Perspectives for Aleppo: towards an integrated approach for ‘post- conflict’ reconstruction of cultural heritage

Perspektiven für Aleppo: ein integrierter Ansatz für den Post-Konflikt-Wiederaufbau des kulturellen Erbes

  • The rebuilding of war-damaged historic cities has a significant impact on the way the affected societies can heal and recover in the post-conflict situation. If carried out without taking into consideration the inseparable relationship between the built structures and the formation of people’s identity, the reconstruction processes could cause more damage than the one endured due to the conflict. In this context, the rebuilding of cities and their historic centres in particular play a significant role in restoring the collective memory of the shared setting. This dissertation researches the disturbing effects and trauma resulting from the deliberate destruction of heritage assets during armed conflicts, concerning both inhabitants and ancient urban structures. It discusses the discourse on the issue of post-conflict reconstruction that includes the arguments and recommendations made by several international experts and organizations which stipulates with both theoretical and practical outcome. The work of many theorists, authors,The rebuilding of war-damaged historic cities has a significant impact on the way the affected societies can heal and recover in the post-conflict situation. If carried out without taking into consideration the inseparable relationship between the built structures and the formation of people’s identity, the reconstruction processes could cause more damage than the one endured due to the conflict. In this context, the rebuilding of cities and their historic centres in particular play a significant role in restoring the collective memory of the shared setting. This dissertation researches the disturbing effects and trauma resulting from the deliberate destruction of heritage assets during armed conflicts, concerning both inhabitants and ancient urban structures. It discusses the discourse on the issue of post-conflict reconstruction that includes the arguments and recommendations made by several international experts and organizations which stipulates with both theoretical and practical outcome. The work of many theorists, authors, architects, philosophers, and professionals working in the field of heritage management, is examined thoroughly to provide a deep understanding of the issues discussed throughout this research. The most recent illustration within this context is the war in Syria, which has caused excessive damage to the country’s cultural heritage. Noting that the military clashes have come to an end in several areas within the country and the physical damage has stopped, reconstruction projects have begun to materialize, and the urgent need for an overall consistent framework for rebuilding Syria is more crucial than ever. Syria’s cultural heritage is facing a high threat of a second destruction, which will most likely follow if the involved governmental representatives, stakeholders, society or ‘societies’ did not realize the fundamental necessity for a value-based reconstruction approach which guarantees that the assessment of values is carried out and achieved in a balanced manner. Otherwise, mistakes will occur, and consequently, the collective memory and identity of the Syrians might never be recovered. The rebuilding of post-war Syria is complex and challenging; it embraces more than a physical transformation of urban structures, and poses new threats to achieve psychological healing and recovering. The urban integrity of the Syrian cities is threatened, especially in the old city of Aleppo where the damage goes beyond the physical fabric and extends to endanger the city’s historical identity. Therefore, the main focus of the work is to develop a strategic framework which goes hand in hand with the traditional rebuilding approaches, and merges several practical and theoretical contexts deduced from previous case studies. The essence of the research revolves around understanding the significance of the city’s heritage and historic fabric, which must be considered a priority when deciding for the reconstruction procedures.show moreshow less
