Confirming SEA definitional concept: assessing the extent to which SEA and environmental integration can be evaluated quantitatively and behaves systematically

Bestätigung des Definitionskonzeptes für die strategische Umweltprüfung: Inwieweit können SUP und Umweltintegration quantitativ evaluiert werden und sich systematisch verhalten?

  • Strategic Environmental Assessment (SEA) is a concept and a decision-making support tool. Based on its definitions, it is claimed that SEA can 1) contribute to the integration of environmental concerns into strategic decisions: policies, plans and programmes (PPPs); and that SEA 2) is a systematic process. Although these claims are widely acknowledged in SEA research and practice, they remain largely unsubstantiated empirically. To date, SEA research is dominated by qualitative-type approaches, investigating aspects of effectiveness, of context and of elements of good practice. Quantitative-type research has been rare, and often criticised on the basis that it is unable to capture and address the dynamic nature of PPP-making processes, i.e. the involvement of a wide range of actors, the input of new information and the existence of different views and interests, which give rise to uncertainty and unpredictability. Nevertheless, the potential of quantitative research in SEA has yet to be fully explored, and the extent to which SEA isStrategic Environmental Assessment (SEA) is a concept and a decision-making support tool. Based on its definitions, it is claimed that SEA can 1) contribute to the integration of environmental concerns into strategic decisions: policies, plans and programmes (PPPs); and that SEA 2) is a systematic process. Although these claims are widely acknowledged in SEA research and practice, they remain largely unsubstantiated empirically. To date, SEA research is dominated by qualitative-type approaches, investigating aspects of effectiveness, of context and of elements of good practice. Quantitative-type research has been rare, and often criticised on the basis that it is unable to capture and address the dynamic nature of PPP-making processes, i.e. the involvement of a wide range of actors, the input of new information and the existence of different views and interests, which give rise to uncertainty and unpredictability. Nevertheless, the potential of quantitative research in SEA has yet to be fully explored, and the extent to which SEA is meeting the two definitional claims mentioned above remains untested and undetermined. Within this context, this study aims to apply a quantitative research approach to SEA and verify the extent to which SEA contributes to environmental integration (EI) and the extent to which SEA behaves systematically. It achieves this by looking at UK practice as a case study. It applies questionnaire survey, correlation analysis and sensitivity analysis as methods of quantitative research approach. The findings of this research confirmed that quantitative methodologies can be successfully applied to evaluate the presence and quality of SEA procedures and their outputs. Furthermore, the degree of EI reflected in plans and programmes (PPs) because of the SEA, as reflected in the PP’s environmental objectives and indicators, can be quantitatively evaluated. However, to enhance this quantitative evaluation process, clearer and more precise environmental objectives are needed. Of the two definitional SEA claims evaluated, that (1) SEA contributes to EI in PPPs and that (2) SEA is a systematic process), there was weak evidence to support the claim that SEA significantly achieved EI within UK SEA practice. Of the second claim, it was concluded that the UK SEA process behaves as a systematic process composed of negative and positive feedbacks. Moreover, the UK SEA process is a stable system prone to over-development and with inadequate negative feedbacks to facilitate self-regulation of the SEA process towards a certain range of EI. Based on the findings, it is recommended that if SEA effectiveness and theory-building are to be enhanced, application of more quantitative methods and hypothetico-deductive paradigms of scientific enquiry should be applied in order to test and verify stated hypotheses. Application of other quantitative methods such as Factor Analysis and/or Principal Component Analysis should be considered in order to further establish the explanatory elements for EI achievement, and contributory roles of various SEA elements in achieving EI. Furthermore, quantitative approaches can facilitate calibrating of SEA reports and EI achieved, and enhance standardisation and quality control. It is further recommended that if SEA is to be understood as a systematic process with dynamic interactions amongst its elements, then further research needs to be conducted to improve follow-up mechanisms and establish quality hold points in order to enhance quality assurance. Specifically, more negative feedback loops or best practice standards and quality control hold points should be integrated into the SEA system in order for it to better self-regulate towards achieving a defined range of EI.show moreshow less
