Strategische Praktiken: Eine empirische Untersuchung in einem Technologieunternehmen

  • In dieser Arbeit wird die Entstehung und Entwicklung strategischer Praktiken im Alltag eines Technologieunternehmens empirisch untersucht. Dazu werden sechs Alltagssequenzen, in denen sich das Unternehmen mit Problemsituationen aus der Produktgestaltung, der Zuliefererbeziehung sowie dem Geschäftsfeld konfrontiert sieht, mithilfe einer qualitativen Einzelfallstudie, exploriert. Die Untersuchung macht drei theoretische Beiträge: Erstens wird mit dem in dieser Arbeit entwickeltenIn dieser Arbeit wird die Entstehung und Entwicklung strategischer Praktiken im Alltag eines Technologieunternehmens empirisch untersucht. Dazu werden sechs Alltagssequenzen, in denen sich das Unternehmen mit Problemsituationen aus der Produktgestaltung, der Zuliefererbeziehung sowie dem Geschäftsfeld konfrontiert sieht, mithilfe einer qualitativen Einzelfallstudie, exploriert. Die Untersuchung macht drei theoretische Beiträge: Erstens wird mit dem in dieser Arbeit entwickelten Praxisfilter-Modell gezeigt, wie strategische Praktiken entstehen ohne das es dafür eines ex ante festgelegten Bündels von Aktivitäten oder Praktiken bedarf. Zweitens wird durch die Rekonstruktion von Entwicklungsverläufen ein Beitrag zur Stabilität und zum Wandel strategischer Praktiken geliefert. Die Arbeit zeigt drittens auf, dass der Strategiebegriff nicht nur als ein Muster von Entscheidungen und Handlungen, sondern als ein Muster von Praktiken zu konzipieren ist. Für die Managementpraxis sind Strategien vor allem in problematischen und dynamischen Umwelt erforderlich. Entsprechend lassen sich aus dieser Arbeit drei Handlungsimplikationen ableiten: Zunächst wird empfohlen in Problemsituationen nicht auf die handelnden Akteure, sondern auf die von ihnen vollzogenen Praktiken abzustellen. Ferner kann der entwickelte Praxisfilter in konfliktären Situationen als ein rhetorisches Tool eingesetzt werden, um Interdependenzen zwischen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zur Reflexion zu bringen. Zuletzt zeichnet sich der Praxisfilter durch seine Kontextgebundenheit aus, sodass unintendierte Nebeneffekte bei der Entwicklung zukünftiger Handlungsoptionen nicht außer Acht gelassen werden.show moreshow less
  • This work explores empirically how strategic practices emerge and develop. Drawing on a qualitative case study in a technology company, multiple contested situations from the company’s product development, its supplier relationship and line of business are analysed in-depth. The work makes three theoretical contributions: First, a process model, the practice filter, is developed. The practice filter illustrates how strategic practices emerge in and through practice without relying onThis work explores empirically how strategic practices emerge and develop. Drawing on a qualitative case study in a technology company, multiple contested situations from the company’s product development, its supplier relationship and line of business are analysed in-depth. The work makes three theoretical contributions: First, a process model, the practice filter, is developed. The practice filter illustrates how strategic practices emerge in and through practice without relying on pre-defined structural conditions, which signify practices ex ante as strategic. Second, this research contributes to the literature on the stability and change of strategic practices, as it approximates the practices’ trajectories. Third, this investigation extends the conventional notion of strategy. Instead of conceptualizing strategy solely as a decision and action pattern, this work demonstrates how to theorize strategy as a pattern in a stream of practices. Companies operating in problematic and dynamic environments need strategies. Therefore, this work provides three managerial implications. First, instead of overemphasizing the role of individual managers in problematic situations, it is recommended to focus on the associated practices during strategy formation. Moreover, the practice filter model may be utilized as a rhetorical device in contested business environments. It aides managerial reflection and helps to link the past, the present and the future direction of the firm. Finally, taking into account that the practice filter is context-dependent, it raises managerial awareness regarding eventual unintended side-effects, which result from future actions.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Metadaten
Author:Lukas Wiafe
URN:urn:nbn:de:kobv:521-opus4-3177
Referee:Albrecht Söllner, Jochen Koch
Advisor:Albrecht Söllner
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2018/03/20
Publishing Institution:Europa-Universität Viadrina Frankfurt
Granting Institution:Europa-Universität Viadrina Frankfurt, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Date of final exam:2018/03/14
Release Date:2018/04/04
Tag:Praxisfilter, Strategy as Practice, Post-Prozessual, Strategiearbeit, Strategieprozessforschung, Prozesstheorien, Praktiken, Praxis, Theorien sozialer Praktiken, Praxistheorien, Zuhandenheit, Vorhandenheit, qualitativ, Fallstudie
practice filter, strategy as practice, post-processual, strategizing, strategy process, process theories, practice, practices, practice theories, praxeology, availableness, occurrentness, qualitative, case study
Pagenumber:307
Institutes:Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung, Nicht kommerziell, Keine Bearbeitung