  • Der Wiederaufbau von im Krieg beschädigten historischen Städten und Kulturgütern hat erhebliche Auswirkungen darauf, wie sich eine Gesellschaft nach Konfliktende rehabilitieren kann. Wird während des Wiederaufbaus der zerstörten oder beschädigten Strukturen, das untrennbare Verhältnis des gebauten Kulturerbes mit der gesellschaftlichen Identität vernachlässigt, kann ein größerer Schaden als durch den Konflikt selbst erzeugt werden. In diesem Kontext spielt insbesondere der Wiederaufbau von historischen Zentren und Altstädten eine wichtige Rolle bei der Wahrung des kollektiven gesellschaftlichen Gedächtnisses. Vor diesem Hintergrund werden im Rahmen der vorliegenden Dissertation die physischen und sozio-kulturellen Auswirkungen untersucht, die sich aus der teils bewussten Zerstörung von Kulturgütern während bewaffneter Konflikte ergeben.Darüber hinaus ist ein inhaltlicher Schwerpunkt die Untersuchung des internationalen, wissenschaftlichen Diskurses zum Thema Wiederaufbau von Kulturerbe im Fachbereich des Kulturerbe-Managements. DerDer Wiederaufbau von im Krieg beschädigten historischen Städten und Kulturgütern hat erhebliche Auswirkungen darauf, wie sich eine Gesellschaft nach Konfliktende rehabilitieren kann. Wird während des Wiederaufbaus der zerstörten oder beschädigten Strukturen, das untrennbare Verhältnis des gebauten Kulturerbes mit der gesellschaftlichen Identität vernachlässigt, kann ein größerer Schaden als durch den Konflikt selbst erzeugt werden. In diesem Kontext spielt insbesondere der Wiederaufbau von historischen Zentren und Altstädten eine wichtige Rolle bei der Wahrung des kollektiven gesellschaftlichen Gedächtnisses. Vor diesem Hintergrund werden im Rahmen der vorliegenden Dissertation die physischen und sozio-kulturellen Auswirkungen untersucht, die sich aus der teils bewussten Zerstörung von Kulturgütern während bewaffneter Konflikte ergeben.Darüber hinaus ist ein inhaltlicher Schwerpunkt die Untersuchung des internationalen, wissenschaftlichen Diskurses zum Thema Wiederaufbau von Kulturerbe im Fachbereich des Kulturerbe-Managements. Der seit 2011 laufende Bürgerkrieg in Syrien hat die historischen Güter des Landes übermäßig beschädigt: antike bis mittelalterliche Stätten, Gebäude und wertvolle Artefakte wurden durch vorsätzliche, als auch unbeabsichtigte Angriffe, Vandalismus und Plünderungen irreversibel zerstört. In großen Teilgebieten des Landes sind die Kampfhandlungen mittlerweile eingestellt und die ersten Wiederaufbauprojekte initiiert oder in Realisierung. Vor diesem Hintergrund ist die Notwendigkeit eines einheitlichen Rahmens für den Wiederaufbau der zahlreichen betroffenen Kulturgüter umso wichtiger. Syriens kulturelles Erbe ist trotz eines weitestgehenden Endes der Kampfhandlungen von einer zweiten “Zerstörung” durch einen unkontrollierten Wiederaufbau bedroht, der nur vermieden werden kann, wenn Regierung, Interessengruppen und die Gesellschaft die Notwendigkeit eines wertebasierten Wiederaufbauansatzes (value-based reconstruction approach) für Städte und Kulturgüter erkennen und in Planungsprozesse einfließen lassen. Andernfalls werden das kollektive Gedächtnis und die Identität der Syrischen Gesellschaft erheblichen Schaden erleiden. Der Wiederaufbau Syriens nach dem Krieg ist ein komplexer und herausfordernder Prozess, der mehr umfasst als nur eine physische Neu- oder Umgestaltung der städtischen Strukturen. Die Integrität der syrischen Städte ist insbesondere in der Weltkulturerbestätte der Altstadt von Aleppo bedroht und ungewiss. Die Entwicklung eines wissenschaftlichen Rahmens für den anstehenden Wiederaufbauprozess der Altstadt von Aleppo unter Bewertung und Anwendung traditioneller denkmalpflegerischer Konzepte und Erfahrungen aus ähnlichen Fallstudien ist ein weiterer Schwerpunkt dieser Dissertation. Grundlage hierfür ist die Herausarbeitung der Bedeutung des historischen Erbes der Altstadt von Aleppo, welches im anstehenden Entscheidungs- und Umsetzungsprozess im Rahmen des Wiederaufbaus von hoher Priorität sein muss.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Metadaten
Author: Nura Ibold
URN:urn:nbn:de:kobv:co1-opus4-51758
DOI:https://doi.org/10.26127/BTUOpen-5175
Referee / Advisor:Prof. Dr. phil. Leo Schmidt
Document Type:Doctoral thesis
Language:English
Year of Completion:2020
Date of final exam:2020/05/05
Release Date:2020/05/25
Tag:Denkmalpflege; Kulturerbe; Post-Konflikt-Wiederaufbau; Syrien
Aleppo; Architectural conservation; Cultural heritage; Post-conflict reconstruction; Syria
GND Keyword:Dresden; Kulturgüterschutz; Kulturerbe; Denkmalschutz; Weltkulturerbe; Syrien; Stari Most (Mostar); Beirut; Freiburg; Wiederaufbau; Aleppo
Institutes:Fakultät 6 Architektur, Bauingenieurwesen und Stadtplanung / FG Denkmalpflege
Licence (German):Keine Lizenz vergeben. Es gilt das deutsche Urheberrecht.
Einverstanden ✔
Diese Webseite verwendet technisch erforderliche Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie diesem zu. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.