Die frühe Industrialisierung und die daraus resultierende Bautätigkeit des entstehenden Fabrikantentums in den vogtländischen Städten Reichenbach - Mylau - Netzschkau

Early industrialisation and subsequent construction activity of the evolving industrialists in the cities Reichenbach, Mylau, Netzschkau in the Vogtland district

  • Die Städte Reichenbach im Vogtland, Mylau und Netzschkau bilden einen Wirtschaftsbezirk, dessen Industrialisierungsprozess in der ersten Dekade des 19. Jhs. einsetzte. Reichenbach, die größte der drei Städte, konnte sich bereits 1847 zu den wichtigsten Fabrikorten in Sachsen zählen. Das Ziel der Forschungsarbeit war es die Ursachen für die frühe Industrialisierung zu analysieren, sowie die Auswirkungen der frühen Industrialisierung auf die Entstehung des Fabrikantentums, die Bautätigkeit der Fabrikanten und daraus resultierend, den Einfluss der Fabrikanten auf die städtebauliche Entwicklung der Region zu erforschen und gegenseitige Abhängigkeiten und Bedingtheiten darzustellen. Aus den analysierten wirtschaftlichen und sozialgeschichtlichen sowie städtebaulichen und architektonischen Entwicklungslinien wurden folgende Abhängigkeiten deutlich: Die frühe Industrialisierung der Reichenbacher Wirtschaftsregion basierte auf dem traditionellen Textilgewerbe, das sich aufgrund gegebener geografischer Bedingtheiten im MittelalterDie Städte Reichenbach im Vogtland, Mylau und Netzschkau bilden einen Wirtschaftsbezirk, dessen Industrialisierungsprozess in der ersten Dekade des 19. Jhs. einsetzte. Reichenbach, die größte der drei Städte, konnte sich bereits 1847 zu den wichtigsten Fabrikorten in Sachsen zählen. Das Ziel der Forschungsarbeit war es die Ursachen für die frühe Industrialisierung zu analysieren, sowie die Auswirkungen der frühen Industrialisierung auf die Entstehung des Fabrikantentums, die Bautätigkeit der Fabrikanten und daraus resultierend, den Einfluss der Fabrikanten auf die städtebauliche Entwicklung der Region zu erforschen und gegenseitige Abhängigkeiten und Bedingtheiten darzustellen. Aus den analysierten wirtschaftlichen und sozialgeschichtlichen sowie städtebaulichen und architektonischen Entwicklungslinien wurden folgende Abhängigkeiten deutlich: Die frühe Industrialisierung der Reichenbacher Wirtschaftsregion basierte auf dem traditionellen Textilgewerbe, das sich aufgrund gegebener geografischer Bedingtheiten im Mittelalter herausbildete. Ab 1808 bzw. 1811 begann zunächst im Baumwolle verarbeitenden Gewerbe der Übergang von der Heimarbeit zur industriellen Massenproduktion durch die Einführung von mechanischen Spinnmaschinen und deren konzentrierte Aufstellung in einer Fabrik. Als Folge dieses Prozesses entstand das Fabrikantentum. Viele Fabrikanten spezialisierten sich in der zweiten Dekade des 19. Jhs. auf die krisenunabhängigere Herstellung von Kamm- und Streichgarnprodukten, wodurch sich die Reichenbacher Wirtschaftsregion zum Zentrum dieser Branchen innerhalb Sachsens entwickelte. Dieser wirtschaftliche Erfolg spiegelte sich auch in der umfangreichen Bautätigkeit des Fabrikantentums wider, das stetig in neue Fabrikbauten oder den Ausbau bereits bestehender investierte. Gleichermaßen war die Steigerung der Produktion mit einem zusätzlichen Arbeitskräftebedarf verbunden, wodurch die Einwohnerzahlen innerhalb der drei Städte stark anstiegen und großflächige Stadterweiterungen zur Folge hatten. Der Anschluss Reichenbachs an das Schienennetz 1846 und Netzschkaus 1851 sowie der Ausbau der städtischen Infrastruktur beschleunigten die urbanen Entwicklungsprozesse. Für die frühe Industrialisierung der Städte Reichenbach, Mylau und Netzschkau, der Entstehung des Fabrikantentums und deren Bautätigkeit war demzufolge kein Einzelereignis oder eine Einzelperson ausschlaggebend, sondern das Zusammenwirken von überregionalen und regionalen ökonomischen und gesellschaftlichen Prozessen.show moreshow less
