Phönix aus der Asche - Die Stadtbibliothek Graz auf dem Weg in die Zukunft

Rising like a phoenix - The Public Library of Graz on its way to the Future

  • Verglichen mit vielen anderen Kultur- und Bildungsinstitutionen erreichen öffentliche Bibliotheken zwar eine sehr große Anzahl an Besucherinnen und Besuchern, dennoch genießen sie selten eine adäquate Wertschätzung. Derzeit befinden sich zudem viele kommunale Haushalte in einer finanziellen Krise, die Aufgabenkritik und Sparmaßnahmen nach sich zieht. Insbesondere freiwillige Leistungen der Kommune geraten so rasch ins Hintertreffen – sogar ihre Existenzberechtigung wird in Frage gestellt. Mit 240 000 Einwohnern ist Graz die zweitgrößte Stadt Österreichs, doch das bedeutet noch lange nicht, dass Graz auch die zweitgrößte Stadtbibliothek besitzt. Im Gegenteil, im Vergleich mit anderen ähnlich großen Städten sowohl in Österreich als auch in Deutschland musste die Stadtbibliothek viele Jahre mit ganz geringen finanziellen, personellen und räumlichen Ressourcen auskommen, was beispielsweise bedeutete, dass sie mit ca. 150 000 Medien gerade einmal 0,6 Medien pro Einwohner und diese nur auf einer Fläche von 8,5 m² pro 1000 Medien anbieten konnte. 2005 stand die Stadtbibliothek Graz an einem Wendepunkt. Die Stadt kämpfte mit einer finanziellen Krise und beschloss ein langfristiges Sparprogramm, in dem auch die Schließung aller Bibliotheks-Zweigstellen zur Diskussion stand. Die bereits seit Jahren konsequente Kundenorientierung bewirkte erfreulicherweise, dass die Einschätzung der Entscheidungsträger im Gegensatz zur öffentlichen Meinung stand: Bürgerinitiativen, tausende Protestunterschriften, eine massive Medienkampagne bewiesen die Verankerung der Stadtbibliothek in der Bevölkerung. Eine externe Standortstudie von Frau Prof. Cornelia Vonhof, Hochschule der Medien, Stuttgart, wurde schließlich zum Ausgangspunkt der völligen Neustrukturierung des Bibliotheksystems. Statt Demontage kam es zu einer beinahe unglaublichen Aufwertung der Stadtbibliothek, deren Bedeutung als Basiseinrichtung in der städtischen Bildungslandschaft derzeit unumstritten ist. Eine Reihe von strategischen Überlegungen und gezielten Marketingmaßnahmen in den beiden letzten Jahren konnten den Besucherzustrom und Bekanntheitsgrad in der Stadt, aber auch die finanzielle Absicherung vervielfachen, derzeit immerhin auf ein beinahe verdreifachtes Arbeitsbudget im Vergleich zu 2005. Durch drei neue Zweigstellen konnte das Raumangebot auf 13 m² pro 1000 Medien erhöht werden. Viele neue Services und ein verstärkter Medienankauf tragen zur kontinuierlichen Steigerung von mehr als100 000 Entlehnungen pro Jahr bei. Die Präsentation beleuchtet nicht nur die wichtige Impulsfunktion einer externen Expertenmeinung, sondern auch die vielen Chancen, sich auch als kleines Bibliothekssystem (7 Bibliotheken, 1 Mediathek, 1 Bücherbus) mit schwieriger Ausgangsbasis durch innovative Projekte, zeitgemäßes Corporate Design, professionelle Öffentlichkeitsarbeit und zum Teil unorthodoxe Maßnahmen zu profilieren. Beispielhaft präsentiert werden die bereits großteils umgesetzte neue Zweigstellenstruktur - größere stadtteilübergreifende Bibliotheken statt kleiner veralteter Bezirksbüchereien – durch die Eröffnung von drei neuen Zweigstellen (eine davon ein von der EU gefördertes Stadtteilprojekt) bis Jänner 2008. Alle Bibliotheken haben ein individuelles Profil, bieten auf die Bevölkerungsstruktur abgestimmte Leistungen und Medienschwerpunkte und haben sich bereits in der kurzen Zeit ihres Bestehens zu gut besuchten Kommunikationsstätten und Bildungszentren entwickelt. Auch das neue Corporate Design in vielen verschiedenen Anwendungsbeispielen wie den regelmäßigen Postwurfsendungen an 122 000 Grazer Haushalte wird vorgestellt. Außerdem werden ein innovatives Kooperationsprojekt mit der Österreichischen Post AG - die Online-Bestellmöglichkeit mit kostenloser Zustellung der Medien an alle Grazer Postfilialen als „Außenstellen“ der Bibliothek – sowie das neue vielseitige Kinderprogramm mit vielen Leseanimationsveranstaltungen unter dem Titel „Labuka – die Bücherinsel“ präsentiert und ein Ausblick auf das aktuelle Bauprojekt, die vierte neue Bibliothekszweigstelle, gegeben.
