Erfolgsfaktoren und Problemfelder bei der Transformation geisteswissenschaftlicher Fachzeitschriften zu Hybridpublikationen

  • Zwar hat die Zahl der elektronisch verfügbaren Fachzeitschriften auch im Bereich der Geisteswissenschaften in den letzten Jahren deutlich zugenommen, aber es gibt weiterhin eine große Zahl an Periodika, die nur im Druck erscheinen. Häufig handelt es sich dabei um hoch spezialisierte Titel, deren Adressatenkreis jeweils sehr klein ist, und deren Verlagen bzw. herausgebende wissenschaftliche Gesellschaften das Know-How oder die finanziellen Mittel für die Online-Bereitstellung fehlen. Am Beispiel konkreter Erfahrungen des "Zentrums für Elektronisches Publizieren" (ZEP) der Bayerischen Staatsbibliothek mit geschichtswissenschaftlichen Fachpublikationen werden sowohl Erfolgsfaktoren als auch Problemfelder bei der Entwicklung von hybriden Publikationsmodellen für geisteswissenschaftliche Periodika angesprochen. Dabei wird ein Ansatz vorgestellt, bei dem die Einführung einer elektronischen Angebotsform für neuere Hefte um die gleichzeitige Bereitstellung der retrodigitalisierten älteren Jahrgänge ergänzt wird.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Gregor Horstkemper
URN:urn:nbn:de:0290-opus-7080
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2009/06/08
Release Date:2009/06/08
GND Keyword:Elektronisches Publizieren; Fachzeitschrift; Geisteswissenschaften
Themes:Elektronische Publikationen, elektronisches Publizieren, Forschungsdaten, Open Access
Deutsche Bibliothekartage:98. Deutscher Bibliothekartag in Erfurt 2009

$Rev: 13581 $