Qualitätsbeeinflussende Faktoren der Nabelschnurblutspende. Untersuchungen von 1500 Nabelschnurblutpräparaten der Erlanger Nabelschnurblutbank.

Factors influencing cord blood donation. Analysis of 1500 cord blood samples at the Erlangen Cord Blood Bank.

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:29-opus-16098
  • Hintergrund und Ziele Die Einflüsse der Schwangerschaft und Geburt auf die Ausbeute und Qualität von gewonnenem Nabelschnurblut sind wenig untersucht. Der Nachteil von Stammzellen aus Nabelschnurblut ist die begrenzte Menge, da sie nur einmalig bei der Geburt gewonnen werden können. Dass Volumenmenge und CD 34-Zellzahl – und somit die gewonnenen Stammzellen - im Zusammenhang stehen ist allgemein bekannt. In dieser Arbeit wurde untersucht, ob die Menge und Qualität von gewonnenem Nabelschnurblut von Faktoren in der Schwangerschaft oder unter der Geburt abhängig ist. Ziel der Arbeit war es zu definieren, ob daraus Kriterien für eine optimale Nabelschnurblutspende abgeleitet werden können.Hintergrund und Ziele Die Einflüsse der Schwangerschaft und Geburt auf die Ausbeute und Qualität von gewonnenem Nabelschnurblut sind wenig untersucht. Der Nachteil von Stammzellen aus Nabelschnurblut ist die begrenzte Menge, da sie nur einmalig bei der Geburt gewonnen werden können. Dass Volumenmenge und CD 34-Zellzahl – und somit die gewonnenen Stammzellen - im Zusammenhang stehen ist allgemein bekannt. In dieser Arbeit wurde untersucht, ob die Menge und Qualität von gewonnenem Nabelschnurblut von Faktoren in der Schwangerschaft oder unter der Geburt abhängig ist. Ziel der Arbeit war es zu definieren, ob daraus Kriterien für eine optimale Nabelschnurblutspende abgeleitet werden können. Methoden In einer Analyse wurden 1500 autologe und allogene Nabelschnurblut-Präparate der Erlanger Nabelschnurblutbank der Jahre 2000 bis 2006 auf 82 maternale, plazentare, fetale, geburtsbedingte und entnehmerabhängige Variablen untersucht. Die Qualität der Nabelschnurblut-Präparate wurde über die Anzahl der Leukozyten, der mononukleären Zellen, der CD 34 positiven Zellen, des Spendevolumens sowie über die Verkeimungsrate definiert. Ergebnisse und Beobachtungen Die Analysen zeigen bei einer geringen Verkeimungsrate der Präparate (4,3 Prozent) und einer durchschnittlichen gewonnenen Menge Nabelschnurblut von 67 ml signifikante Korrelationen zwischen Plazentagewicht und gewonnenen Volumen, Anzahl der CD 34 positiven Zellen und dem Plazentagewicht, Anzahl der CD 34 positiven Zellen und dem Kindsgewicht sowie eine höhere Anzahl von CD 34 positiven Zellen bei subpartal asphyktischen Kindern (ph < 7,19, BE < –6). Die intrapartale Gabe von Antibiotika und der maternale Hämatokrit korrelieren mit dem Volumen des Nabelschnurblutes. Alter, Parietät, ethnische Abstammung, Schwangerschaftsalter sowie die präpartale Gabe von Medikamenten, die Geburtsdauer, grünes Fruchtwasser, die Plazentalösungszeit oder die Dauer der Latenzzeit zwischen Blasensprung und Geburt haben keinen Einfluss auf die Qualität der Präparate oder die Anzahl der CD 34 positiven Zellen. Praktische Schlussfolgerung Beeinflussbare Parameter scheinen die Qualität und Quantität der Nabelschnurblutspende wenig zu beeinflussen. Peripartale Stressfaktoren scheinen die Freisetzung von CD 34-Zellen zu begünstigen. Der Geburtsmodus, die intrapartale Gabe von Antibiotika und die Höhe des Hämatokrits der Mutter vor der Geburt scheinen das Volumen des Nabelschnurblutes zu steigern.show moreshow less
  • Background and Objectives Little is known about the influence of pregnancy and birth on the yield and quality of blood retrieved from the umbilical cord. Since stem cells can be isolated from cord blood only during birth, their availability is very limited. It has been well established that a correlation exists between volume and number of CD34+ cells, and thus the number of stem cells, retrieved. The present study aimed to determine whether the yield and quality of blood recovered from the umbilical cord is dependent on various factors pertaining to pregnancy or birth. Moreover, the study attempted to identify “optimal” criteria for cord blood donations, concerning both the donor and theBackground and Objectives Little is known about the influence of pregnancy and birth on the yield and quality of blood retrieved from the umbilical cord. Since stem cells can be isolated from cord blood only during birth, their availability is very limited. It has been well established that a correlation exists between volume and number of CD34+ cells, and thus the number of stem cells, retrieved. The present study aimed to determine whether the yield and quality of blood recovered from the umbilical cord is dependent on various factors pertaining to pregnancy or birth. Moreover, the study attempted to identify “optimal” criteria for cord blood donations, concerning both the donor and the procedure itself. Methods 1500 autologous and allogenic cord blood samples stored at the Erlangen Cord Blood Bank between 2000 and 2006, were analyzed for 82 maternal, placental, fetal, perinatal, and technical variables in a study. The quality of the samples was assessed based on the number of leukocytes, the number of mononuclear cells, the number of CD34+ cells, the volume recovered, and the ratio of bacterial growth. Results The samples had a low ratio of bacterial growth (4.3 per cent) and an average volume of 67ml had been retrieved. The analysis revealed a significant correlation between (i) placental weight and retrieved volume; (ii) number of CD 34+ cells and placental weight; (iii) number of CD34+ cells and weight of the child at birth; (iv) intrapartal administration of antibiotics and retrieved volume; as well as (v) maternal hematocrit and retrieved volume. Furthermore, higher numbers of CD 34+ cells were isolated from the cord blood of children experiencing subpartal stress (pH < 7.19, BE < -6). Age, pariety, ethnicity, age of the mother, prepartal administration of drugs, length of birth, green amniotic liquor, time until detachment of the placenta, or length of latency between breaking of the amniotic sac and birth, all had no detectable influence on the sample quality. Conclusion No controllable variables appear to have an influence on the quality of blood recovered from the umbilical cord. Factors of peripartal stress seem to facilitate the release of CD34+ cells. Mode of birth, intrapartal administration of antibiotics, as well as the maternal hematocrit before birth, appear to affect the volume of retrieved cord blood.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Kathrin Backhaus
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-16098
Advisor:M. W. Beckmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2010
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Date of final exam:2010/01/27
Release Date:2010/02/09
Tag:CD 34 positive Zellen; Nabelschnurblut; Nabelschnurblutbank; neonatale Stammzellen
CD34+ cells; Umbilical cord blood; cord blood banking; stem cells neonatal
SWD-Keyword:Deutschland / Stammzellgesetz; Blutbank; Nabelschnur; Blutstammzelle; Periphere Stammzellentransplantation
Institutes:Medizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
open_access (DINI-Set):open_access