Die Stadtbücherei als Medienprofi der Kommune

  • Bibliotheken für Kommunen auf neuen Wegen - Vortrag 1 - 4.6.09 Bibliothekartag Erfurt "Die Stadtbücherei als Medienprofi der Kommune" oder "Die erfolgreiche Einbindung von dritten Bibliotheken in einen städtischen Verbund" Die Stadt Frechen liegt am westlichen Rand von Köln und hat seit 2009 die 50.000 Einwohnermarke überschritten. Die Stadtbücherei versorgt Ihre Kunden im Stadkern und darüber hinaus in 3 weiter entfernten Stadtteilen, der größte Stadtteil Königsdorf (10.000) ist durch die BAB 4 vom Rest getrennt und erst seit der Gebietsreform zu Frechen gehörig. Die Stadtbücherei hat in Ihrem Bibliothekskonzept das erste Mal für die Kommune die Typologie "Wegweise Kommune" der Bertelsmann Stiftung benutzt. Danach ist Frechen eine Typ 3 Kommune mit geringem Wachstum bis 2020 und einer hohen Rate an Bildungswanderern und steht damit auf der Gewinnerseite des demographischen Wandels. Daraus wurden die Zielgruppen definiert incl.der Frage wie diese erreicht werden. Mit Hilfe der outgesourcten Software entwickelte sich ein Modell, welches sich grob unter diesem abgewandelten Slogan zusammenfassen läßt: "Frage nicht was Deine Kommune für Dich tun kann, frage, was Du für Deine Kommune tun kannst." Nach einem Umbau Ende 2006 wurde auch das Konzept entwickelt. Bildungspartnerschaften mit aktuell 8 Schulen reichen von der Lesekiste für OGS Klassen und Klassenführungen bis zu Slc und Facharbeitsrecherche werden angeboten. Etwas besonderes ist die Einbindung der Schulmediothek des örtlichen Gymnasiums. 4.200 Medien finden sich nun auch im Opac - die Schulmediothek, getragen vom Förderverein, bleibt jedoch voll selbständig in Ihren Entscheidungen, z.B. die Medien nur als Präsenzbestand vorzuhalten. Auch die Bibliothek des Stadtarchives katalogisiert auf diese Weise Ihren Bestand. Hier arbeiten ebenfalls wieder Ehrenamtliche unter Anleitung die Medien in den kommunalen OPAC und benutzen die Z 39,50 Schnittstelle zur DNB oder ekz als Unterstützung. Dank NKF ist die Stadtbücherei nun auch Hüterin über den gesamten Etat der Verwaltungsbücherei, so stehen aktuell 71.500 € Medienetat der Verwaltungsbücherei 45.000 € Medienetat der Stadtbücherei gegenüber. Noch werden nur Tageszeitungen Online angeboten, es ist aber auch angedacht Remote Access und IP Zugänge zu kostenpflichtigen Datenbanken anzubieten, die natürlich auch Kunden wie z.B. Schüler mitbenutzen können. Die Stadtbibliothek hat seit Ihrem konzeptionellem Umbau bei den Entscheidern einen sehr guten Ruf erlangt.Die Entscheidung weitere Kooperationsmöglichkeiten zu suchen lag nahe und ein beinah vergessenes Bündnis wurde politisch einstimmig wiederbelebt. Die beiden katholischen öffentlichen Bibliotheken in Frechen übernehmen quasi Stadtteilfunktionen und werden jährlich mit 3.100 € durch die Stadt für den Medienetat bezuschusst. Die vertraglichen Vereinbarungen waren durch die technische Zeit überholt, lediglich der Zuschuss wurde noch gezahlt. Noch in diesem Jahr wird eine komplett ehrenamtlich geführte KöB als technische Filiale eingebunden, bewahrt aber Ihre komplette Eigenständigkeit. Selbst die Ausweise behalten Ihre Gültigkeit, aber man mit beiden (Standard)Ausweisen bei beiden Bibliotheken ausleihen. Somit bleibt auch eine finanzielle Unabhängigkeit erhalten. Auch hier erhalten die ehrenamtlichen Kollegen den vollen Zugang zur Bibliothekssoftware und Ihren Möglichkeiten wie Fremd- und bereits vorhandenen Lokaldaten. Übrigens bei dieser KöB handelt es sich um eine vorbildliche Institution, die mit 7.700 Medien in Ihrem Stadtteil mit 10.000 Einwohner. knapp 28.000 Ausleihen generiert. Die zweite KöB muss überhaupt erst einmal elektronisch erfasst werden, dann soll ab 2010 auch diese Bibliothek in den Frechener Verbundopac zu sehen sein. Die Vertragsvereinbarung ist übrigens öffentlich zugänglich auf den Seiten der Stadt Frechen. Die Wirtschaftskrise war zu Beginn der Projekte nicht zu ahnen und die Stadt Frechen hat finanziell gute Jahre hinter sich gebracht. Die Stadtbücherei hat diese Zeit konsequent genutzt um sich in der Kommune zu vernetzen und hat viele Grenzen überschritten: freiwillige Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen, demnächst Sonntagsöffnung im Verbund, Zusammenarbeit mit KöB - das alles erweist sich bisher als äußerst unproblematisch. Dazu braucht es hauptamtliches professionelles Personal. Diese 8 Personen auf 6 Stellen haben sich mit dieser Strategie auch für die Zukunft Ihre Arbeitsplätze in einer "freiwilligen" Einrichtung durch "Unentbehrlichkeit" gesichert.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Gerald Schleiwies
URN:urn:nbn:de:0290-opus-7394
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2009/06/16
Release Date:2009/06/16
Tag:Stadtbücherei Frechen; neues kommunales Finanzmanagement
GND Keyword:Behördenbibliothek; Frechen; Frechen / Gymnasium Frechen; Medienkompetenz
Themes:Sonstige Bibliothekstypen und Sammlungen
Deutsche Bibliothekartage:98. Deutscher Bibliothekartag in Erfurt 2009

$Rev: 13581 $