Sind Self-etch-Adhäsive zur Fissurenversiegelung geeignet?

Are self-etch adhesives suitable for fissure sealings?

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:29-opus-20309
  • Im Rahmen dieser in vitro Studie sollte untersucht werden, ob sogenannte All-in-one Adhäsive eine Alternative zur etablierten Säureätztechnik bei der prophylaktischen Fissurenversiegelung darstellen. Zusätzlich sollte der Einfluss der Oberflächenreinigung auf die Dichtigkeit von Fissurenversiegelungen evaluiert werden. Insgesamt 100 karies- und füllungsfreie menschliche Molaren wurden randomisiert in 10 Gruppen (n=10) aufgeteilt und mit dünnfließendem Kunststoff (Helioseal) versiegelt. Zur Kalibrierung mit einem weiteren Untersucher wurden 20 Zähne mit Bimsmehl gereinigt und 1. nach „etch – and – rinse“ Technik (EH) sowie alternativ nach zweimaliger Anwendung des Adhäsivsystems ClearfilSEIm Rahmen dieser in vitro Studie sollte untersucht werden, ob sogenannte All-in-one Adhäsive eine Alternative zur etablierten Säureätztechnik bei der prophylaktischen Fissurenversiegelung darstellen. Zusätzlich sollte der Einfluss der Oberflächenreinigung auf die Dichtigkeit von Fissurenversiegelungen evaluiert werden. Insgesamt 100 karies- und füllungsfreie menschliche Molaren wurden randomisiert in 10 Gruppen (n=10) aufgeteilt und mit dünnfließendem Kunststoff (Helioseal) versiegelt. Zur Kalibrierung mit einem weiteren Untersucher wurden 20 Zähne mit Bimsmehl gereinigt und 1. nach „etch – and – rinse“ Technik (EH) sowie alternativ nach zweimaliger Anwendung des Adhäsivsystems ClearfilSE Bond (CST) versiegelt. Weitere 40 Zähne wurden unter Verwendung des Adhäsivsystems XENO III mit unterschiedlichen Applikationsprotokollen konditioniert: 1. XENO III nach Herstellerangaben verwendet (XEO); 2. Wie XEO, aber mit doppelter Einwirkzeit (XET); 3. XENO III für 20 s in die Oberfläche einmassiert (XEST) und 4. Wie XEST, aber für 40 s einmassiert (XESF). Die verbliebenen 40 Zähne wurden mit einem Bicarbonat-Pulverstrahlgerät gereinigt und anschließend unter Anwendung verschiedener All-in-one Adhäsive versiegelt: 1. Wie in der Gruppe XEST (PXEST); 2. mit Prompt-L-Pop, das zweimal appliziert und dann auspolymerisiert wurde (PPLC); 3. dem Protokoll der Gruppe CST folgend (PCST) und 4. nach „etch-and-rinse“ Technik. Alle Gruppen wurden unter standardisierten Bedingungen in destilliertem Wasser gelagert (28 Tage/37°C) und thermischer Wechsellast (2000 Zyklen 5/55°C) sowie einem Farbstoffpenetrationstest mit Methylenblau unterzogen. Die Proben wurden zur Auswertung senkrecht zur Kauebene gesägt und unter einem Mikroskop bei 40-facher Vergrößerung ausgewertet. Untersucht wurden die Proben im Hinblick auf den Anteil dichter Versiegelungen und Farbstoffpenetration unter das Versiegelungsmaterial. Außerdem wurden die Parameter obere und untere Fissurenbreite sowie die Eindringtiefe des Versieglers vermessen. Die statistische Auswertung erfolgte mittels Mann-Whitney-U-Test (Signifikanzniveau bei &#945; = 0,05).Bei der Anwendung von XENO III kam es in den Gruppen XEO, XET und XESF signifikant häufiger zum Auftreten einer Farbstoffpenetration als in der EH-Gruppe (p < 0,05). Das schlechteste Ergebnis bezüglich der Dichtigkeit im Vergleich zur EH-Gruppe wurde in der XESF Gruppe erzielt (p = 0,016), die Gruppe XEST zeigte keine signifikante Zunahme der Farbstoffpenetrationen (p = 0,235). Die Anwendung von PROPHYflex3 zur Oberflächenreinigung führte bei allen untersuchten Adhäsivsystemen zu einer nicht signifikanten Zunahme an undichten Versiegelungen im Vergleich zur mit Bimsmehl gereinigten Gruppe (p = 0,171 für PPLC, p = 0,61 für PCST und p = 0,548 für PXESF).Die vorliegenden in vitro Ergebnisse zeigen, dass die alleinige Anwendung von All-in-one Adhäsiven zur Oberflächenkonditionierung im Rahmen der Fissurenversiegelung häufiger zu einer Farbstoffpenetration unter den Versiegler führte als es bei Anwendung der Schmelzkonditionierung mit Phosphorsäure der Fall war. Die Verwendung eines Bicarbonat-Pulverstrahlgerätes bei der Fissurenversieglung in Kombination mit einem All-in-one Adhäsiv erscheint nicht empfehlenswert, da sich ein gehäuftes Auftreten von Undichtigkeiten gezeigt hat.show moreshow less
