Intelligenz als Determinante menschlicher Zuverlässigkeit und deren Implikation in die Entwicklung von Führungskräften

Intelligence as a determinanting factor of human reliability and its implication in the development of executives

  • Im Rahmen der vorliegenden Arbeit erfolgt eine Untersuchung des direkten Zusammenhanges von Personalführung, Führungsqualität und Unternehmenserfolg unter besonderer Berücksichtigung der Faktoren ’Intelligenz’ und ’Menschliche Zuverlässigkeit’, deren Wirkungsweisen vor allem wegen der Notwendigkeit der interdisziplinären Hinterfragung noch weitestgehend ungeklärt sind und deren Potenziale deshalb nicht bzw. nur unzureichend genutzt werden können. Als Ausgangspunkt fungiert die Intention, daß eine gezielte Entwicklung von Anteilen der menschlichen Intelligenz ein Erfolg versprechender Weg sein könnte, die Zuverlässigkeit von Führungskräften in Führer-Geführten-Interaktionen zur erhöhen. In Verbindung mit einer gesetzten Definition zum Begriff ’Menschliche Zuverlässigkeit’ wird ein direkter Zugang zur ’akademischen’, ’emotionalen’ und ’kreativen Intelligenz’ des Menschen gesehen, aus dem sich Möglichkeiten einer systematischen und praktikablen Beeinflussung der Entwicklung von Führungskräften ergeben. Auf der Grundlage der Ableitung einIm Rahmen der vorliegenden Arbeit erfolgt eine Untersuchung des direkten Zusammenhanges von Personalführung, Führungsqualität und Unternehmenserfolg unter besonderer Berücksichtigung der Faktoren ’Intelligenz’ und ’Menschliche Zuverlässigkeit’, deren Wirkungsweisen vor allem wegen der Notwendigkeit der interdisziplinären Hinterfragung noch weitestgehend ungeklärt sind und deren Potenziale deshalb nicht bzw. nur unzureichend genutzt werden können. Als Ausgangspunkt fungiert die Intention, daß eine gezielte Entwicklung von Anteilen der menschlichen Intelligenz ein Erfolg versprechender Weg sein könnte, die Zuverlässigkeit von Führungskräften in Führer-Geführten-Interaktionen zur erhöhen. In Verbindung mit einer gesetzten Definition zum Begriff ’Menschliche Zuverlässigkeit’ wird ein direkter Zugang zur ’akademischen’, ’emotionalen’ und ’kreativen Intelligenz’ des Menschen gesehen, aus dem sich Möglichkeiten einer systematischen und praktikablen Beeinflussung der Entwicklung von Führungskräften ergeben. Auf der Grundlage der Ableitung eines ’arbeitsweltbezogenen’ Intelligenzkonzeptes sowie der Nutzung von Methoden wie z.B. dem ’Outdoor-Training’ oder dem ’Systemischen Coaching’ wird dabei der Kreis zu einer verbesserten Führungsqualität und damit auch zu einem erhöhten Unternehmenserfolg geschlossen. Wegen der großen Komplexität der Problemstellung sind im Rahmen der Bearbeitung dieser Dissertation auch immer wieder neue Fragen entstanden, die weiterführenden wissenschaftlichen Arbeiten vorbehalten bleiben müssen. Zu diesen erfolgt ein Ausblick.show moreshow less
  • Within the scope of the present paper, the direct link between personnel management, leadership abilities and corporate success is being investigated under special consideration of the factors ‘human intelligence’ and ‘human reliability’. Due to the fact that their effects have not been analysed deeply enough in an interdisciplinary context, their possible potentials are only used insufficiently or even not used at all. The analysis is based on the idea that a specific development of parts of the human intelligence could be a promising way to increase the ’human reliability’ of executives among ‘leader-leaded-interactions’. Concerning a specific definition of the term ‘human reliability’ a direct link to concepts such as ‘academic’, ‘emotional’ and ‘creative intelligence’ seems to be obvious. Consequently, several possibilities arise to influence the development of executives in a systematic and workable way. Moving onwards from the basis of an intelligence concept which is referred to the working world combined with the use of methodWithin the scope of the present paper, the direct link between personnel management, leadership abilities and corporate success is being investigated under special consideration of the factors ‘human intelligence’ and ‘human reliability’. Due to the fact that their effects have not been analysed deeply enough in an interdisciplinary context, their possible potentials are only used insufficiently or even not used at all. The analysis is based on the idea that a specific development of parts of the human intelligence could be a promising way to increase the ’human reliability’ of executives among ‘leader-leaded-interactions’. Concerning a specific definition of the term ‘human reliability’ a direct link to concepts such as ‘academic’, ‘emotional’ and ‘creative intelligence’ seems to be obvious. Consequently, several possibilities arise to influence the development of executives in a systematic and workable way. Moving onwards from the basis of an intelligence concept which is referred to the working world combined with the use of methods like outdoor-training and systematic coaching we have come to full circle regarding the improvement of the quality of leadership and therefore an enhanced corporate success. Due to the high complexity of the issues that had to be analysed in this paper, more and more questions evolved during the research and writing process of the dissertation, which will have to be dealt with in further scientific research. Therefor possible perspectives are given.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jez, Uta
URN:urn:nbn:de:kobv:co1-opus-27
Advisor:Prof. Dr. Bartsch, Heinz
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2005
Date of final exam:2005/11/09
Release Date:2006/08/17
Tag:Menschliche Zuverlässigkeit
Intelligence; Leadership quality
GND Keyword:Führungseigenschaft; Intelligenz; Unternehmenserfolg
Institutes:Fakultät 3 / LG Arbeitswissenschaften und Arbeitspsychologie
Institution name at the time of publication:Fakultät für Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen (eBTU) / LG Arbeitswissenschaft / Arbeitspsychologie

$Rev: 13581 $