Strategic environmental assessment in regional land use planning : indicator system for the assessment of degradation of natural resources and land uses with environmental potential for adaption to global climate change (LUCCA)

Strategische Umweltprüfung in der Regionalplanung : Indikatorensystem für die Bewertung der Degradation natürlicher Ressourcen und von Flächennutzungen mit Umweltpotenzial für die Anpassung an den globalen Klimawandel (LUCCA)

  • Strategic Environmental Assessment in regional land use planning (here: SEA-REP) is a systematic process in Germany, which aims at an optimisation of the integration of environmental policies into decision-making at regional scale. It therefore plays an essential role for the comparison of site alternatives, and the implementation of mitigation and adaptation measures of negative effects of both regional development and climate change. Significant findings and personal experiences gained in an INTERREG project (‛transSEA’) created a fundamental basis for this doctoral research. The main objective was to develop the ‛LUCCA’ indicator system, which is a result of an analysis of land use types, that are increasingly important for effects of global climate change, and should therefore adapt to future conditions with regional land use planning. This system was developed from current German practice of the methodological application of SEA-REP in the core assessment of site-specific impacts on the affected area and impact zone. MainStrategic Environmental Assessment in regional land use planning (here: SEA-REP) is a systematic process in Germany, which aims at an optimisation of the integration of environmental policies into decision-making at regional scale. It therefore plays an essential role for the comparison of site alternatives, and the implementation of mitigation and adaptation measures of negative effects of both regional development and climate change. Significant findings and personal experiences gained in an INTERREG project (‛transSEA’) created a fundamental basis for this doctoral research. The main objective was to develop the ‛LUCCA’ indicator system, which is a result of an analysis of land use types, that are increasingly important for effects of global climate change, and should therefore adapt to future conditions with regional land use planning. This system was developed from current German practice of the methodological application of SEA-REP in the core assessment of site-specific impacts on the affected area and impact zone. Main objectives were to integrate spatial effects of climate change into SEA-REP, and to develop a method to make particularly the tendency of physical degradation of natural resources in a region transparent. The research was based on a comprehensive analysis of best practice of SEA and assessment methods applied in German case studies of regional land use planning. Proposed was a a two-tiered environmental baseline- and objective-led approach of impact assessment. Its first tier is a site-specific assessment of significant impacts of regional plan designations and their alternatives. An environmental conflict analysis has the aim to apply assessment thresholds of conflict intensity for each impact factor affecting the importance of assessed components of LUCCA. Results are three classes of conflict intensity, which were determined and can be measured with the help of state indicators, impact indicators and assessment thresholds. 12 LUCCA indicators were defined in connection to regional environmental orientation objectives, environmental components, land uses and further criteria for indicator selection. The second tier is represented by an overall strategic assessment of the regional plan and its designation criteria. This assessment additionally considers positive and cumulative impacts, as well as structural alternatives. The result of the research is a standard concept for environmental orientation objectives, guidance indicators and assessment ranges for the LUCCA indicator system. Regional environmental orientation objectives, which represent outcome values of the future state of environment, were derived from existent environmental quality objectives and environmental quality standards. For each LUCCA indicator mitigation and adaptation measures of regional planning and requirements for tiering to SEA of lower land use planning were proposed. Recommendations for vital and critical action are addressed to competent national and regional authorities of spatial and sector planning. These involve the direct integration of concerns of climate change into SEA-REP, the regional operationalisation of environmental objectives for adaptation to climate change, an improved cooperation between spatial and sector planners concerned with the future use of land and resources, and, last but not least, an involvement of the public in the setting of regional objectives for the future state of a region’s environment. Recommendations for the competent national and federal ministries are the integration of substantial standards