Overview Statistic: PDF-Downloads (blue) and Frontdoor-Views (gray)
  • search hit 1 of 3
Back to Result List

Rezension: "Ideologies of Eastness in Central and Eastern Europe"/ Tomasz Zarycki. Abingdon, Oxon, New York: Routledge, 2014. ISBN 978-0-415-62589-0

  • Tomasz Zarycki ist Direktor des Instituts für Sozialwissenschaftlichen Studien an der Universität Warschau. Seine Publikationstätigkeit fokussiert sich u.a. auf Wissenschaftssoziologie, politische Geografie und Geopolitik. Seinem neusten Buch Ideologies of Eastness in Central and Eastern Europe kommt zugute, dass er in Westeuropa (in den Niederlanden, USA, England, Schweden) und auch in Russland (an der MGIMO) geforscht hat. So geht Zarycki von einer vielschichtigen, in sich widersprüchlichen Situation Zentral- und Osteuropas aus, und er geht multiperspektivisch heran. Diese Studie ist mutig. Das betreffende Gebiet sei ein Opfer der Orientalisierung – im Sinne Edward Saids – von außen, insbesondere seitens Westeuropas. Es produziere aber auch selbst aktiv orientalisierende Diskurse, vor allem gegenüber der Ukraine und Russland. Dadurch sei Polen sowohl in der Opfer- als auch in der Täterrolle zu sehen. Leidenswettbewerbe, kultureller Reduktionismus und kompensatorisches Verhalten treten dabei in all ihrerTomasz Zarycki ist Direktor des Instituts für Sozialwissenschaftlichen Studien an der Universität Warschau. Seine Publikationstätigkeit fokussiert sich u.a. auf Wissenschaftssoziologie, politische Geografie und Geopolitik. Seinem neusten Buch Ideologies of Eastness in Central and Eastern Europe kommt zugute, dass er in Westeuropa (in den Niederlanden, USA, England, Schweden) und auch in Russland (an der MGIMO) geforscht hat. So geht Zarycki von einer vielschichtigen, in sich widersprüchlichen Situation Zentral- und Osteuropas aus, und er geht multiperspektivisch heran. Diese Studie ist mutig. Das betreffende Gebiet sei ein Opfer der Orientalisierung – im Sinne Edward Saids – von außen, insbesondere seitens Westeuropas. Es produziere aber auch selbst aktiv orientalisierende Diskurse, vor allem gegenüber der Ukraine und Russland. Dadurch sei Polen sowohl in der Opfer- als auch in der Täterrolle zu sehen. Leidenswettbewerbe, kultureller Reduktionismus und kompensatorisches Verhalten treten dabei in all ihrer Paradoxie bis Absurdität hervor. Die Selbstdefinition mittels Verneinung des eigenen ,Ostseins' und die grundsätzliche Ablehnung ,des Ostens' nebenan können nach dieser Lektüre nicht anders als fantasmatische, aber politisch sehr wirksame Denkkonstrukte erscheinen.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistic
Metadaten
Author:Tatjana Hofmann
URN:urn:nbn:de:kobv:521-opus4-8902
DOI:https://doi.org/10.11584/opus4-890
Editor:Dagmara Dudek
Document Type:Review
Language:German
Date of Publication (online):2021/01/22
Date of first Publication:2015/02/14
Publishing Institution:Europa-Universität Viadrina Frankfurt
Creating Corporation:Digitale Wissenschaftsplattform Pol-Int (www.pol-int.org)
Release Date:2021/01/22
Institutes:Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien
Licence (German):License LogoKeine Lizenz - es gilt das deutsche Urheberrecht
Einverstanden ✔
Diese Webseite verwendet technisch erforderliche Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie diesem zu. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.