„Love me tender“– oder bereiten Ausschreibungen „Double trouble“?

  • Das Thema Ausschreibung gewinnt aufgrund der EU-Richtlinien zunehmend in den Ländern der EU an Bedeutung. Dieses Thema ist nicht ganz neu. In einer Reihe von Ländern in - und außerhalb der EU sind Ausschreibungen im Bereich der Zeitschriftenerwerbung durchaus gang und gebe. Häufig sind diese Erfahrungen für alle Beteiligten eher als abschreckend zu bezeichnen. Der Beitrag soll die negativen und positiven Aspekte darstellen. Auch wird er auf den durchaus positiven Ansatz der Theorie eingehen, die sich allerdings alles andere als einfach in die Praxis umsetzen lässt. Des weiteren wird aufgezeigt, was man daraus ableiten und welche Fehler man im Vorfeld vermeiden kann um zu verhindern, dass Ausschreibungen zu einer Art Arbeitsbeschaffungsmaßnahme werden und Bibliothekare im Entscheidungsprozess keine oder eine unwesentliche Rolle spielen.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Anne Bein
URN:urn:nbn:de:0290-opus-3475
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2007/05/03
Contributing Corporation:Swets
Release Date:2007/05/03
GND Keyword:Ausschreibung; Bibliotheksrecht
Themes:Erwerbung, Lizenzen
Deutsche Bibliothekartage:96. Deutscher Bibliothekartag in Leipzig 2007 = 3. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek

$Rev: 13581 $