Fanal mit Verspätung - die Bücherverbrennung in Mannheim am 19. Mai 1933

  • Zuerst wollte sich die NS-dominierte Studentenschaft der Mannheimer Handelshochschule mit ihrer „Aktion wider den undeutschen Geist“ im April 1933 an die Spitze setzen – dann musste die spektakuläre Kundgebung vom reichsweit propagierten Termin 10. Mai verschoben werden. Andererseits gelang es so, neben Hochschulangehörigen und der SA auch den deutschnationalen Handlungsgehilfenverband zum Mittun zu gewinnen. Auffällige Distanz hielt die örtliche Parteiprominenz, und auch das lokale NSDAPOrgan „Hakenkreuzbanner“ übte demonstrativ Zurückhaltung: Ein Indiz für unterschiedliche Auffassungen über nationalsozialistische Herrschaftspraxis nach der „Machtergreifung“?

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Michael Caroli
URN:urn:nbn:de:0290-opus-5142
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragstext/Aufsatz)
Language:German
Date of Publication (online):2008/06/05
Contributing Corporation:Stadtarchiv Mannheim – Institut für Stadtgeschichte
Release Date:2008/06/05
Themes:Historische Sammlungen, Provenienzforschung, Bestandserhaltung
Deutsche Bibliothekartage:97. Deutscher Bibliothekartag in Mannheim 2008

$Rev: 13581 $