  • Compared to many other cultural and educational establishments, public libraries usually reach large numbers of visitors, however, they seldom achieve an appropriate esteem. Furthermore, at present a lot of municipal budgets are in a situation of financial crisis, which usually entails task criticism and austerity measures. This especially affects voluntary municipal benefits. With 240 000 inhabitants Graz is the second largest city in Austria, but this fact does not mean, that Graz also possesses the second largest public library. On the opposite, compared with other cities in Austria and Germany, which almost have the same size, the public library in Graz had to get by with small financial, personnel and spatial resources for many years. By example, the library only could offer 0,6 media per inhabitant and 8,5 m² per 1000 media. Three years ago, the public library of Graz found itself at a turning point, when the closing down of all its branches was under consideration because of a financial crisis of the city. Fortunately, the consistent customer focus caused a public opinion contrary to decision-maker evaluation: Citizens’ initiatives, action groups, thousands of signatures of protest, and a massive media campaign proved the public library’s well established and deeply rooted anchoring in its municipal vicinity. An external expert’s location report – developed by Prof. Cornelia Vonhof, Media University Stuttgart – became the initial point of a complete restructuring of the library system. Instead of cutbacks or closures, the public library of Graz became highly revaluated and is now an undisputable basic institution rooted within the city’s cultural and educational landscape. Several strategic measures and marketing actions during the last two years multiplied and strengthened attendance, degree of awareness, and financial coverage to a large extent. In comparison with 2005 the budget now is duplicated, the space of offer has been increased to 13 m² per media, a lot of new services and an intensified purchase of new media achieve a continuous rise of more than 100 000 borrowings per year. The presentation elaborates on the sometimes crucial impact of an external expert’s opinion, as well as on the many chances for a small library system (1 mail library and 6 branch libraries, 1 media centre, 1 bookmobile) to distinguish oneself by means of innovative projects, a modern corporate design, professional PR and, to some extent, unorthodox measures. The lecture presents the new branch structure, based on the opening of three new branch libraries in Graz (one of them was financially promoted by the EU) until the end of January 2008. All new libraries have their own profile and offer special services and selected media concerted to the structure of the population of the district. During the short period of their existence they have already developed to high frequented places of communication and information centres. Besides, the presentation shows the new corporate design with a lot of examples for use, especially the regular bulk mailings to 122 000 households in Graz, and the booming use of online media booking, combined with a free-of-charge delivery to any post office of one’s own choice within Graz. Last but not least the lecture talks about a new and concentrated reading promotion for children, entitled „Labuka – The Book Island“, and gives a forecast to the current project – the fourth new branch library.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Roswitha Schipfer, Cornelia Vonhof
URN:urn:nbn:de:0290-opus-5379
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2008/06/07
Year of Completion:2008
Release Date:2008/06/07
Tag:Graz; Stadtbibliothek
Graz; Public Library
GND Keyword:Organisationsanalyse; Bibliotheksplanung; Bibliotheksnetz; Öffentliche Bibliothek
Themes:Management, betriebliche Steuerung
Deutsche Bibliothekartage:97. Deutscher Bibliothekartag in Mannheim 2008