Rasender Stillstand: Die Gender-“Speech-Gap“ in Bibliotheken

The gender speech gap in librarian's professional discourse

  • Der Bibliothekarsberuf hat eine lange Geschichte als Frauenberuf. Vor 50 Jahren waren schätzungsweise 85% der Beschäftigten in den Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland Frauen. In der Fachpresse stellte diese „schweigende Mehrheit“ jedoch gerade einmal 10% aller Fachbeiträge – 90% der Aufsätze kamen von den 10-15% Männern im Bibliothekswesen. Seither hat sich Vieles verändert: die Position und das Selbstbewußtsein der Frauen, die Bibliotheken und ihre Angebote, die Hierarchiestrukturen, der Beruf selbst. Und was wurde aus der „Gender-Speech-Gap“? Der Vortrag zeigt, wie sich die Präsenz von Frauen im Bibliothekarsberuf und im bibliothekarischen Fachdiskurs (Zeitschriften, Gremien, Konferenzen) in den letzten 50 Jahren verändert hat, in welchen Bereichen und mit welchen Themen Frauen heute am aktuellen Fachdiskurs teilnehmen – und was sich alles nicht geändert hat. Die Ergebnisse beruhen auf statistischen Daten und einer quantitativen Analyse des bibliothekarischen Fachdiskurses.

Download full text files

Export metadata

Metadaten
Author:Ulla Wimmer
URN:urn:nbn:de:0290-opus4-165902
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2019/03/22
Year of Completion:2019
Publishing Institution:Berufsverband Information Bibliothek
Release Date:2019/03/22
Tag:Frauenberuf; Gender; geschlechterspezifische Arbeitsteilung
genderspecific divison of labour; women's profession
Themes:Ausbildung, Fortbildung, Beruf, Berufsethik
Recht, Politik, Lobbyarbeit
Deutsche Bibliothekartage:108. Deutscher Bibliothekartag in Leipzig 2019 = 7. Bibliothekskongress
108. Deutscher Bibliothekartag in Leipzig 2019 = 7. Bibliothekskongress / Themenkreise / Podium der Verbände / TK 1: Politisch sein / Der Tod der alten Jungfer - Gender und Bibliothek
Licence (German):License LogoCreative Commons - CC BY - Namensnennung 4.0 International