Fähigkeitsselbstkonzept, Selbstwirksamkeit & Mindset – Wie können Lehrkräfte Erkenntnisse aus der Sozial-Kognitiven-Psychologie nutzen, um die Potenzialentfaltung von Schülerinnen und Schülern zu fördern?

Academic Self-Concept, Self-Efficacy & Mindset – How can Teachers use Social-Cognitive-Psychology to enable Students to unfold their full Academic Potential?

  • Ausgehend von der Frage, wie Erkenntnisse aus der Sozial-Kognitiven-Psychologie Lehrkräfte dabei unterstützen können, dass Schüler ihr volles Leistungspotenzial abrufen, wird in dieser Forschungsarbeit die Potenzialentfaltungsmatrix als Diagnose- und Förderinstrument für die Schulpraxis entwickelt. Im Theorieteil werden dazu die Theorien zu Fähigkeitsselbstkonzept, Selbstwirksamkeit und Mindset sowie ihre Bedeutung für die Motivation und das Verhalten von Schülern dargestellt. Auf GrundlageAusgehend von der Frage, wie Erkenntnisse aus der Sozial-Kognitiven-Psychologie Lehrkräfte dabei unterstützen können, dass Schüler ihr volles Leistungspotenzial abrufen, wird in dieser Forschungsarbeit die Potenzialentfaltungsmatrix als Diagnose- und Förderinstrument für die Schulpraxis entwickelt. Im Theorieteil werden dazu die Theorien zu Fähigkeitsselbstkonzept, Selbstwirksamkeit und Mindset sowie ihre Bedeutung für die Motivation und das Verhalten von Schülern dargestellt. Auf Grundlage von 20 vierzig- bis achtzigminütigen, halbstrukturierten Experteninterviews mit Lehrkräften von Realschulen und Gymnasien werden dann im empirischen Teil dieser Arbeit zunächst der Status Quo in Schule und anschließend verschiedene Maßnahmen zur praktischen Umsetzung der oben angesprochenen sozial-kognitiven Theorien beschrieben. Das Ergebnis ist, dass mehr als dreiviertel der befragten Lehrkräfte psychologische Erkenntnisse als wichtig für ihren Berufsalltag erachten. Zudem beschreibt jede interviewte Lehrkraft mindestens zwei Zugänge, über die sie ihr psychologisches Wissen aufgebaut hat. Das Universitätsstudium (17 von 20 Lehrkräften) ist der mit Abstand am meisten genutzte Zugang, gefolgt vom Referendariat (12 von 20 Lehrkräften) und dem schulischen Alltag (11 von 20 Lehrkräften). Insgesamt bewerten viele Lehrkräfte ihre psychologische Vorbereitung auf den Berufsalltag dennoch als unzureichend, so dass 16 von 20 Experten der in dieser Arbeit aufgeworfenen These zustimmen, dass Schülerpotenzial ungenutzt bleibt, weil Lehrkräfte psychologische Erkenntnisse im Schullalltag nicht ausreichend nutzen (können). Die qualitativen Inhaltsanalysen ergänzen, dass der Aufbau von psychologischem Handlungswissen bei Lehrkräften bisher unsystematisch und individuell erfolgt. Lediglich fundierte lernpsychologische Erkenntnisse sind bei drei Vierteln der Lehrkräfte vorhanden. Das Wissen in den Bereichen Entwicklungs-, Kommunikations- und Sozialpsychologie ist bei den Experten dagegen in seiner Breite und Tiefe noch stark ausbaufähig. Die Theorien der Sozial-Kognitiven-Psychologie zu Selbstwirksamkeit, Mindset und Fähigkeitsselbstkonzept sind der Mehrheit der befragten Lehrer nicht bekannt. Dennoch können sie – nach Darstellung der Theorien durch den Interviewer – insgesamt 25 Maßnahmen nennen, wie Lehrkräfte Schüler auf Grundlage dieser Theorien fördern können. Die in Kapitel 4 entwickelte Potenzialentfaltungsmatrix, mit den Dimensionen Mindset (Carol S. Dweck) und Selbstwirksamkeit (Albert Bandura), kombiniert schließlich die in dieser Arbeit zusammengetragenen theoretischen und empirischen Erkenntnisse. Ziel ist es, Lehrkräften eine strukturierte und systematische Anwendung von Fördermaßnahmen zu ermöglichen, um den Schülern ein dynamisches Mindset und eine hohe Selbstwirksamkeit zu vermitteln.show moreshow less
