Ausstattung und Belastbarkeit Thüringer Böden mit Schwermetallen und As unter Berücksichtigung geogener Grundgehalte und anthropogener Einträge

Background concentration of heavy metals and arsenic in Thuringian soils taking into account the natural content of the rocks and anthropogenic inputs

  • Auf Basis von 174 Profilaufschlüssen und unter Einbeziehung von vielen tausend Datensätzen aus weiteren Projekten des Freistaates Thüringen werden Hintergrundgehalte für Schwermetalle und Arsen in Thüringer Böden und Substraten erarbeitet und entsprechende Hintergrundwerte für Oberböden abgeleitet. Die Hintergrundgehalte wurden unter geologisch - lithologischen Gesichtspunkten systematisiert, da sich im Verlauf der Arbeiten herausstellte, dass diese in ihrem Einfluss auf den Schwermetallgehalt gegenüber weiteren den Schwermetallgehalt von Böden prägenden Faktoren wie bodenphysikalische / bodenchemische Eigenschaften (Ton, pH, organische Substanz) oder Siedlungsdichte dominieren. Die Arbeit zeigt für den Freistaat Thüringen, dass sich die Schwermetallgehalte des geologischen Materials und der daraus gebildeten Böden gut in das für viele andere Bundesländer gewonnene Bild einordnen. Gleichzeitig gibt sie einen Überblick über die vor allem geogen bedingte aber deutlich anthropogen überprägte Vielfalt der Schwermetallausstattung ThüringerAuf Basis von 174 Profilaufschlüssen und unter Einbeziehung von vielen tausend Datensätzen aus weiteren Projekten des Freistaates Thüringen werden Hintergrundgehalte für Schwermetalle und Arsen in Thüringer Böden und Substraten erarbeitet und entsprechende Hintergrundwerte für Oberböden abgeleitet. Die Hintergrundgehalte wurden unter geologisch - lithologischen Gesichtspunkten systematisiert, da sich im Verlauf der Arbeiten herausstellte, dass diese in ihrem Einfluss auf den Schwermetallgehalt gegenüber weiteren den Schwermetallgehalt von Böden prägenden Faktoren wie bodenphysikalische / bodenchemische Eigenschaften (Ton, pH, organische Substanz) oder Siedlungsdichte dominieren. Die Arbeit zeigt für den Freistaat Thüringen, dass sich die Schwermetallgehalte des geologischen Materials und der daraus gebildeten Böden gut in das für viele andere Bundesländer gewonnene Bild einordnen. Gleichzeitig gibt sie einen Überblick über die vor allem geogen bedingte aber deutlich anthropogen überprägte Vielfalt der Schwermetallausstattung Thüringer Böden und daraus ableitbarer tolerierbarer Zusatzbelastungen. Von 10 flächenmäßig bedeutungsvollen Substratgruppen Thüringens sind die Oberböden aus Löß und aus Sandsteinen des Buntsandstein generell gering mit Schwermetallen belastet. Alle anderen sind demgegenüber erhöht, unterschreiten aber in der Regel mit dem 90er Perzentil die Vorsorgewerte der BBodSchV wobei diese elementspezifisch in unterschiedlichem Maße ausgeschöpft werden. Es muss bei der Beurteilung von Bodenuntersuchungsergebnissen jedoch immer beachtet werden, dass kleinräumig in Thüringen lithostratigraphische Einheiten mit sehr hohen Schwermetallkonzentrationen ausstreichen können.show moreshow less
  • Background values of heavy metals and arsenic in soils of Thuringia and its parent materials were investigated based on 147 soil profiles and several thousand data sets from other projects of the Free State of Thuringia. Background concentrations for top soils were derived considering geological-lithological factors only. During the course of this study it was discovered that these factors dominate over other aspects influencing the heavy metal content of soils like physical / chemical soil characteristics (clay, pH, organic substance) or habitat density. The heavy metal contents of geological materials and soils determined for Thuringia during this study fit well into the picture established for other federal states of Germany. A broad overview over the variety of predominantly geogenic but also anthropogenic caused heavy metal loads in Thuringian soils is provided. Among the 10 most important substrate groups in Thuringia (based on area) loess topsoils and sandstone bunter are generally contaminated only marginally. All otherBackground values of heavy metals and arsenic in soils of Thuringia and its parent materials were investigated based on 147 soil profiles and several thousand data sets from other projects of the Free State of Thuringia. Background concentrations for top soils were derived considering geological-lithological factors only. During the course of this study it was discovered that these factors dominate over other aspects influencing the heavy metal content of soils like physical / chemical soil characteristics (clay, pH, organic substance) or habitat density. The heavy metal contents of geological materials and soils determined for Thuringia during this study fit well into the picture established for other federal states of Germany. A broad overview over the variety of predominantly geogenic but also anthropogenic caused heavy metal loads in Thuringian soils is provided. Among the 10 most important substrate groups in Thuringia (based on area) loess topsoils and sandstone bunter are generally contaminated only marginally. All other substrates are more heavily burdened by comparison, although they usually comply with precautionary values of German-Soil-Protection-Act. It should be borne in mind, however, that very high heavy metal burdens can occur in confined small scale areas due to geological anomalies.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Pohl, Annette
URN:urn:nbn:de:kobv:co1-opus-368
Referee / Advisor:Prof. Dr. Dr. Schmidt, Michael
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2006
Date of final exam:2006/06/01
Release Date:2006/12/06
Tag:Arsen; BBodSchV; Hintergrundwert; Schwermetalle; Vorsorgewert
Arsenic; Background value; German-Soil-Protection-Act; Heavy metals; Precautionary values
GND Keyword:Arsenbelastung; Bodenverschmutzung / Schwermetall; Geogener Faktor; Thüringen
Institutes:Fakultät 2 Umwelt und Naturwissenschaften / FG Umweltplanung
Institution name at the time of publication:Fakultät für Umweltwissenschaften und Verfahrenstechnik (eBTU) / LS Umweltplanung