Lyric meets Graffiti - Gedichte an die Wand gesprüht

  • Gedichte sind Türöffner zur Seele. Doch wie bringt man Jugendliche, die in ihrer Schullaufbahn oder im Elternhaus keinerlei Kontakt mit dieser Gattung hatten, dazu, sich einem Gedicht zu öffnen? Der Umweg über die Kunst hat sich als unglaublich fruchtbar herausgestellt: Jugendliche setzen sich mit einem Gedicht auseinander und malen und sprühen das Ergebnis an eine Wand. Ist anfangs der Reiz am Malen und Sprühen groß, steht doch bald das Gedicht im Vordergrund und wie von Zauberhand öffnen sich die Seelenfenster... Graffiti ist ein Bestandteil moderner Jugendkultur, der gerade Jugendliche aus sozial schwachen Familien fasziniert. Graffiti können auch von Jugendlichen mit defizitären Deutschkenntnissen erstellt werden, die Arbeit in der Gruppe fordert sie jedoch heraus, sich sprachlich auszudrücken. Mit ihrer Projektreihe “Lyrik meets Graffiti” schlägt die Stadtbibliothek Nürnberg neue Wege in der Leseförderung mit jugendlichen Nichtlesern ein.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Petra Bamberger
URN:urn:nbn:de:0290-opus-8575
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragstext/Aufsatz)
Language:German
Date of Publication (online):2010/03/17
Release Date:2010/03/17
GND Keyword:Leseförderung
Contributor:Stadtbibliothek Nürnberg
Themes:Leseförderung, Bildungspartner Bibliothek, Schulbibliotheken, Kinder- und Jugendbibliotheksarbeit
Deutsche Bibliothekartage:99. Deutscher Bibliothekartag in Leipzig 2010 = 4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek

$Rev: 13581 $