into legislation, the setting of binding standards for a stricter reduction of land consumption, the determination of clear responsibilities and activities at all planning levels, and the release of guidance for effective regional land use planning practice that enhances adaptation to climate change. The main recommendations for European regional planning bodies are to establish regional environmental objective concepts for SEA-REP, update regional environmental data profiles, apply the SEA-REP+LUCCA indicator system, develop a tiered decision-support system, challenge conventional regional planning, improve cooperation with sector planning and involve the public in the development of adaptation strategies. A recommended adaptation task at regional planning level is the designation of strictly safeguarded priority areas with specific functions of land uses for the mitigation of negative effects of climate change. Such priority areas, which should be area-specifically defined in a regional land use map, should be linked to the implementation of binding adaptation measures in lower land use planning and at project level. An operationalisation of proposed assessment steps will be necessary for the regional-specific geographic and bio-physical conditions of the EU regions. The thesis concludes with future research needs and an outlook on the potential future role of SEA-REP. A clear responsibility of the future tasks of SEA-REP and LUCCA was recognised as a formal driving force for adaptation of land use to effects of climate change. Improved knowledge on spatial effects of climate change and vulnerability assessments will be required for an effective revision and application of SEA-REP and LUCCA. SEA should gain further importance in a transparent and participative decision-making. Environmental concerns and the protection of LUCCA will have to gain more weight, if the significance of danger and harm, caused by effects of climate change and anthropogenic land degradation, shall be mitigated now and in the future.show moreshow less
  • Die Strategische Umweltprüfung (SUP) in der Regionalplanung (hier: SEA-REP) ist ein systematisches Verfahren in Deutschland, das eine Optimierung der Integration von Umweltzielen in die Entscheidungsfindung auf regionaler Planungsebene zum Ziel hat. Sie spielt daher eine wesentliche Rolle im Alternativenvergleich und der Umsetzung von Vermeidungs- und Anpassungsmaßnahmen an negative Auswirkungen von sowohl regionaler Entwicklung, als auch des Klimawandels. Bedeutende Ergebnisse und persönliche Erfahrungen, die in einem INTERREG Projekt (‛transSEA’) gewonnen wurden, bilden eine grundlegende Basis für die Dissertation. Das Ergebnis dieser Dissertation ist die Entwicklung des ‛LUCCA’ Indikatorensystems. Es ergibt sich aus einer Analyse bedeutender Flächennutzungen, deren Funktionszuweisung durch Effekte des Klimawandels an Bedeutung zunehmen wird, und die daher gezielt durch Planung anzupassen sind. Das System wird aus aktueller deutscher Praxis der methodischen Anwendung von SEA-REP in der zentralen Bewertung von flächenspezifischenDie Strategische Umweltprüfung (SUP) in der Regionalplanung (hier: SEA-REP) ist ein systematisches Verfahren in Deutschland, das eine Optimierung der Integration von Umweltzielen in die Entscheidungsfindung auf regionaler Planungsebene zum Ziel hat. Sie spielt daher eine wesentliche Rolle im Alternativenvergleich und der Umsetzung von Vermeidungs- und Anpassungsmaßnahmen an negative Auswirkungen von sowohl regionaler Entwicklung, als auch des Klimawandels. Bedeutende Ergebnisse und persönliche Erfahrungen, die in einem INTERREG Projekt (‛transSEA’) gewonnen wurden, bilden eine grundlegende Basis für die Dissertation. Das Ergebnis dieser Dissertation ist die Entwicklung des ‛LUCCA’ Indikatorensystems. Es ergibt sich aus einer Analyse bedeutender Flächennutzungen, deren Funktionszuweisung durch Effekte des Klimawandels an Bedeutung zunehmen wird, und die daher gezielt durch Planung anzupassen sind. Das System wird aus aktueller deutscher Praxis der methodischen Anwendung von SEA-REP in der zentralen Bewertung von flächenspezifischen Umweltauswirkungen auf die betroffene Fläche und Wirkzone entwickelt. Hauptziele sind die Integration räumlicher Auswirkungen des Klimawandels in die SEA-REP und die Entwicklung einer Methode, die insbesondere die Tendenz in einer Region hinsichtlich der physikalischen Degradation der Umweltschutzgüter transparent macht. Die Untersuchung basiert auf einer umfangreichen Analyse von ‛best practice’ SUP Verfahren, sowie auf Bewertungsmethoden, die in deutschen Fallbeispielen der Regionalplanung angewandt wurden. Vorgeschlagen wird ein zweistufiger Ansatz zur Umweltprüfung, der sich durch einen starken Bezug zu Schutzgütern und Umweltzielen auszeichnet. Die erste Stufe bildet eine flächenspezifische Prüfung erheblicher Umweltauswirkungen durch regionalplanerische Flächenausweisungen mit ihren Alternativen. Das Ziel der Umweltkonfliktanalyse ist, für jeden Wirkfaktor, der die flächenbezogen bewertete Bedeutung von LUCCA als Umweltschutzbelang beeinträchtigt, Bewertungsmaßstäbe der Konfliktintensität anzuwenden. Ergebnisse sind drei Klassen der Konfliktintensität, die mit Hilfe von Zustandsindikatoren (‛state indicators’), Wirkungsindikatoren (‛impact indicators’) und Bewertungsmaßstäben bestimmt und gemessen werden können. 