  • Strategische Umweltprüfung (SUP) ist ein Konzept und ein Entscheidungsunterstützungsinstrument. Basierend auf seiner Definition wird behauptet, dass SUP erstens zur Integration von Umweltbelangen in strategische Entscheidungen, besonders in Richtlinien, Pläne und Programme (RPP) beitragen kann und zweitens ein systematischer Prozess ist. Obwohl diese Behauptungen in der SUP-Forschung und Praxis weitgehend anerkannt sind, bleiben sie jedoch bisher empirisch unbegründet. Bisher wird SUP-Forschung hauptsächlich von qualitativen Ansätzen dominiert, die Aspekte der Wirksamkeit, des Kontexts und bewährte Praktiken untersuchen. Quantitative Ansatzforschung wird selten durchgeführt und wird oft dahingehend kritisiert, das sie nicht in der Lage ist, die Dynamik der RPP-Formulierungsverfahren zu erfassen und aufzugreifen. Dies beinhaltet die Einbindung einer großen Anzahl von Akteuren, neuen Informationen und das Vorhandensein verschiedener Auffassungen und Interessen, die zu Unsicherheit und Unberechenbarkeit führen. Gleichwohl ist dasStrategische Umweltprüfung (SUP) ist ein Konzept und ein Entscheidungsunterstützungsinstrument. Basierend auf seiner Definition wird behauptet, dass SUP erstens zur Integration von Umweltbelangen in strategische Entscheidungen, besonders in Richtlinien, Pläne und Programme (RPP) beitragen kann und zweitens ein systematischer Prozess ist. Obwohl diese Behauptungen in der SUP-Forschung und Praxis weitgehend anerkannt sind, bleiben sie jedoch bisher empirisch unbegründet. Bisher wird SUP-Forschung hauptsächlich von qualitativen Ansätzen dominiert, die Aspekte der Wirksamkeit, des Kontexts und bewährte Praktiken untersuchen. Quantitative Ansatzforschung wird selten durchgeführt und wird oft dahingehend kritisiert, das sie nicht in der Lage ist, die Dynamik der RPP-Formulierungsverfahren zu erfassen und aufzugreifen. Dies beinhaltet die Einbindung einer großen Anzahl von Akteuren, neuen Informationen und das Vorhandensein verschiedener Auffassungen und Interessen, die zu Unsicherheit und Unberechenbarkeit führen. Gleichwohl ist das Potential der quantitativen Forschung in der Strategischen Umweltprüfung noch nicht vollständig untersucht und der Umfang, in welchem SUP den beiden oben genannten Behauptungen genügt, bleibt ungeprüft und unbestimmt. Diese Arbeit zielt deshalb darauf ab, einen quantitativen Forschungsansatz für SUP anzuwenden und zu verifizieren, in welchem Maß SUP zur Umweltintegration (UI) beiträgt und inwieweit es systematisch ist. Dies wird durch die Untersuchung der gängigen Praxis in Großbritannien als Fallstudie erreicht. Die Arbeit wendet Fragebogenstudie, Korrelationsanalyse und Sensitivitätsanalyse als Methoden eines quantitativen Forschungsansatzes an. Die Ergebnisse dieser Untersuchung bestätigen, dass quantitative Methodologien erfolgreich angewandt werden können, um die Präsenz und Qualität von SUP-Verfahren und ihrer Outputs zu evaluieren. Zudem kann der Grad der Integration von Umweltaspekten, der sich in den Umweltzielen und –indikatoren der Pläne und Programme widerspiegelt, quantitativ evaluiert werden. Um jedoch diesen quantitativen Evaluationsprozess zu verbessern, werden klarere und präzisere Umweltziele benötigt. Bezüglich der beiden oben genannten und evaluierten Behauptungen, gab es nur schwache Hinweise, die die Behauptung unterstützten, dass strategische Umweltprüfung eine signifikante Umweltintegration in der SUP-Praxis in Großbritannien erreicht hat. Aufgrund der zweiten Behauptung wurde geschlussfolgert, dass SUP in Großbritannien sich als systematischer Prozess darstellt, der aus positiven und negativen Rückkopplungseffekten besteht. Jedoch ist der SUP-Prozess in Großbritannien ein stabiles System, das für eine Überentwicklung anfällig ist und inadequate negative Rückkopplungseffekte hat um eine Selbstregulierung zu erleichtern. Basierend auf den Ergebnissen wird für eine erhöhte Effizienz von strategischen Umweltprüfungen und eine verbesserte Theoriebildung empfohlen, dass quantitativere Methoden und hypothetisch-deduktivere Paradigmen bei wissenschaftlichen Untersuchungen angewendet werden sollten, um vertretene Hypothesen zu testen und zu verifizieren. Zum Beispiel sollte die Anwendung anderer quantitativer Methoden wie der Faktoranalyse und/oder der Hauptkomponentenanalyse erwogen werden. Diese Methoden können aufzeigen, inwieweit verschiedene SUP Elemente zum Erreichen von Umweltintegration beitragen können. Darüber hinaus können quantitative Ansätze die Kalibrierung von strategischer Umweltprüfung und –integration erleichtern und die Standardisierung und Qualitätskontrolle weiterentwickeln. Wenn SUP als systematischer Prozess mit dynamischen Wechselwirkungen zwischen seinen Elementen verstanden wird, wird zudem empfohlen, weitere Untersuchungen durchzuführen, um die Kontrollmechanismen zu verbessern und Qualitätskontrollpunkte für eine Weiterentwicklung der Qualitätssicherung zu etablieren. Insbesondere sollten mehr negative Rückkopplungsschleifen oder Best Practice Standards und Qualitätskontrollpunkte in das SUP-System integriert werden, so dass eine bessere Selbstregulierung bezüglich eines vordefinierten Umfangs von Umweltintegration erreicht werden kann.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Vincent Onyango
URN:urn:nbn:de:kobv:co1-opus-18969
Referee / Advisor:NMU Dnepropetrovsk Michael Prof. Dr. Dr.h.c. Schmidt
Document Type:Doctoral thesis
Language:English
Year of Completion:2010
Date of final exam:2010/01/28
Release Date:2010/09/20
Tag:Methodentriangulation; Quantitative Bewertung; SUP-System; Sensitivitätsanalyse; Strategische Umweltprüfung (SUP)
Quantitative evaluation; SEA system; Sensitivity analysis; Strategic Environment Assessment (SEA); Triangulation method
GND Keyword:Nachhaltige Entwicklung; Strategische Planung; Umweltanalyse; Umweltpolitik
Institutes:Fakultät 2 Umwelt und Naturwissenschaften / FG Umweltplanung
Institution name at the time of publication:Fakultät für Umweltwissenschaften und Verfahrenstechnik (eBTU) / LS Umweltplanung