Democracy on the Agenda! Die digitale Transformation als Anstoß, um Demokratie in Bibliotheken neu zu verankern

  • Die digitale Transformation erschüttert Öffentliche Bibliotheken genauso wie Museen oder Theater. Sie konfrontiert ihre Mitarbeiter/-innen unentwegt mit immer neuen Aufgaben, Datenmengen, Rechtsfragen, technischen und vor allem sozialen Herausforderungen. Sie verlangt neue Wege der Zusammenarbeit. Sie nivelliert tradierte Grenzen zwischen Expertinnen und Experten sowie Laien. Sie bewirkt durch ihre große Bandbreite an Kommunikationsmöglichkeiten den kaum mehr messbaren Anstieg von direkten Kontakten von Mitarbeiter/-innen und ihren Kundinnen und Kunden. Die digitale Transformation erzeugt dadurch viele noch zu erprobende Möglichkeiten der Partizipation, Teilhabe und Transparenz nach innen und außen. Sie erfordert von Institutionen wie Mitarbeiter/-innen gleichzeitig die Bereitschaft, aktiv Prozesse mitzugestalten, sich ins Gespräch einzubringen und konstruktiv mit Anregungen und Kritik umzugehen. Die digitale Transformation macht die Grenzen zwischen Privatheit und Öffentlichkeit fließend, auch für Mitarbeiter/-innen, die sich damit im Netz als Person exponieren und im Alltag in der Bibliothek vor Ort anzutreffen sind. Die digitale ist eine gesellschaftliche Transformation.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Anke BuettnerGND
URN:urn:nbn:de:0290-opus4-174198
Parent Title (German):BuB - Forum Bibliothek und Information
Document Type:Contribution to a Periodical
Language:German
Year of Completion:2019
Release Date:2020/07/25
Tag:Bibliothekspolitik; Demokratie; Politische Bildung
First Page:656
Last Page:659
Note:
Quelle: BuB 71(2019)11, S. 656 - 659
BuB - Forum Bibliothek und Informations:71. Jahrgang (2019) / Heft 11 (Schwerpunkt: Bibliotheken und Zivilgesellschaft)
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht