Climatic change impacts on subsistence agriculture in the Sudano-Sahel Zone of Cameroon - constraints and opportunities for adaptation

Auswirkungen des Klimawandels auf die Subsistenzlandwirtschaft in der Sudano-Sahel-Zone Kamerun - Randbedingungen und Möglichkeiten der Anpassung

  • Unlike many areas of the world where agricultural producers exhibit the physical, economic and social resources to moderate, or adapt, subsistence agriculture in the Sudano-Sahel region of Cameroon is seem to be particularly vulnerable to the impacts of climatic variability. This is in part due to the fact that the majority of the population depends on rain-fed agriculture for their livelihood. Adapting to climate change in the subsistence agricultural sector is therefore very imperative in providing food security and concomitantly protecting the livelihood of rural communities. This study examined the patterns of current climatic variables on some selected subsistence staple crops namely; millet and sorghum in the Cameroon´s Sudano-Sahel. It also valorized and documented the community based adaptation strategies used by local farmers to cope with current climate change, explored the constraints and opportunities in adaptation and mitigation that could facilely be integrated and incorporated into policies and programs. The guidingUnlike many areas of the world where agricultural producers exhibit the physical, economic and social resources to moderate, or adapt, subsistence agriculture in the Sudano-Sahel region of Cameroon is seem to be particularly vulnerable to the impacts of climatic variability. This is in part due to the fact that the majority of the population depends on rain-fed agriculture for their livelihood. Adapting to climate change in the subsistence agricultural sector is therefore very imperative in providing food security and concomitantly protecting the livelihood of rural communities. This study examined the patterns of current climatic variables on some selected subsistence staple crops namely; millet and sorghum in the Cameroon´s Sudano-Sahel. It also valorized and documented the community based adaptation strategies used by local farmers to cope with current climate change, explored the constraints and opportunities in adaptation and mitigation that could facilely be integrated and incorporated into policies and programs. The guiding premises were that climatic change impacts subsistence crop yields as the lower the rainfall, the higher the vulnerability of the yields of staple crops. It also hypothesized that the present community-based strategies used by the local farmers are relevant and crucial to the present day quest for climate change adaptation strategies. Analyses of agricultural droughts using the Standardized Precipitation Index (SPI), spatio-temporal land use and land cover dynamics via remote sensing were utilized as well as the application of statistical tools for the investigation of pressure and state indicators. A participatory research approach was used in exploring adaptation patterns perceived by the ruralites in the face of variable climatic condition via administered questionnaires. The results suggested critical impact asymmetries due to climatic and socio-economic factors affected subsistence crops in the Sudano-Sahel of Cameroon. Furthermore, SPI results indicated incidences of droughts; with the Multilinear Regression (MLR) models showing temperature and rainfall to an extent determined agricultural crop productivity in the Sudano-Sahel. However, other factors such as population growth have undoubtedly caused enormous impacts on the agricultural system as seen in remote sensing analyses. Questionnaire survey findings also connoted that subsistence farming communities have a rich repertoire of strategies ranging from changing of planting dates, changing of crop varieties, switching from crops to livestock, use of local indicators, movement from rural to urban areas, increment in cultivated lands, irrigation soil conservation practices among many others as they perceive varying climatic conditions. Additionally, some of these indigenous strategies are inherent in ecological agricultural practices that offer a win-win scenario for the simultaneously tackling of climate change adaptation and mitigation and hence meeting the development goals. The results further highlighted the lack of money, poor access to climate information, the encroachment of desert and shortage of man power as some of the factors hindering subsistence farmers’ ability to adapt. The study concluded that adaptation measures in subsistence agriculture were highly significant for poverty reduction, thus improving on the well-being of the ruralites. The key to the ability of farmers to adapt would be access to relevant knowledge and information. Following the rich repertoire of strategies by local farmers, adaptation needed to be mainstreamed and institutional networks strengthened in order for effective community based adaptation.  show moreshow less
