Raumkonzepte in Wissenschaftlichen Bibliotheken - begrenzter Raum für viele Nutzungsbedürfnisse

  • Dass sich studentische Arbeits- und Lernformen grundlegend wandeln – nicht zuletzt unter den Bedingungen der Bachelor-/Masterstudiengänge -, ist schon fast eine Binsenweisheit. Deutsche Bibliothekare schauen seit Jahren interessiert ins Ausland, wo sich „Information commons“ oder „Learning Ressource Center“ längst etabliert haben. Neben veränderten Lerngewohnheiten sind zunehmend persönliche, emotionale, kommunikative Bedürfnisse der Studierenden bei der Raumgestaltung in Bibliotheken zu berücksichtigen. Nicht jede UB hat jedoch die Chance, durch einen modernen, repräsentativen Neubau diese verschiedenen, oft widersprüchlichen Bedürfnisse optimal zu gestalten. Welche Möglichkeiten bieten sich jedoch den Bibliotheken, die in herkömmlichen, wenn nicht veralteten oder beengten Räumen versuchen, ihren Studierenden eine gute Lern- und Arbeitsatmosphäre zu schaffen? Der Vortrag skizziert die geänderten Anforderungen der Studierenden an eine Bibliothek und stellt Konsequenzen für eine Raumnutzung und –gestaltung zur Diskussion. Es werden - v.a. am Beispiel Duisburg-Essen - Ansätze aufgezeigt, wie mit teils kleinen Maßnahmen – z.B. Renovierung oder Umnutzung – schrittweise neuen Studiengewohnheiten entsprochen werden kann.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Ulrike Scholle
URN:urn:nbn:de:0290-opus-7867
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2009/06/30
Release Date:2009/06/30
Tag:Bibliotheksbau; Nutzungsbedürfnisse; Renovierung; UB Duisburg-Essen
GND Keyword:Bibliotheksbau; Bibliothekseinrichtung
Themes:Bibliotheksbau und -einrichtung
Deutsche Bibliothekartage:98. Deutscher Bibliothekartag in Erfurt 2009

$Rev: 13581 $