  • The aim of this in vitro study was to test the following hypotheses: 1)Different application protocols have no effect on the performance of a one-step self-etch adhesive (XENOIII) in comparison to the etch-and-rinse technique. 2)The use of an air polishing device for cleaning the tooth surface does not affect the leak tightness of a pit and fissure sealant when using a self-etch adhesive for surface conditioning. A total of 100 caries-free third human molars were randomly divided into 10 groups of 10 teeth each for non-invasive fissure sealing. 40 teeth were sealed using XENO III with different application procedures. 1. XENO III applied according to manufacturers instructions (XEO), 2.The aim of this in vitro study was to test the following hypotheses: 1)Different application protocols have no effect on the performance of a one-step self-etch adhesive (XENOIII) in comparison to the etch-and-rinse technique. 2)The use of an air polishing device for cleaning the tooth surface does not affect the leak tightness of a pit and fissure sealant when using a self-etch adhesive for surface conditioning. A total of 100 caries-free third human molars were randomly divided into 10 groups of 10 teeth each for non-invasive fissure sealing. 40 teeth were sealed using XENO III with different application procedures. 1. XENO III applied according to manufacturers instructions (XEO), 2. Applied like XEO but twice as long (XET) 3. XEO rubbed in for 20 s (XEST) and 4. Like XEST but rubbed in for 40 s (XESF). 30 teeth were cleaned before adhesive application with an air-polishing device and sealed using three different all-in-one adhesive systems. 1. XENO III scrubbed for 20 s (PXEST), 2. Adper Prompt-L-Pop with separate light curing (PPLC) and 3. ClearfilSE Bond applied twice (PCST). Another 20 teeth were sealed following surface cleaning with pumice using 1. etch-and-rinse technique (EH), and 2. ClearfilSE Bond applied twice (CST). The remaining 10 teeth were sealed after cleaning the tooth surface with an air-polishing system using conventional etch-and-rinse technique (PEH). All fissures were sealed after adhesive application with Helioseal and loaded under standard conditions (storage in aqua dest., 28d at 37°C), thermocycling (2.000 cycles 5°/55°C), and centrifuged in 5%-methylen blue (30G/3min). Specimens were cut and examined under a light microscope at 40x magnification. In addition to the upper fissure width and penetration depth of the sealant, the following parameters where measured: percentage of complete sealed fissures, tight sealings and presence of voids in the sealer. Based on the measurement results, an analysis of variance (ANOVA) was performed with the level of significance set at &#945; = 0.05. The highest percentage of tight sealings for XENO III was shown in the XEST group (98%). Prolonged contact time of the adhesive did not improve the results whereas scrubbing seemed to improve adhesion. The use of PROPHYflex3 and bicarbonate powder reduced the number of tight sealing regardless of the all-in-one adhesive system used. None of the groups reached the results achieved by applying the etch-and-rinse technique followed by fissure sealing with Helioseal.Within the limits of this in vitro study neither the use of the all-in-one adhesive system XENO III nor cleaning of the tooth surface with an air-polishing system in combination with an all-in-one adhesive can be recommended for clinical use. In particular, the use of an air-polishing device resulted in an increased number of microleakages compared to pumice prophylaxis.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Nina Beck
Persistent identifiers - URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-20309
Advisor:Anselm Petschelt
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of publication:2010
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Acceptance date of the thesis:2010/09/22
Release Date:2010/10/08
Tag:Airflow; Dichtigkeit; Farbstoffpenetrationstest; Self-etch Adhäsiv
Airflow; dye penetration test; leak tightness; self-etch adhesive
SWD-Keyword:Versiegelung <Zahnmedizin>
Institutes:Medizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
open_access (DINI-Set):open_access