  • Im Gegensatz zu vielen anderen Regionen der Erde, in denen sich landwirtschaftliche Erzeuger physikalische, ökonomische und soziale Ressourcen zu Nutze machen, um die Subsistenzlandwirtschaft an klimatische Veränderungen anzupassen, ist Kameruns Sudan-Sahelzone gegen die Auswirkungen klimatischer Veränderungen offenbar besonders schlecht gewappnet. Das beruht zum Teil darauf, dass die Existenz der überwiegenden Bevölkerung vom Regenfeldbau abhängt. Die Anpassung an den Klimawandel ist deshalb im Subsistenzlandwirtschaftssektor zur Ernährungssicherung und Sicherung der Existenzgrundlage von Landgemeinden zwingend erforderlich. Diese Studie untersucht den Einfluss aktueller Klimavariablen auf ausgewählte Grundnahrungsmittel, die im Rahmen der Subsistenzwirtschaft in der Sudan-Sahelzone erzeugt werden, nämlich Hirse und Sorghum. Sie beurteilt und dokumentiert zudem die gemeindebasierten Anpassungsstrategien, die von einheimischen Bauern als Reaktion auf den aktuellen Klimawandel angewandt werden, erforscht Grenzen und Chancen, die beiIm Gegensatz zu vielen anderen Regionen der Erde, in denen sich landwirtschaftliche Erzeuger physikalische, ökonomische und soziale Ressourcen zu Nutze machen, um die Subsistenzlandwirtschaft an klimatische Veränderungen anzupassen, ist Kameruns Sudan-Sahelzone gegen die Auswirkungen klimatischer Veränderungen offenbar besonders schlecht gewappnet. Das beruht zum Teil darauf, dass die Existenz der überwiegenden Bevölkerung vom Regenfeldbau abhängt. Die Anpassung an den Klimawandel ist deshalb im Subsistenzlandwirtschaftssektor zur Ernährungssicherung und Sicherung der Existenzgrundlage von Landgemeinden zwingend erforderlich. Diese Studie untersucht den Einfluss aktueller Klimavariablen auf ausgewählte Grundnahrungsmittel, die im Rahmen der Subsistenzwirtschaft in der Sudan-Sahelzone erzeugt werden, nämlich Hirse und Sorghum. Sie beurteilt und dokumentiert zudem die gemeindebasierten Anpassungsstrategien, die von einheimischen Bauern als Reaktion auf den aktuellen Klimawandel angewandt werden, erforscht Grenzen und Chancen, die bei der Anpassung und Abmilderung der Folgen bestehen und untersucht, welche Aspekte leicht in politische Maßnahmen und Programme implementiert und integriert werden können. Leitprämisse war die Tatsache, dass der Klimawandel die Erträge der Subsistenzwirtschaft beeinflusst: je geringer die Niederschlagsmenge desto stärker sind die Erträge der Grundnahrungsmittel gefährdet. Zudem wird die Hypothese aufgestellt, dass die gegenwärtig von den einheimischen Bauern angewandten gemeindebasierten Strategien für die aktuelle Suche nach Anpassungsstrategien an den Klimawandel relevant und sogar von entscheidender Bedeutung sind. Es wurden Analysen von Dürreperioden mit Hilfe des Standardisierten Niederschlagsindexes (SPI) und Analysen von räumlich-zeitlicher Landnutzung und Landnutzungsdynamik mittels Fernerkundung verwendet, zudem wurden statistische Werkzeuge zur Untersuchung von Belastungs- und Zustandsindikatoren angewendet. Zur Untersuchung der Anpassungsmuster, welche die Landgemeinden angesichts der unbeständigen klimatischen Bedingungen wahrgenommen haben, wurde ein partizipativer Forschungsansatz in Form von Fragebögen gewählt. Die Ergebnisse lassen aufgrund der klimatischen und sozio-ökonomischen Faktoren, welche die durch Subsistenzlandwirtschaft erzielten Ernteerträge in der Sudan-Sahelzone Kameruns beeinträchtigen, Asymmetrien bei den maßgeblichen Einflüssen erkennen. Darüber hinaus weisen die SPI-Ergebnisse auf Dürreperioden hin, wobei Multilineare Regressionsmodelle (MLR) zeigen, dass Temperaturen und Regenmengen Werte erreichen, welche die landwirtschaftliche Produktivität beeinträchtigen. Wie aus Fernerkundungsanalysen hervorgeht, haben jedoch auch andere Faktoren wie beispielsweise das Bevölkerungswachstum das Agrarsystem zweifellos enorm beeinflusst. Die Auswertung der Fragebögen ergab, dass Gemeinden, in denen Subsistenzlandwirtschaft praktiziert wird, angesichts der Klimaveränderungen ein umfangreiches Repertoire an Strategien entwickelt haben. Dieses reicht von veränderten Pflanzzeiten, Anpflanzung anderer Kulturpflanzen, Wechsel von Ackerbau zu Viehzucht, Nutzung lokaler Indikatoren, Abwanderung aus ländlichen Gebieten in Stadtgebiete, Ausdehnung des Kulturlands, bis hin zu Bewässerungs- und Bodenerhaltungsmethoden, um nur einige Beispiele zu nennen. Darüber hinaus finden einige dieser indigenen Strategien Anwendung in ökologischen Agrarpraktiken; diese schaffen durch die gleichzeitige Bewältigung der Themen Anpassung an den Klimawandel und Abmilderung der Folgen und somit Erfüllung von Entwicklungszielen eine Win-win-Situation. Ferner heben die Ergebnisse den bestehenden Geldmangel, den mangelnden Zugang zu Klimainformationen, das Vordringen der Wüste und den Mangel an Arbeitskräften deutlich hervor, um nur einige einschränkende Faktoren für die Anpassungsfähigkeit der Subsistenzbauern zu nennen. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass Anpassungsmaßnahmen in der Subsistenzlandwirtschaft von erheblicher Bedeutung für die Armutsbekämpfung und damit für die Steigerung des Wohlergehens von Landgemeinden sind. Die wichtigste Voraussetzung für die Anpassungsfähigkeit der Bauern ist der Zugang zu entsprechendem Wissen und Informationen. Basierend auf dem umfangreichen Strategierepertoire der einheimischen Bauern müssen institutionelle Netzwerke gestärkt und die Anpassung vorangetrieben werden, um eine effektive gemeindebasierte Anpassung zu erzielen.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Techoro, Prosper Somah
URN:urn:nbn:de:kobv:co1-opus-28441
Referee / Advisor:Prof. Dr. Schmidt, Michael
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2013
Date of final exam:2013/05/07
Release Date:2013/07/30
Tag:Anpassung; Armut; Bevölkerung; Dürre; Klimawandel
Adaptation; Climate Change; Drought; Poverty; Rural Population
GND Keyword:Kamerun; Klimaänderung; Sahel; Subsistenzwirtschaft
Institutes:Fakultät 2 Umwelt und Naturwissenschaften / FG Umweltplanung
Institution name at the time of publication:Fakultät für Umweltwissenschaften und Verfahrenstechnik (eBTU) / LS Umweltplanung