Ἡ ἁγία πόλις – Die Inszenierung Jerusalems als liturgischer Ort

  • Seit dem 4. Jh. hat sich Jerusalem zur „heiligen“ Stadt des Christentums entwickelt, dessen mit der Lebens- und Leidensgeschichte Jesu Christi verbundene Stätten liturgisch hervorgehoben und zueinander in Beziehung gesetzt wurden (und werden). Ausgehend von den einschlägigen Quellen (Egerias Itinerarium, Kyrill von Jerusalems Taufkatechesen und den erhaltenen liturgischen Büchern) soll der Frage nachgegangen werden, wie und warum es zu dieser liturgischen Inszenierung Jerusalems kam und welche Formen sie annahm.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Annette von StockhausenORCiD
ISBN:978-3-515-11769-2
Title of the journal / compilation (German):Kulträume. Studien zum Verhältnis von Kult und Raum in alten Kulturen
Publisher:Steiner
Place of publication:Stuttgart
Contributor:Hans-Ulrich Wiemer
Document Type:Part of a Book
Language:German
Year of Completion:2017
Embargo Date:2019/05/17
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Release Date:2019/06/11
Tag:Egeria; Jerusalem; Kyrill von Jerusalem
Pagenumber:265-282
Other series:Potsdamer Beiträge zur Altertumswissenschaft; 60
Institutes:Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie / Fachbereich Theologie
Dewey Decimal Classification:2 Religion / 27 Geschichte des Christentums / 270 Geschichte des Christentums, Kirchengeschichte
open_access (DINI-Set):open_access
Licence (German):Creative Commons - CC BY-NC - Namensnennung - Nicht kommerziell 4.0 International