Urheberrecht, Datenschutz, Haftung: Wer befreit die Bibliotheken aus der Unsicherheit ?

Copyright, Privacy Law, Liability: Libraries and their Handling of legal Incertainties

  • Die Realität überholt das Recht. Das gilt vor allem für durch Technik geprägte Bereiche wie das Internet. Bibliotheken agieren im digitalen Netz genauso wir in der konventionellen, analogen Welt. In dieser wie in jener gibt es Rechte und Pflichten. Auch "Bibliotheks-Clouds“, die es in Zukunft geben wird, werden an die allgemeine Rechtsordnung gebunden sein. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Vielleicht im Gegenteil: Das, was Bibliotheken mit ihren Angeboten im Internet tun, hat sogar deutlichere juristische Konsequenzen als das, was sie mit ihrem papiernen Bücherbestand tun. Gleichzeitig sind Bibliotheken mit Rechtsunsicherheiten konfrontiert, weil es nicht Aufgabe Gesetzgebers ist, für alle Einzelfälle im Gesetz ausdrückliche Regelungen zu treffen. Die Gesetzesinterpretation bleibt den Rechtsanwendern und Gerichten vorbehalten. Gerade in Bereichen, die sich ständig wandeln, offenbart sich jedoch ein Regelungsdefizit, das die Akteure im Internet in juristischen Grauzonen verzweifeln lässt: Höchstrichterliche Rechtsprechung gibt es oft noch nicht. Ebenso wenig ist es möglich, immer klare Prognosen im Hinblick auf zukünftige Gerichtsurteile abzugeben. Wie sollen Bibliotheken damit umgehen? Wie groß ist das Risiko einer Rechtsverletzung wirklich? Als Beispiele für die schwierige Situation können Konstellationen aus dem Urheberrecht, Datenschutz und der Providerhaftung herangezogen werden.
  • Reality overtakes the law. This is especially true for areas dominated by technology, like e.g. the Internet. Libraries are acting both in the analog and the digital world, and in both worlds they find rights and duties. The Internet is not above the law: Maybe on the contrary: Legal offences on the Internet have even more significant legal consequences than misdoings concerning printed literature. At the same time, libraries are faced with legal uncertainty because it is not the legislator´s business to provide explicit rules for every individual case. The interpretation of laws is reserved for the practitioners and the courts. Especially in areas that are continually changing, we notice a regulatory deficit: In many cases, there is no high court decision to help the practitioner. Nor is it possible to make more clear forecasts of future court rulings. How should libraries handle this problem ? How big is the risk of infringement ? The presentation is enriched with examples from copyright, data protection and liability.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Armin Talke
URN:urn:nbn:de:0290-opus-10107
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2011/06/07
Contributing Corporation:DBV-Rechtskommission
Release Date:2011/06/07
GND Keyword:Bibliothek; Datenschutz; Haftung; Management; Urheberrecht
Themes:Recht, Politik, Lobbyarbeit
Deutsche Bibliothekartage:100. Deutscher Bibliothekartag in Berlin 2011

$Rev: 13581 $