Spiritualität als bedeutender Recovery-Faktor bei psychisch-seelischen Erkrankungen unter besonderer Beachtung transkultureller Behandlungsmethoden

  • Hintergrund Spiritualität als eine Dimension des Menschlichen gewinnt in der Versorgung von Erkrankten zunehmend an Bedeutung. Hoffnung, Verbundenheit oder die Erfahrung einer überindividuellen Macht können in Zeiten psychisch-seelischer Krisen ein hilfreicher Anker sein. Nach wie vor herrscht viel Unklarheit über ressourcenorientierte Einsatzmöglichkeiten spirituell basierter Interventionen bei der Behandlung von Menschen mit psychisch-seelischen Störungen. Fragestellung Unter welchenHintergrund Spiritualität als eine Dimension des Menschlichen gewinnt in der Versorgung von Erkrankten zunehmend an Bedeutung. Hoffnung, Verbundenheit oder die Erfahrung einer überindividuellen Macht können in Zeiten psychisch-seelischer Krisen ein hilfreicher Anker sein. Nach wie vor herrscht viel Unklarheit über ressourcenorientierte Einsatzmöglichkeiten spirituell basierter Interventionen bei der Behandlung von Menschen mit psychisch-seelischen Störungen. Fragestellung Unter welchen Bedingungen nutzen Menschen mit psychisch-seelischen Einschränkungen alternativ-komplementäre Behandlungsmethoden im Allgemeinen, und eine spirituell-basierte transkulturelle Methode (Core-Schamanismus) im Besonderen? Methode Anhand von acht episodisch-narrativen Interviews á 1,5 bis 2 Stunden, soziodemografischen Fragebögen und Interviewprotokollen wurde mit der qualitativ-sozialwissenschaftlichen Methode der Grounded Theory in einer aufwändigen Satz-für-Satz-Analyse unter Hinzuahme quantitativer Aspekte eine Handlungstheorie zu Bedingungen und Entscheidungen für Behandlungen in einem breiten Methodenspektrum sowohl von Standardtherapien als auch Complementary and Alternative Medicine entwickelt. Ergebnisse Das durchschnittliche Lebensalter zum Zeitpunkt der Befragungen liegt bei 54 Jahren, die durchschnittliche Erkrankungsdauer beträgt 20 Jahre. Das Geschlechterverhältnis liegt bei 1:3 (m : w). 50% der Befragten nehmen regelmäßig psychiatrische Medikamente ein. Über die Hälfte der Befragten gehört weder einer Religion noch einer anderweitigen Glaubensgemeinschaft an, 25% sind evangelisch und 17% katholisch. Behandlungspluralität als Coping-Strategie und die Funktionsweise des Similae-Prinzips in der Behandlung psychisch-seelisch erkrankter Menschen sind die zentralen Ergebnisse dieser Arbeit. Diskussion Behandlungspluralität bildet die Kernkategorie der Untersuchung. Sie beschreibt sowohl einen Zustand in der therapeutischen Versorgung als auch das Handeln der Nutzer*innen dieser therapeutischen Angebote. Wichtigste Merkmale sind 1. die selbst getroffene Entscheidung bei der Wahl der Methode, 2. der Zeitpunkt der Intervention und 3. die 24/7-Verfügbarkeit der Mittel. Die Selbststeuerung wirkt sich äußerst positiv auf den Recovery-Prozess aus und ist zur Aufrechterhaltung der Stabilität unverzichtbar. Die Angebote werden mit zunehmender Behandlungserfahrung IMMER parallel genutzt. Ein starker Genesungswille lässt die Betroffenen so lange nach für sie passenden Angeboten suchen, bis sich eine subjektiv empfundene Besserung einstellt. Damit landen die Nutzer*innen mit ihren Handlungsentscheidungen zwangsläufig in der Behandlungspluralität. Bezüglich der spezifischen Nutzung der spirituell-basierten Methode über den Core-Schamanismus als Teil von CAM wurde der Wirkmechanismus des Simile-Prinzips deutlich. In diesem spirituell-basierten Zugang wird die dualistische Auffassung von Körper und Seele vertreten: Seele als eigenständige Entität, welche sowohl abhängig als auch unabhängig vom Körper existiert. Dieses Seelenverständnis macht eine schamanische Zugangsweise sehr anschlussfähig, in welcher der Mensch aus mehreren Seelen oder Seelenteilen besteht, diese den Körper verlassen und wieder in ihn eintreten können. Das massiv geschädigte Vertrauen der komplextraumatisierten Betroffenen in die Menschen an sich führt sie in ihrer Therapiewahl über menschengemachte Hilfsangebote hinaus. Durch das transzendente Erleben in der Nichtalltäglichen Wirklichkeit erlangen sie das Vertrauen in sich und andere zurück. Unter der Traumatisierung durch sexuelle, körperliche und emotionale Gewalt kommt es bei den Betroffenen zur Dissoziation, hier dem Ablösen von Seelenanteilen. Das Bewusstsein (Seele, Psyche) verlässt den Körper zum Zweck des Überlebens der unaushaltbaren Situation. Es kommt in der Folge zur Ausbildung einer Dissoziabilität. Normalerweise als eine schwere Schädigung bewertet, kommt es im Ergebnis dieser Arbeit zu einer Umpolung der Schädigung in eine Fähigkeit: Durch die erzwungene Erfahrung erwerben die Betroffenen unfreiwillig die Fähigkeit, die Seele vom Körper zu trennen. Diese Fähigkeit bildet die Voraussetzung für das schamanische Reisen in einem veränderten Bewusstseinszustand. Der erlernte Überlebensmechanismus der Dissoziation kann damit als Ressource nutzbar gemacht werden. Auch hier kommt das Similae-Prinzip im Behandlungsansatz zum Tragen: der zwangsläufig fremdverursachten Verschiebung in der Wahrnehmung wird mit dem willentlich induzierten veränderten schamanischen Bewusstseinszustand begegnet. Der direkte und unmanipulierte Kontakt der Betroffenen zu den Spirits in der Nichtalltäglichen Wirklichkeit validiert extern die subjektive Wahrnehmung der Betroffenen, was zur (Wieder-) Herstellung der Kongruenz zwischen innerer und äußerer Wahrnehmung führt. Im veränderten Bewusstseinszustand ist die Korrektur der veränderten Wahrnehmung möglich.show moreshow less
