• search hit 1 of 1
Back to Result List

Das neue Image der Energieunternehmen - Eine vergleichende Werbeclip-Analyse

The new image of energy companies - A comparative analysis of commercials

  • Der Energiewirtschaft kam in Deutschland schon immer eine Sonderrolle zu. Bis zur grundlegenden Neuerung durch die Energierechtsnovelle aus dem Jahr 1998 besaßen die Unternehmen einen monopolistischen Versorgungsauftrag. Die Neufassung des Energiewirtschaftsgesetzes bewirkte jedoch grundlegende Veränderungen der vertikalen und horizontalen Strukturen – und damit, so lässt sich vermuten, auch in der Öffentlichkeitsarbeit. Aber das EnWG sollte nicht der letzte Einschnitt in der Energiewirtschaft sein. Durch das Atomunglück in Fukushima/Japan im Jahr 2011 hat sich die Energielandschaft ein weiteres Mal massiv verändert. Die Themen Klimaschutz, erneuerbare Energien oder Smart-Home-Lösungen treten vermehrt in den Fokus der Verbraucher. Wie aber gehen die Energieversorger mit diesen Änderungen um? Dies soll die vorliegende Arbeit aufzeigen. Dabei wird sich auf die audiovisuellen Werbemaßnahmen der vier größten Energieversorger E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall im Zeitraum vom 1998 und 2014 bezogen. Es wird aufgezeigt ob und welche MaßnahmenDer Energiewirtschaft kam in Deutschland schon immer eine Sonderrolle zu. Bis zur grundlegenden Neuerung durch die Energierechtsnovelle aus dem Jahr 1998 besaßen die Unternehmen einen monopolistischen Versorgungsauftrag. Die Neufassung des Energiewirtschaftsgesetzes bewirkte jedoch grundlegende Veränderungen der vertikalen und horizontalen Strukturen – und damit, so lässt sich vermuten, auch in der Öffentlichkeitsarbeit. Aber das EnWG sollte nicht der letzte Einschnitt in der Energiewirtschaft sein. Durch das Atomunglück in Fukushima/Japan im Jahr 2011 hat sich die Energielandschaft ein weiteres Mal massiv verändert. Die Themen Klimaschutz, erneuerbare Energien oder Smart-Home-Lösungen treten vermehrt in den Fokus der Verbraucher. Wie aber gehen die Energieversorger mit diesen Änderungen um? Dies soll die vorliegende Arbeit aufzeigen. Dabei wird sich auf die audiovisuellen Werbemaßnahmen der vier größten Energieversorger E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall im Zeitraum vom 1998 und 2014 bezogen. Es wird aufgezeigt ob und welche Maßnahmen die Unternehmen nutzen um sich medienöffentlich darzustellen. Es wird analysiert wie die Werbestrategien der Energieversorgungsunternehmen seit dem politischen Einleiten der Energiewende zu bewerten sind und welchem Leitgedanken die Werbeclips folgen. Dabei wird der Vergleich zu Clips aus dem Zeitraum vor der Energiewende hinzugezogen, um eine mögliche Veränderung hinsichtlich des Images bestmöglich zu beschreiben. Zugleich wird die Werbung auf ihren Inhalt und deren reale Umsetzung geprüft, also der Disparität von „Schein und Sein“.show moreshow less
  • The energy industry has always played a special role in Germany. Until the essential change through the amendment of the Energy Law in 1998, companies in this sector had a monopolistic supply contract. However, the recast of the Energy Act brought fundamental changes to the vertical and horizontal structures - and with this, it can be assumed, also to public relations. Nevertheless the Energy Act should not be the last rupture in the energy industry. Because of the nuclear disaster in Fukushima/Japan in 2011, the energy landscape has once again changed dramatically. The issues of climate protection, renewable energy and smart home solutions occur more often in the focus of consumers. How are energy companies dealing with these changes? That is the topic of the paper presented. It contains audiovisual references to the commercials of the four largest energy suppliers E.ON, RWE, EnBW and Vattenfall between 1998 and 2014. It shows whether and which measures the companies take to present themselves to the public. It is analysed how theThe energy industry has always played a special role in Germany. Until the essential change through the amendment of the Energy Law in 1998, companies in this sector had a monopolistic supply contract. However, the recast of the Energy Act brought fundamental changes to the vertical and horizontal structures - and with this, it can be assumed, also to public relations. Nevertheless the Energy Act should not be the last rupture in the energy industry. Because of the nuclear disaster in Fukushima/Japan in 2011, the energy landscape has once again changed dramatically. The issues of climate protection, renewable energy and smart home solutions occur more often in the focus of consumers. How are energy companies dealing with these changes? That is the topic of the paper presented. It contains audiovisual references to the commercials of the four largest energy suppliers E.ON, RWE, EnBW and Vattenfall between 1998 and 2014. It shows whether and which measures the companies take to present themselves to the public. It is analysed how the advertising strategies of energy companies are to be valued since the political start of the energy transition and what main idea the commercials follow. In order to describe a potential transition in the brand image as profound as possible, commercials made before the energy change are reviewed as well. At the same time the advertising is checked for its contents and their actual implementation, the disparity of "appearance and reality".show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Marquardt, Maria
URN:urn:nbn:de:kobv:co1-opus4-36513
Referee / Advisor:Prof. Dr. Petersen, Christer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2015
Date of final exam:2015/11/02
Release Date:2016/02/18
Tag:E.ON; EnBW; Energieunternehmen; RWE; Vattenfall; Werbung
Audiovisual advertising; Energy companies; Image
GND Keyword:Audiovisuelle Medien; Deutschland; Energiemarkt; Energieversorgungsunternehmen; Werbestrategie
Institutes:Fakultät 1 MINT - Mathematik, Informatik, Physik, Elektro- und Informationstechnik / FG Angewandte Medienwissenschaften
Institution name at the time of publication:Fakultät für Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen (eBTU) / LS Angewandte Medienwissenschaften
Licence (German):Keine Lizenz vergeben. Es gilt das deutsche Urheberrecht.