Overview Statistic: PDF-Downloads (blue) and Frontdoor-Views (gray)

Erziehung zur Anerkennung des gleichen Rechts auf Freiheit aller Menschen mit Betzavta – der Methode des Adam Instituts. Evaluation der Rolle der Moderation für die Wirkung der Methode

  • Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Rolle der Moderation bei der Arbeit mit Betzavta – Methode des Adam Instituts, die von Dr. Uki Maroshek-Klarman am Adam Institut für Demokratie und Frieden (Israel) entwickelt wurde. Das Ziel der demokratiepädagogischen Methode ist die Erziehung zur aktiven Anerkennung des gleichen Rechts auf Freiheit aller Menschen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird ein spezifischer pädagogischer Prozess gestaltet, der auf der Arbeit mit demokratischen Dilemmata basiert und die Komplexität in der Betrachtung politischer Themen steigert. Das Bewusstsein um Komplexität sowie die Anerkennung des gleichen Rechts auf Freiheit aller Menschen sollen Teilnehmende dazu befähigen tragfähige Lösungen für gesellschaftliche Konflikte und Missstände zu finden, die allen und besonders gesellschaftlich benachteiligten Gruppen zugutekommen. Der pädagogische Prozess adressiert dabei sowohl die kognitive als auch die Erfahrungsdimension und bezieht sowohl die Ebene von Individuen als auch die vonDie vorliegende Arbeit befasst sich mit der Rolle der Moderation bei der Arbeit mit Betzavta – Methode des Adam Instituts, die von Dr. Uki Maroshek-Klarman am Adam Institut für Demokratie und Frieden (Israel) entwickelt wurde. Das Ziel der demokratiepädagogischen Methode ist die Erziehung zur aktiven Anerkennung des gleichen Rechts auf Freiheit aller Menschen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird ein spezifischer pädagogischer Prozess gestaltet, der auf der Arbeit mit demokratischen Dilemmata basiert und die Komplexität in der Betrachtung politischer Themen steigert. Das Bewusstsein um Komplexität sowie die Anerkennung des gleichen Rechts auf Freiheit aller Menschen sollen Teilnehmende dazu befähigen tragfähige Lösungen für gesellschaftliche Konflikte und Missstände zu finden, die allen und besonders gesellschaftlich benachteiligten Gruppen zugutekommen. Der pädagogische Prozess adressiert dabei sowohl die kognitive als auch die Erfahrungsdimension und bezieht sowohl die Ebene von Individuen als auch die von (Sub-)Gruppen mit ein, innerhalb der Seminargruppe und in der Gesamtgesellschaft. Für die Gestaltung und Begleitung solcher pädagogischer Prozesse und ihrer gewünschten Wirkung ist eine spezifische Art der Moderation erforderlich. Diese steht in der Arbeit im Vordergrund. Im Rahmen einer Fallstudie und mittels qualitativer Methoden wurde ein mehrtägiges Betzavta-Seminar dahingehend evaluiert, wie die Art der Moderation mit der möglichen Wirkung der Methode zusammenhängt. Mehrere Interviews mit der Gründerin und ihre Schriften stellen den zentralen Vergleichsmaßstab in der Evaluation dar.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Metadaten
Author:Marett Katalin Klahn
URN:urn:nbn:de:kobv:521-opus4-6202
DOI:https://doi.org/10.11584/opus4-620
Editor:Marett Katalin Klahn
Translator:Marett Katalin Klahn
Document Type:Master's Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2020/04/21
Date of first Publication:2020/04/21
Publishing Institution:Europa-Universität Viadrina Frankfurt
Release Date:2020/04/22
Tag:Demokratie; Demokratiepädagogik; Evaluation; Moderation
Democracy
Page Number:105
First Page:4
Last Page:100
Institutes:Kulturwissenschaftliche Fakultät
Licence (German):License LogoCreative Commons - CC BY-NC-ND 3.0 - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung
Einverstanden ✔
Diese Webseite verwendet technisch erforderliche Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie diesem zu. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.