Measuring progress towards sustainable forest management and policy implications: a case study of the High Forest Zone in Ghana

Bewertung des Fortschrittes in Bezug auf nachhaltige Forstwirtschaft und Handlungsempfehlungen: eine Fallstudie der Hochwaldregionen in Ghana

  • Sustainable forest management in 1992 was recognized by the United Nations Conference on Environment and Development as the most important contribution the forestry sector can inject into any sustainable development initiative. The author’s extensive literature review established this as the premise on which Ghana‘s quest for sustainable economic growth and development strategies is being implemented. Since embarking on this endeavour, conscious efforts have been made to define essential components of forest resources against which sustainability assessments could be performed in Ghana. The conceptual framework of the present research rests on FAO’s concept on criteria and indicators as useful tools in monitoring progress towards sustainable forest management and resource-use. In addition, an empirical approach seeks to elicit answers from staffs involved in the management of natural resources as well as from other stakeholder groups in order to address four pertinent questions as; i. the specifics of forest management practices andSustainable forest management in 1992 was recognized by the United Nations Conference on Environment and Development as the most important contribution the forestry sector can inject into any sustainable development initiative. The author’s extensive literature review established this as the premise on which Ghana‘s quest for sustainable economic growth and development strategies is being implemented. Since embarking on this endeavour, conscious efforts have been made to define essential components of forest resources against which sustainability assessments could be performed in Ghana. The conceptual framework of the present research rests on FAO’s concept on criteria and indicators as useful tools in monitoring progress towards sustainable forest management and resource-use. In addition, an empirical approach seeks to elicit answers from staffs involved in the management of natural resources as well as from other stakeholder groups in order to address four pertinent questions as; i. the specifics of forest management practices and policies that exist in Ghana‘s high forest zone, ii. interactive forces that come into play with the identification and development of national level criteria and indicators for sustainable forest management, iii. who constitute the stakeholders and lastly, iv. the extent to which progress towards sustainable forest management has been achieved and in which direction it is moving. First a quantum of forest management policy documents were reviewed out of which applicable criteria and measurable indicators, specific to the high forest zone of Ghana, were identified. Together with stakeholder's involvement, performance scores were established for indicators identified within the trio-sectors (forest ecosystem, forest communities and the economy) for sustainability assessments. Based on actual performance scores, measures of successes towards sustainable forest management operations were quantitatively performed with estimated maximum and minimum thresholds levels at which resource-use would be sustainable using the measure of forest resource-use sustainable scale-MoFRUSS. Outcomes of these measurement operations, as depicted on the scale, revealed the actual extent to which stakeholder’s initiatives, towards sustainable forest management have progressed and in which direction they are moving. The study also offers optional policy baskets for resource management interventions from which the Socio-eco-Economy bundle is the most recommendable if the environmental aspect of Ghana‘s Vision 2015 (sustainable development) is to be achieved; with improved societal well-being, improved environmental health and vitality and improved economic growth and development. The study concludes with recommendations to both policy makers and the other vested stakeholders a viable opportunity which could be harnessed to improve on management‘s performance through avoided deforestation.show moreshow less
