Digital Rights Management in Bibliotheken: Anwendungsbereiche und erste Erfahrungen

  • Digitales Rechtemanagement wurde entwickelt ab Beginn der 90er Jahre, als die neuen Möglichkeiten, quasi unbegrenzt digitale Dateien zu kopieren und ohne Qualitätsverlust ungehindert zu verbreiten, Rechteinhaber, vor allem Verwerter aus dem Bereich der Unterhaltungsindustrie, auf den Plan riefen, da die Gefahr gesehen wurde, dass ganze Geschäftsfelder, zum Beispiel der gewinnbringende Handel mit Musik (später auch mit Filmen, Software), drohten wegzufallen. Seitdem hat sich DRM von einem Instrument des reinen Kopierschutzes weiterentwickelt zu einem, das die Implementierung von abgestuften Zugangs- und Nutzungsrechten in digitalen „Content“ für die legalen Erwerber ermöglicht. Für Bibliotheken sind DRM-Anwendungen, zum Beispiel der Erwerb von DRM-Produkten in Form von E-Books , interessant, da damit die Möglichkeit eröffnet wird, an Nutzer Medien sicher und komfortabel zu „verleihen“, die an digitalen Medienprodukten interessiert sind und den Weg in die Bibliothek scheuen. Der Vortrag stellt dazu erste Erfahrungen und Entwicklungen vor.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Haike Meinhardt
URN:urn:nbn:de:0290-opus-4091
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragstext/Aufsatz)
Language:German
Date of Publication (online):2007/07/06
Release Date:2007/07/06
GND Keyword:Anwendungsbereich; Bibliothek; Digital Rights Management
Themes:Elektronische Publikationen, elektronisches Publizieren, Forschungsdaten, Open Access
Deutsche Bibliothekartage:96. Deutscher Bibliothekartag in Leipzig 2007 = 3. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek

$Rev: 13581 $