Europe and the Biopolitical Schism. Material and Symbolic Boundaries of the EU Border Regime

Das biopolitische Schisma. Materielle und symbolische Abgrenzungen entlang der EU-Grenzen

  • The main claim of this paper is that European borders are thus being produced, both materially and symbolically, along the fault line ‘culture’/’technology’ and ‘nature,’ where illegalized travelers trying to enter the continent are perceived as less technologically developed and therefore less compatible with Western civilization. This operation reproduces and reinforces a deeply racialized vision of the non-European ‘others.’ As a consequence, certain subjectivities are enabled, fostered, orThe main claim of this paper is that European borders are thus being produced, both materially and symbolically, along the fault line ‘culture’/’technology’ and ‘nature,’ where illegalized travelers trying to enter the continent are perceived as less technologically developed and therefore less compatible with Western civilization. This operation reproduces and reinforces a deeply racialized vision of the non-European ‘others.’ As a consequence, certain subjectivities are enabled, fostered, or produced but also contested and disputed along the European borders, while the ‘border struggles’ are displaced into an allegedly neutral terrain. This analysis draws theoretically on the work of Michel Foucault, Giorgio Agamben, and Bruno Latour. It is based empirically on a discursive analysis of the corporate material distributed by Frontex and by companies that produce technology for border surveillance and control, as well as on interviews and observations conducted in the Greek-Turkish sea border area between 2013 and 2016.show moreshow less
  • Die Praktiken der EU-Grenzüberwachung und -kontrolle drängen unerwünschte Migrant*innen und Ge-flüchtete in Zonen, in denen sie erhöhten Umweltrisiken ausgesetzt sind. Dies steht im Einklang mit der gleich-zeitigen Verdrängung unerwünschter nicht-europäischer Reisender in den Bereich der „Natur” in kollektiven Imaginären. Die Hauptthese des Papers lautet, dass auf diese Weise europäische Grenzen – sowohl materiell als auch symbolisch – entlang der Bruchlinie „Kultur”/„Technologie” und „Natur”Die Praktiken der EU-Grenzüberwachung und -kontrolle drängen unerwünschte Migrant*innen und Ge-flüchtete in Zonen, in denen sie erhöhten Umweltrisiken ausgesetzt sind. Dies steht im Einklang mit der gleich-zeitigen Verdrängung unerwünschter nicht-europäischer Reisender in den Bereich der „Natur” in kollektiven Imaginären. Die Hauptthese des Papers lautet, dass auf diese Weise europäische Grenzen – sowohl materiell als auch symbolisch – entlang der Bruchlinie „Kultur”/„Technologie” und „Natur” produziert werden, wodurch illegalisierte Reisende, die versuchen nach Europa einzureisen, als weniger technologisch entwickelt und da-her weniger „kompatibel” mit der westlichen Zivilisation wahrgenommen werden. Dies reproduziert und ver-stärkt ein zutiefst rassifiziertes Bild der außereuropäischen „Anderen“. Infolgedessen werden bestimmte Sub-jektivitäten entlang der europäischen Grenzen ermöglicht, gefördert oder produziert, aber auch angefochten und umkämpft, während die „border struggles” in ein angeblich neutrales Terrain verlagert werden. Diese Analyse stützt sich theoretisch auf die Arbeiten von Michel Foucault, Giorgio Agamben und Bruno Latour. Sie basiert empirisch auf einer diskursiven Analyse der Materialien und Firmeninformationen, die von Frontex und von Unternehmen, die Technologien für die Grenzüberwachung und -kontrolle herstellen, publiziert wur-den sowie auf Interviews und Beobachtungen, die zwischen 2013 und 2016 im griechisch-türkischen Meeres-grenzgebiet durchgeführt wurden. Der Artikel ist Teil eines größeren Forschungsprojekts über Praktiken, Ma-terialitäten und Diskurse des EU-Grenzregimes und versteht sich als Beitrag zum breiteren Feld der kritischen Europastudien.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
URN:urn:nbn:de:kobv:521-opus4-4699
DOI:https://doi.org/10.11584/ifes.2
ISSN:2628-5460
Series (Serial Number):IFES Working Paper Series (2/ 2019-II)
Editor:Timm Beichelt
Contributor(s):Estela Schindel
Document Type:Working Paper
Language:English
Date of Publication (online):2019/11/04
Date of first Publication:2019/10/02
Publishing Institution:Europa-Universität Viadrina Frankfurt
Release Date:2019/11/04
Tag:EU; borders; technology; biopolitics
GND Keyword:EU; borders; technology; biopolitics
Page Number:31
Institutes:Kulturwissenschaftliche Fakultät
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 30 Sozialwissenschaften, Soziologie / 300 Sozialwissenschaften
Licence (German):License LogoCreative Commons - CC BY 4.0 International - Namensnennung