sealer wurden vier Unter-gruppen (A-D) zu je 10 Zähnen gebildet. Alle Proben wurden mit 2 ml Zitronensäure (Citro, 40%), 2 ml NaOCl 3% und 2 ml Ethanol (Alk, 70%) gespült und an-schließend sorgfältig getrocknet. Innerhalb beider Hauptgruppen fungierten jeweils die mit A bezeichneten Untergruppen als Kontrollgruppe, die nach erfolgter Trock-nung keiner Kontamination ausgesetzt wurden. Dagegen wurden die Proben der an-deren Untergruppen für jeweils 3 min mit Citro (B), NaOCl (C) oder Alk (D) kontaminiert. Die Trocknung erfolgte mit zwei Papierspitzen der ISO-Größen 40 und 20, so dass eine Kontamination mit einem Rest Flüssigkeit verblieb. Diese Methode der Flüssigkeitskontamination wurde durch Vorversuche validiert. Abschließend er-folgte unter Verwendung eines zu ISO-Größe 55 modifizierten Metall-Spreaders als Zentralstift die Wurzelkanalfüllung mit einem der beiden Sealer unter Einhaltung der Herstellerangaben. Nach Lagerung der Proben in einem feuchten Milieu bei 37 °C wurde im Rahmen eines Auszugsversuches in einer universellen Prüfmaschine die Kraft gemessen, die zum Debonding der Spreader aus den Proben benötigt wurde. 1.3 Ergebnisse und Beobachtungen Die höchsten Haftwerte zeigen ApP und PCS wie erwartet in den Kontrollgruppen (ApP: 0,87+/-0,44 MPa, PCS: 3,55+/-1,45 MPa). Unter Kontamination mit NaOCl ließ sich bei PCS die stärkste Haftverringerung der gesamten Studie (PCS: 1,43+/-0,66 MPa) mit einem Abnahme von 60% beobachten. Die Störung der Dentin-Sealer-Grenzfläche durch Citro bei gleichzeitiger Anwendung von ApP führte zu einem Abfall des Debonding-Wertes von über 52% auf 0,43+/-0,25 MPa, dem niedrigsten Mittelwert aller Untergruppen. Dabei wies ApP während des ganzen Zugversuchs sowohl bei regelrechtem Spülprotokoll (ApP: 0,87+/-0,44 MPa) als auch nach Kontamination mit Citro (ApP: 0,43+/-0,25 MPa) durchgehend geringere Adhäsions-kräfte als PCS auf, dessen niedrigster Wert bei 1,43+/-0,66 MPa lag. Auch bei der Verwendung von Alk (ApP: 0,71+/-0,40 MPa, PCS: 2,13+/-0,88 MPa) als Kontamina-tionslösung verringert sich die Haftgüte der Sealer geringfügig. Der höchste Adhä-sionswert zwischen Wurzelkanaldentin und Befestigungszement war bei Verwen-dung von PCS ohne Kontaminationseinfluss (3,55+/-1,45 MPa) zu verzeichnen. 1.4 Praktische Schlussfolgerungen Die Kontamination resultierte in signifikanten Verlusten an Kanaldentinhaftwirkung, wobei PCS höhere Werte als ApP zeigte. Bei der Verwendung von ApP und PCS ist daher auf eine abschließende Spülung mit Ethanol und eine sehr sorgfältige Trocknung des Wurzelkanals zu achten, da andernfalls die Adhäsion zwischen Dentin und Sealer beeinträchtigt wird.show moreshow less
  • I.I Aim In order to treat a root canal successfully, the filling‘s stability is of paramount importance. This depends not only on the properties of the sealer material but also on the morphology of the root canal system and the specific dentin surface. A contamination with endodontic irrigants may modify the adhesion of dentin to the sealer. These influencing factors have not yet been investigated regarding the sealers Apexit Plus (ApP)(Ivoclar Vivadent, Schaan, Liechtenstein) and Pulp Canal Sealer EWT (PCS)(Kerr Corp., Orange, CA, USA), so that was the aim of this research. I.II Method 80 human teeth, each showing only one root with a single straight canal, were endodontically prepared toI.I Aim In order to treat a root canal successfully, the filling‘s stability is of paramount importance. This depends not only on the properties of the sealer material but also on the morphology of the root canal system and the specific dentin surface. A contamination with endodontic irrigants may modify the adhesion of dentin to the sealer. These influencing factors have not yet been investigated regarding the sealers Apexit Plus (ApP)(Ivoclar Vivadent, Schaan, Liechtenstein) and Pulp Canal Sealer EWT (PCS)(Kerr Corp., Orange, CA, USA), so that was the aim of this research. I.II Method 80 human teeth, each showing only one root with a single straight canal, were endodontically prepared to size 60 taper .02 using NaOCl as main irrigation. The crowns of the teeth were removed to result in a working length of the root canal of 8 mm. 40 of the resulting specimens were assigned to one sealer and devided again into four further subgroups of each n=10. All specimens were irrigated with 2 ml of citric acid (40 %), 2 ml of NaOCl (3 %) and 2 ml of ethanol (70 %) before they were thoroughly dried. Within both main groups subgroups A served as a control group and did not face any kind of contamination after drying. In contrast, samples of the other subgroups were intentionally treated with citric acid (B), NaOCl (C) or ethanol (D), respectively, for three minutes and relatively dried with paper points afterwards. Finally, canals were filled with stainless steel spreaders modified to size 55 taper .02, being used as master points, and one of the respective sealer Apexit Plus or Pulp Canal Sealer EWT according to manufacturers instructions. After storage at 37 °C in a humid environment for approximately 10 days the force which was necessary for debonding the spreader from the respective root canal was measured by means of a universal testing maschine. I.III Results After smear layer removal by irrigation with ethanol (70 %) and a thorough drying of the root canals (subgroups A), ApP as well as PCS showed the highest dentin bond strength (ApP: 0,87+/-0,44 MPa, PCS: 3,55+/-1,45 MPa) regarding each sealer, as was expected. Performing a subsequent contamination with NaOCl and a relative drying of the root canals, the strongest decrease in adhesion within the whole study (PCS: 1,43+/-0,66 MPa) showing a loss of approximately 60 % could be observed for PCS. When applying ApP, the disturbance at the interface between dentine and sealer caused by citric acid lead to a reduction of the debonding value of more than 52 %, which simultaneously marks the lowest result within the whole series of experiments (0,43+/-0,25 MPa). In this context, throughout all experiments, Apexit Plus showed both for a properly conducted irrigation protocol (ApP: 0,87+/-0,44 MPa) and after citric acid contamination (ApP: 0,43+/-0,25 MPa) inferior adhesive forces than PCS, where the minimum value was 1,43+/-0,66 MPa. Even the use of ethanol (ApP: 0,71+/-0,40 MPa, PCS: 2,13+/-0,88 MPa) as contaminant slightly reduced the bonding of the respective sealer. The highest adhesive attraction between root canal dentine and cement (3,55+/-1,45 MPa) was recorded when applying Pulp Canal Sealer EWT without any contamination. I.IV Conclusion Contamination with irrigation fluids resulted in a decrease of bond strength for both sealer tested. Thus, a final rinse with ethanol and a thorough drying of the root canals prior to insertion of ApP or PCS is recommended.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Nicoletta John
Persistent identifiers - URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-22758
Advisor:R. Frankenberger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of publication:2010
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Acceptance date of the thesis:2010/12/15
Release Date:2011/02/03
Tag:Apexit Plus; Nicoletta John; Pulp Canal Sealer EWT; Verbundfestigkeit; Wurzelkanalsealer
Apexit Plus; Nicoletta John; Pulp Canal Sealer EWT; pull out test bond strength; root canal sealer irrigation
SWD-Keyword:Apexit Plus; Pulp Canal Sealer EWT; Nicoletta John; Wurzelkanalsealer; Verbundfestigkeit
Institutes:Medizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
open_access (DINI-Set):open_access