• search hit 3 of 177
Back to Result List

Gekauft? Geraubt? Restituiert? Wem gehört(e) die Bismarck-Bücherei-Specht?

  • Die SUB Hamburg sucht seit 2005 im Rahmen eines Projektes nach sogenanntem NS-Raubgut in ihren Beständen. Seit 2009 wird das Projekt von der Arbeitsstelle für Provenienzrecherche/ -forschung finanziell unterstützt. Bislang konnten zahlreiche verdächtige Bücher recherchiert, die Suche dokumentiert und in einzelnen Fällen die Restitution vorbereitet bzw. durchgeführt werden. Unter den von der Gestapo der SUB "geschenkten“ Büchern fanden sich ca. 100 Bände der Bismarck-Bücherei von Emil Specht, einem grossen Verehrer Otto von Bismarcks. Nach seinem Tod gelangten seine Bücher in den Besitz des sozialdemokratischen Hamburger Auer-Verlages. In den Zugangsbüchern der SUB der Jahre 1937 bis 1939 tauchen diese Bücher wieder auf, als Donator ist die Gestapo genannt. Wem können wir die Bibliothek restituieren? Die Suche nach dem heutigen, rechtmässigen "Erben“ gibt einen Einblick in die verschlungenen Wege der Provenienzrecherche, die bis heute andauert.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Volker Cirsovius-Ratzlaff
URN:urn:nbn:de:0290-opus-13762
Document Type:Conference publication (Lecture Text/Appearance)
Language:German
Date of Publication (online):2013/03/15
Year of Completion:2011
Release Date:2013/03/15
Tag:NS-Raubgut
Looted Art
GND Keyword:Restitution; Nationalsozialistisches Verbrechen; Hamburg / Staats- und Universit�tsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky
Themes:Historische Sammlungen, Provenienzforschung, Bestandserhaltung
Sonstiges
German Bibliothekartage:100. Deutscher Bibliothekartag in Berlin 2011