  • Starting from the research question, how social-cognitive-psychology may help teachers to enable their students to unfold their full academic potential this dissertation introduces the matrix of unfolding potential as a tool for teachers to diagnose and support their students. The theoretical part gives an overview of the existing research concerning academic self-concept, self-efficacy and mindset theory as well as their impact on students’ motivation and achievement. Based on 20 forty toStarting from the research question, how social-cognitive-psychology may help teachers to enable their students to unfold their full academic potential this dissertation introduces the matrix of unfolding potential as a tool for teachers to diagnose and support their students. The theoretical part gives an overview of the existing research concerning academic self-concept, self-efficacy and mindset theory as well as their impact on students’ motivation and achievement. Based on 20 forty to eighty minute, half-structured expert interviews, the following empirical part of the dissertation then describes the status quo in schools and different practical measures to implement the theories presented in the theoretical part. As a result, more than three quarter of the consulted teachers states that psychological knowledge is important for their daily work. Additionally, each expert is able to name at least two sources of his/her psychological knowledge. By far the most experts (17 out of 20 teachers) gained their psychological knowledge from their university studies, followed by their mandatory traineeship called “Referendariat” (12 out of 20 teachers) and their daily work (11 out of 20 teachers). In total, many experts evaluate their psychological preparation for their job as a teacher as insufficient. Therefore, a majority of 16 out of the 20 experts agrees with the thesis of this dissertation that students don’t unfold their full achievement potential because teachers don’t use (or don’t know how to use) psychological theories adequately in school. The conducted qualitative content analyses show that the process of building up psychological knowledge is unsystematic and individually different for teachers. Only learning psychology theories seem to be quickly available for three quarter of the interviewed teachers. In contrast, the teachers’ knowledge from domains such as developmental, communication and social psychology shows room for improvement in terms of scope and depth. Similarly, theories from social-cognitive-psychology such as academic self-concept, self-efficacy and mindset theory are unknown to the majority of experts. Nevertheless – after being introduced to the social-cognitive theories by the interviewer –the consulted teachers altogether are able to name 25 measures how teachers can support their students based on academic self-concept, self-efficacy and mindset theory. Chapter four finally combines all the theoretical and empirical findings collected in this dissertation to develop the matrix of unfolding potential. The dimensions of the matrix are mindset theory (Carol S. Dweck) horizontally and self-efficacy theory (Albert Bandura) vertically. The purpose of this tool is to allow teachers a structured and systematic application of support measures in order to help students to develop a growth mindset and high self-efficacy so that they can unfold their full academic achievement potential.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Metadaten
Author:Tim Alexander Breker
URN:urn:nbn:de:kobv:521-opus4-2091
Referee:Hartmut Schröder, Stephan Breidenbach
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/06/03
Publishing Institution:Europa-Universität Viadrina Frankfurt
Granting Institution:Europa-Universität Viadrina Frankfurt, Kulturwissenschaftliche Fakultät
Date of final exam:2016/04/26
Release Date:2016/06/15
Tag:Potenzialentfaltungsmatrix; Selbstwirksamkeit; Sozial-Kognitive-Psychologie
Self-efficacy
Mindset
Page Number:225 + 516
Institutes:Kulturwissenschaftliche Fakultät
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung, Nicht kommerziell, Keine Bearbeitung