12 LUCCA Indikatoren werden in Verbindung zu regionalen Umweltorientierungszielen, Schutzbelangen, Flächennutzungen und weiteren Kriterien für die Indikatorenauswahl definiert. Die zweite Stufe wird durch eine Gesamtbewertung des Regionalplans und seine Ausweisungskriterien repräsentiert. In diesem Prüfungsschritt werden zusätzlich positive und kumulative Auswirkungen, sowie Strukturalternativen geprüft. Das Ergebnis der Forschung ist ein standardisiertes Konzept mit ‛Umweltorientierungszielen’, Leitindikatoren und Bewertungskorridoren für das LUCCA Indikatorensystem. Umweltorientierungsziele für die regionale Planungsebene, die Ergebniswerte für den zukünftigen Zustand der Umwelt repräsentieren, werden von bestehenden Umweltqualitätszielen und Umweltqualitätsstandards abgeleitet. Für jeden LUCCA Indikator werden Vermeidungs- und Anpassungsmaßnahmen für die Regionalplanung und Anforderungen für die Abschichtung auf die untere Ebene der Flächennutzungsplanung vorgeschlagen. Eine Optimierung des Regionalplanentwurfs während des SUP Verfahrens und die endgültige Entscheidungsfindung erfordern eine verbesserte Transparenz der zu integrierenden Auswirkungen des Klimawandels. Empfehlungen für entscheidende und kritische Handlungen werden an zuständige nationale und regionale Behörden der Raum- und Fachplanungen adressiert. Diese umfassen eine direkte Integration des Klimawandels in die SEA-REP, die regionale Operationalisierung von Umweltzielen für die Anpassung an den Klimawandel, eine verbesserte Kooperation zwischen Raum- und Fachplanern, die zuständig sind für die Planung der zukünftigen Nutzung von Fläche und Ressourcen, und nicht zuletzt eine Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Festsetzung regionaler Ziele für den zukünftigen Umweltzustand in einer Region. Nationalen und föderalen zuständigen Ministerien wird die Integration von materiellen Standards in bestehende Gesetze empfohlen. Verbindliche Standards für eine strengere Reduzierung des Flächenverbrauchs sollen festgesetzt werden. Klare Verantwortlichkeiten und Aktivitäten auf allen Planungsebenen sind zu bestimmen, sowie Richtlinien zu einer guten regionalplanerischen Praxis zu veröffentlichen. Wesentliche Empfehlungen für europäische Regionalplanungsbehörden sind die Erstellung eines Konzepts für regionale Umweltziele für die SUP in der Regionalplanung, die Aktualisierung regionaler Umweltdatenprofile, die Anwendung der SUP in der Regionalplanung mit den LUCCA Indikatoren, die Entwicklung eines abschichtenden Entscheidungsfindungssystems, die Herausforderung der konventionellen Regionalplanung, die Verbesserung der Kooperation mit Fachplanungen und die Einbeziehung der Öffentlichkeit in die Aufstellung von Anpassungsstrategien. Es sollen auf regionaler Planungsebene streng geschützte Vorranggebiete mit spezifischer Funktion der Flächennutzungen für die Verminderung der Erheblichkeit negativer Beeinträchtigungen des Klimawandels ausgewiesen werden. Solche Vorranggebiete sollen an die Umsetzung verbindlicher Anpassungsmaßnahmen in der Flächennutzungsplanung gebunden werden. Es ist erforderlich, dass die regionale Planungsbehörde die vorgeschlagenen Prüfschritte für die regionalspezifischen geographischen und bio-physikalischen Gegebenheiten operationalisiert. Abschließend werden Vorschläge zum zukünftigen Forschungsbedarf und ein Ausblick auf das zukünftige Potenzial der SUP in der Regionalplanung gemacht. Verbesserte Umweltdaten über raumbedeutsame Auswirkungen des Klimawandels und eine Bewertung der Empfindlichkeiten sind für die Anwendung und Weiterentwicklung der SEA-REP und LUCCA erforderlich. Zusätzlich muss die Beteiligung der Öffentlichkeit in der SUP mehr Bedeutung erlangen und die Beschlussfassung dadurch transparenter werden. In der regionalplanerischen Abwägung benötigen Umweltbelange und der Schutz von LUCCA mehr Gewicht, wenn durch Effekte des Klimawandels und durch anthropogene Flächendegradation entstehende Gefährdungen und Schäden jetzt und zukünftig vermieden werden sollen.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Helbron, Hendrike
URN:urn:nbn:de:kobv:co1-opus-5848
Referee / Advisor:Prof. Dr. Dr. Schmidt, Michael
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2008
Date of final exam:2008/09/29
Release Date:2008/12/05
Tag:Bewertungsmethoden; Klimawandel; Raumplanung; Risikoanalyse; Strategische Umweltprüfung
Assessment methods; Climate change; Land use planning; Risk analysis; Strategic environmental assessment
GND Keyword:Bewertungssystem; Klimaänderung; Raumordnung; Risikoanalyse; Umweltverträglichkeitsprüfung
Institutes:Fakultät 2 Umwelt und Naturwissenschaften / FG Umweltplanung
Institution name at the time of publication:Fakultät für Umweltwissenschaften und Verfahrenstechnik (eBTU) / LS Umweltplanung