RDA reloaded - Trends und Tendenzen bei der Neugestaltung des Regelwerks

RDA reloaded - perspectives and trends in transforming the cataloging code

  • Im Juni 2017 ging die Betaversion des neuen RDA Toolkit online. Dieses bietet nicht nur ein neues Design und erweiterte Funktionalitäten, sondern enthält auch den Text des Regelwerks "Resource Description and Access" (RDA) in einem völlig neuen Gewand. In mehreren Updates soll die erste Textfassung weiter ausgearbeitet und ergänzt werden. Das "neue" RDA erfordert ein grundsätzliches Umdenken: An die Stelle eines linear geordneten Sets von Regeln tritt ein matrix-artiges "Data dictionary", dessen Anwendung durch "Application profiles" spezifiziert werden kann. Vielfach werden sich Katalogisierende an einen veränderten theoretischen Hintergrund und neue Terminologie gewöhnen müssen. Und manches, was bisher selbstverständlich war, wird aufgegeben - darunter das Konzept der Kernelemente. Auch bei der praktischen Katalogisierung sind in einigen Bereichen Neuerungen zu erwarten. Im Vortrag werden ausgewählte Aspekte dieser Neugestaltung vorgestellt und erläutert.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Heidrun Wiesenmüller
URN:urn:nbn:de:0290-opus4-163481
Parent Title (German):TK 3: Content kuratieren / Regelwerke in der Praxis (19.03.2019, 09:00 - 11:00 Uhr, Saal 3)
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Year of Completion:2019
Release Date:2019/03/07
Tag:Formalerschliessung; RDA; RDA Toolkit; Resource Description and Access
Descriptive cataloging; RDA; RDA Toolkit; Resource Description and Access
Themes:Erschließung, Linked Open Data, RDA
Deutsche Bibliothekartage:108. Deutscher Bibliothekartag in Leipzig 2019 = 7. Bibliothekskongress
108. Deutscher Bibliothekartag in Leipzig 2019 = 7. Bibliothekskongress / Themenkreise / Podium der Verbände / TK 3: Content kuratieren / Regelwerke in der Praxis
Licence (German):License LogoCreative Commons - CC BY - Namensnennung 4.0 International