Eine Verbindung mit Zukunft: Bibliotheken, E-Journals und Open Access

  • Der freie Zugang zu wissenschaftlichem Wissen im Netz wird mit Nachdruck gefordert; neue Technologien haben die Voraussetzungen geschaffen. Auch Bibliotheken engagieren sich für diesen so genannten Open Access. Sie positionieren sich als Informationsdienstleister der Zukunft. Die zunehmende Nachfrage nach Open-Access-Publikationsstrukturen ist symptomatisch für die veränderten Bedarfe seitens der Wissenschaft: Sie impliziert verändertes Kommunikationsverhalten, den Wunsch nach freiem Zugang zu relevanter Information, Interesse an innovativen technischen Lösungen und vor allem ein verändertes Dienstleistungsverständnis im Hinblick auf Bibliotheken. Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg bietet mit ihrem Open-Access-Verlag Hamburg University Press eine Struktur an, in der auch neue Formen der wissenschaftlichen In-formationsversorgung angeboten werden. In einem DFG-geförderten Pilotprojekt wird nun eine Publikationsumgebung für frei verfügbare elektronische Zeitschriften entwickelt. Ziel ist, diese Umgebung für ähnliche Projekte nachnutzbar zu machen und damit das Angebot der Bibliothek um eine attraktive Dienstleistung zu bereichern.

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

  • Export nach Bibtex
  • Export nach RIS
  • Export nach XML

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Verfasserangaben:Isabella Meinecke
URN:urn:nbn:de:0290-opus-6137
Dokumentart:Konferenzveröffentlichung (Vortragstext/Aufsatz)
Sprache:Deutsch
Datum der Veröffentlichung (online):07.07.2008
Datum der Freischaltung:07.07.2008
GND-Schlagwort:Elektronische Zeitschrift; Elektronisches Publizieren; Hamburg / Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky; Open Access; Wissenschaftliche Zeitschrift
Themen:Elektronische Publikationen, elektronisches Publizieren, Forschungsdaten, Open Access
Deutsche Bibliothekartage:97. Deutscher Bibliothekartag in Mannheim 2008

$Rev: 13581 $