  • Die Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung (UNCED) erklärte bereits 1992 nachhaltige Waldbewirtschaftung zum wichtigsten Beitrag, den die Forstwirtschaft im Kontext nachhaltiger Entwicklung leisten könne. Wie das eingehende Studium der relevanten Fachliteratur zeigt, ist dies auch das Leitbild, an dem sich Ghanas Streben nach einer nachhaltigen ökonomischen Wachstums- und Entwicklungsstrategie orientiert. Seither sind in Ghana gezielte Bemühungen feststellbar, durch das Identifizieren entscheidender forstlicher Ressourcen ein Referenzystem für Nachhaltigkeitsprüfungen zu schaffen. Das Rahmenkonzept der vorliegenden Forschungsarbeit beruht auf dem Grundgedanken, bestimmte Kriterien und Indikatoren als Maßstab zur Erfolgskontrolle für nachhaltige Wald- und Ressourcenbewirtschaftung heranzuziehen. Durch den empirischen Ansatz der Untersuchung werden relevante Fragen direkt von Vetretern des zuständigen Managements sowie sonstigen Interessengruppen („Stakeholdern“) beantwortet. Dies betrifft Themen wie: i.die fürDie Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung (UNCED) erklärte bereits 1992 nachhaltige Waldbewirtschaftung zum wichtigsten Beitrag, den die Forstwirtschaft im Kontext nachhaltiger Entwicklung leisten könne. Wie das eingehende Studium der relevanten Fachliteratur zeigt, ist dies auch das Leitbild, an dem sich Ghanas Streben nach einer nachhaltigen ökonomischen Wachstums- und Entwicklungsstrategie orientiert. Seither sind in Ghana gezielte Bemühungen feststellbar, durch das Identifizieren entscheidender forstlicher Ressourcen ein Referenzystem für Nachhaltigkeitsprüfungen zu schaffen. Das Rahmenkonzept der vorliegenden Forschungsarbeit beruht auf dem Grundgedanken, bestimmte Kriterien und Indikatoren als Maßstab zur Erfolgskontrolle für nachhaltige Wald- und Ressourcenbewirtschaftung heranzuziehen. Durch den empirischen Ansatz der Untersuchung werden relevante Fragen direkt von Vetretern des zuständigen Managements sowie sonstigen Interessengruppen („Stakeholdern“) beantwortet. Dies betrifft Themen wie: i.die für Ghanas Hochwaldregionen spezifischen Waldbewirtschaftungskonzepte und -praktiken, ii. die Wechselwirkungen, die bei der Festlegung und Entwicklung von landesweit gültigen Kriterien und Indikatoren für nachhaltige Waldbewirtschaftung auftreten, iii. wer die Interessengruppen im Einzelnen sind sowie letztlich, iv. welche Fortschritte hinsichtlich nachhaltiger Waldbewirtschaftung gemacht wurden und in welche Richtung die Entwicklung geht. Zunächst wurden verfügbare Dokumente zu Forstmanagementkonzepten analysiert, aus denen heraus speziell für die ghanaischen Hochwaldregionen geeignete Kriterien und meßbare Indikatoren abgeleitet werden konnten. Bezogen auf Indikatoren für drei Sektoren – Waldöko-systeme, betroffene (Wald-)Gemeinden und wirtschaftliche Aktivitäten – wurden Bewertungs-skalen für eine Nachhaltigkeitsprüfung entwickelt. Dieser Arbeitsschritt geschah in Kooperation mit Stakeholdergruppen. Auf Grundlage der so entstandenen „Measure of Forest Resource-use Sustainability Scale“ (Skala zur Bewertung von nachhaltiger Waldnutzung – kurz MoFRUSS) wurden daraufhin tatsächliche Aktivitäten zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung quantifizierend bewertet, einschließlich der geschätzten oberen und unteren Schwellenwerte, ab wann Ressourennutzung als nachhaltig gelten kann. Die unter Anwendung vom MoFRUSS erzielten Untersuchungsergebnisse offenbaren den Umfang, in dem Initiativen zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung mittlerweile Fortschritte gemacht haben sowie die Richtung, in der sie sich bewegen. Desweiteren verweist die Studie auf mögliche Optionen für politische Maßnahmen im Rahmen von Ressourcenmanagement, von denen das so genannte sozial-ökologisch-ökonomische Paket nahe gelegt wird, damit die Umweltziele von Ghanas „Vision 2015“ (Förderung des Gemeinwohls, der Umwelt und der wirtschaftlichen Entwicklung) erreicht werden können. Die Arbeit schließt mit Handlungsempfehlungen für die Politik wie auch für andere maßgebliche Interessengruppen und bietet so einen potentiell aussichtsreichen Ansatzpunkt, um Managementleistungen durch die Vermeidung von Waldzerstörung weiter zu verbessern.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Edward Kweku Nunoo
URN:urn:nbn:de:kobv:co1-opus-18924
Referee / Advisor:Prof. Dr. Michael Schmidt
Document Type:Doctoral thesis
Language:English
Year of Completion:2010
Date of final exam:2010/06/30
Release Date:2010/07/30
Tag:Erfolgsindikatoren; Fortschritt hin zu SFM; Handlungsempfehlungen; Leistungsindikatoren; Nachhaltiges Forstmanagement
Measures of success; Performance indicators; Policy implications; Progress towards SFM; Sustainable forest management
GND Keyword:Forstwirtschaft; Ghana; Nachhaltigkeit; Waldbau
Institutes:Fakultät 2 Umwelt und Naturwissenschaften / FG Umweltplanung
Institution name at the time of publication:Fakultät für Umweltwissenschaften und Verfahrenstechnik (eBTU) / LS Umweltplanung