  • Background Spirituality as a dimension of the human is becoming increasingly important in caring for the sick. Hope, connectedness or the experience of supra-individual power can be a helpful anchor in times of psychological and emotional crises. There is still a lot of uncertainty about the resource-oriented possible uses of spiritually based interventions in the treatment of people with mental and emotional disorders. Question Under what conditions do people with mental and emotionalBackground Spirituality as a dimension of the human is becoming increasingly important in caring for the sick. Hope, connectedness or the experience of supra-individual power can be a helpful anchor in times of psychological and emotional crises. There is still a lot of uncertainty about the resource-oriented possible uses of spiritually based interventions in the treatment of people with mental and emotional disorders. Question Under what conditions do people with mental and emotional disabilities use alternative-complementary treatment methods in general, and a spiritually-based transcultural method (core shamanism) in particular? Method On the basis of eight episodic-narrative interviews of 1.5 to 2 hours each, sociodemographic questionnaires and interview protocols, the qualitative-social-scientific method of Grounded Theory was used in an elaborate sentence-by-sentence analysis with the addition of quantitative aspects, an action theory on conditions and decisions for Treatments developed across a broad range of methods from both standard therapies and complementary and alternative medicine. Results The average age at the time of the survey is 54 years, the average duration of illness is 20 years. The gender ratio is 1: 3 (male: female). 50% of the respondents take psychiatric medication regularly. Over half of the respondents do not belong to any religion or any other religious community, 25% are Protestant and 17% Catholic. “Treatment plurality” as a coping strategy and the functioning of the “Similae principle” in the treatment of mentally and emotionally ill people are the central results of this work. Discussion Treatment plurality forms the core category of the investigation. It describes both a state of therapeutic care and the actions of the users of these therapeutic offers. The most important features are 1. the self-made decision when choosing the method, 2. the time of the intervention and 3. the 24/7 availability of the funds. The self-control has an extremely positive effect on the recovery process and is essential to maintain stability. The offers are ALWAYS used in parallel with increasing treatment experience. A strong will to recover causes those affected to search for offers that are suitable for them until a subjectively perceived improvement occurs. This inevitably ends up with their decisions of action in the “Treatment plurality”. With regard to the specific use of the spiritually-based method via core-shamanism as part of CAM, the mechanism of action of the “simile principle” became clear. In this spiritually-based approach, the dualistic conception of body and soul is represented: soul as an independent entity that exists both dependent and independent of the body. This understanding of the soul makes a shamanic approach very compatible, in which the person consists of several souls or soul parts, these can leave the body and re-enter it. The massively damaged trust of those affected by complex trauma in the people themselves leads them in their choice of therapy beyond man-made offers of help. Through the transcendent experience in non-ordinary reality, they regain trust in themselves and others. The trauma caused by sexual, physical and emotional violence leads to dissociation in those affected, here the detachment of parts of the soul. The consciousness (soul, psyche) leaves the body for the purpose of surviving the unbearable situation. As a result, dissociability develops. Normally assessed as serious damage, the result of this work is a reversal of the damage to a skill: through the forced experience, those affected involuntarily acquire the ability to separate the soul from the body. This ability is the prerequisite for shamanic travel in an altered state of consciousness. The learned survival mechanism of dissociation can thus be used as a resource. Here, too, the “Similae principle” comes into play in the treatment approach: the inevitably externally caused shift in perception is countered with the deliberately induced altered shamanic state of consciousness. The direct and unmanipulated contact of those affected with the spirits in non-ordinary reality externally validates the subjective perception of those affected, which leads to the re-establishment of the congruence between inner and outer perception. In the changed state of consciousness the correction of the changed perception is possible.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Julia RehnORCiD
URN:urn:nbn:de:kobv:521-opus4-8100
DOI:https://doi.org/10.11584/opus4-810
Referee:Harald Walach, Hartmuth Schröder
Advisor:Harald Walach
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2020/10/18
Publishing Institution:Europa-Universität Viadrina Frankfurt
Granting Institution:Europa-Universität Viadrina Frankfurt, Kulturwissenschaftliche Fakultät
Date of final exam:2020/06/29
Release Date:2020/10/28
Tag:Behandlungspluralität; Recovery; Spiritualität; Transkulturalität; manipulierte Wahrnehmung
Page Number:231
Institutes:Kulturwissenschaftliche Fakultät
Licence (German):License LogoKeine Lizenz - es gilt das deutsche Urheberrecht