Spuren des „USA PATRIOT Act“ in amerikanischen Bibliotheken

  • Als Folge der Anschläge vom 11. September 2001 unterzeichnete Präsident George W. Bush am 26. Oktober desselben Jahres den so genannten „USA Patriot Act“ (Uniting and Strengthening America by Providing Appropriate Tools Required to Intercept and Obstruct Terrorism Act of 2001). Dieses Gesetz erlaubt u. a. unangemeldete Nachforschungen des FBI in Bibliotheken und Buchläden und damit verbunden ungehinderten Zugang zu Daten über die Nutzung von Medien (Print- und elektroni-sche Medien) - allerdings nur, wenn gegen einen Bibliotheksbenutzer wegen verdächtiger Aktivitäten ermittelt wird. Dieser Beitrag erläutert zweierlei: zum einen Reaktionen der American Library Association; sie kritisierte vor allem das Außerkraftsetzen bzw. die Einschränkungen von Freiheitsrechten für US-Bürger. Zum anderen geht es um das konkrete Verhalten von Bibliotheksleitern wie Bibliotheksnutzern, aber auch um einzelne FBI-Investigationen.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Helga Lütge
URN:urn:nbn:de:0290-opus-3721
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragstext/Aufsatz)
Language:German
Date of Publication (online):2007/05/10
Release Date:2007/05/10
Themes:Recht, Politik, Lobbyarbeit
Deutsche Bibliothekartage:96. Deutscher Bibliothekartag in Leipzig 2007 = 3. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek

$Rev: 13581 $