  • The cities of Reichenbach (Vogtland), Mylau and Netzschkau form an economic district, in which the industrialisation process began in the first decade of the 19th Century. Reichenbach, the largest of the three cities, could count itself already in 1847 to one of the most important factory locations in Saxony. The aim of this dissertation is to analyse the cause of the early industrialisation, as well as to explore the effects of early industrialisation on the emergence of the industrialists, the construction of the factories and as a result, the influence of the industrialists on the urban development of the region and to represent mutual dependencies and relativities. From the analysed economic, social-historic as well as urban and architectural aspects, the following dependencies were clear: the early industrialisation of the economic region of Reichenbach was based on the traditional textile industry that evolved based on some geographical conditions in the Middle Ages. From 1808 or 1811 the cotton manufacturing industry was theThe cities of Reichenbach (Vogtland), Mylau and Netzschkau form an economic district, in which the industrialisation process began in the first decade of the 19th Century. Reichenbach, the largest of the three cities, could count itself already in 1847 to one of the most important factory locations in Saxony. The aim of this dissertation is to analyse the cause of the early industrialisation, as well as to explore the effects of early industrialisation on the emergence of the industrialists, the construction of the factories and as a result, the influence of the industrialists on the urban development of the region and to represent mutual dependencies and relativities. From the analysed economic, social-historic as well as urban and architectural aspects, the following dependencies were clear: the early industrialisation of the economic region of Reichenbach was based on the traditional textile industry that evolved based on some geographical conditions in the Middle Ages. From 1808 or 1811 the cotton manufacturing industry was the first to start the transition from home production to industrial mass production through the introduction of mechanical spinning machines and their focused placement in a factory. A result of this process was the development of the industrialists. In the second decade of the 19th Century the industry specialised in the production of worsted yarn and crisis-proof woollen yarn products, through which the economic region of Reichenbach developed into the industry’s centre in Saxony. This economic success was reflected in extensive building activities by the industrialists that steadily invested into new plant buildings or the expansion of existing buildings. Similarly, the increase in production was connected with an additional demand for labour, so the number of inhabitants increased rapidly in the cities, which resulted in large urban expansion. The connection of Reichenbach to the rail network in 1846 and Netzschkau in 1851 and the expansion of urban infrastructure accelerated this urban development. Therefore, not an isolated event or a single person was the determining factor for the early industrialisation of the cities Reichenbach, Mylau and Netzschkau, the emergence of the industrialists and their construction activities, but the combination of national and regional economic and social processes.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Gerbert, Sandra
URN:urn:nbn:de:kobv:co1-opus-24372
Referee / Advisor:Prof. Dr.-Ing. Rheidt, Klaus
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2012
Date of final exam:2012/01/25
Release Date:2012/03/23
Tag:Fabrikantentum; Göltzschtalbrücke; Industriekultur; Kammgarnspinnerei; Streichgarnspinnerei
Industrial archaeology; Industrialists; Woollen yarn; Worsted yarn
GND Keyword:Industriearchäologie; Industriebau; Mylau; Netzschkau; Reichenbach <Vogtland>
Institutes:Fakultät 6 Architektur, Bauingenieurwesen und Stadtplanung / FG Baugeschichte
Institution name at the time of publication:Fakultät für Architektur, Bauingenieurwesen und Stadtplanung (eBTU) / LS Baugeschichte