Interoperabilität von Metadatenformaten am Beispiel von DC-Lib AP und SWAP

  • Will man Informationsdienste im Semantic Web ohne allzu großen Informationsverlust zusammenführen, so bedarf es u. a. eines hohen Grades an Interoperabilität der Metadatenformate. Doch wie lässt sich dies angesichts einer Vielzahl heterogener Objekte und Anforderungen erreichen? Die Dublin Core Metadata Initiative (DCMI)beschäftigt sich seit mehr als zehn Jahren mit dieser Frage. Ihre Lösung sind gut dokumentierte und auf Standards basierende Metadatenprofile, die einen Brückenschlag über die engen Grenzen des einzelnen Formats und zum Semantic Web ermöglichen und damit die Intergration von Metadaten in die verschiedensten Dienste erleichtern. Der Vortrag beschäftigt sich mit den diesbezüglichen Entwicklungen der letzten Jahre. Am Beispiel des Dublin Core Libraries Application Profile (DC-Lib)[2] und des Scholarly Works Application Profile (SWAP)[3] wird die Entwicklung eines Interoperabilitätskonzepts aufgezeigt. Dabei werden vor allem die Vorgaben des „Singapore Framework for Dublin Core Appliation Profiles“[4] für die Gestaltung von Metadatenprofilen sowie Überlegungen zum Umgang mit unterschiedlichen „Interoperability Levels“[5] vorgestellt.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Stefanie Rühle, Mirjam Keßler
URN:urn:nbn:de:0290-opus-7798
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2009/06/24
Contributing Corporation:Kompetenzzentrum Interoperable Metadaten
Release Date:2009/06/24
Tag:Anwendungsprofile
Application Profiles; SKOS
GND Keyword:Dublin Core; Interoperabilität; Metadaten; Semantic Web; World Wide Web
Themes:Erschließung, Linked Open Data, RDA
Deutsche Bibliothekartage:98. Deutscher Bibliothekartag in Erfurt 2009

$Rev: 13581 $