Wie Forschende mit Web 2.0 ihren Alltag bewältigen - Ergebnisse der bundesweiten Science 2.0 Studie

  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in unterschiedlichen Phasen ihrer Qualifikation nutzen verstärkt Werkzeuge des Social Web, um ihre Arbeitsabläufe optimieren zu können. Dies belegen verschiedene internationale Studien. Unklar ist bislang aber noch, ob es disziplinen- oder hierarchiespezifische Unterschiede gibt? Wer nutzt welche Instrumente wie häufig und zu welchem Anlass? Eine bundesweite Studie der drei Zentralen Fachbibliotheken (ZB MED, TIB und ZBW) hat diese Fragen nun beantwortet und gezeigt, welche Instrumente und Tools im Einzelnen von Forschenden unterschiedlicher Disziplinen anlassspezifisch genutzt werden. Die drei Einrichtungen, die unter dem Namen Goportis - Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation seit vielen Jahren kooperieren, haben Forschende aus den Bereichen Naturwissenschaft, Medizin, Technik und Wirtschaftswissenschaften in ganz Deutschland befragt. Ziel war es, unterschiedliche Science 2.0-Nutzungstypen zu identifizieren. Die Ergebnisse dieser Science 2.0 Survey sowie Konsequenzen für wissenschaftliche Bibliotheken sollen in diesem Vortrag auf dem Bibliothekartag vorgestellt werden.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Doreen Siegfried
URN:urn:nbn:de:0290-opus-17493
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2014/08/28
Creating Corporation:Goportis-Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation
Release Date:2014/08/28
Themes:Elektronische Publikationen, elektronisches Publizieren, Forschungsdaten, Open Access
Deutsche Bibliothekartage:103. Deutscher Bibliothekartag in Bremen 2014

$Rev: 13581 $