Was am Ende bleibt oder Als Tiger gesprungen … Die verbundweite Einführung des Discovery Service Primo im Bibliotheksverbund Bayern

  • Vor einigen Jahren schien ein "Discovery Service“ die Innovation bei den bibliothekarischen Suchmaschinen zu sein. Doch bis jetzt haben nur einige - meist große - Bibliotheken einen Discovery Service im Einsatz. Offenbar ist der Aufwand für Einrichtung und Betrieb beträchtlich. Daher hat sich der Bibliotheksverbund Bayern Ende 2011 entschlossen, im Konsortium einen Discovery Service für die bayerischen Universitäts-, Hochschul- und staatlichen Bibliotheken auszuschreiben und zentral einzuführen. Im März 2013 wurde ein entsprechender Vertrag für Primo mit der Firma ExLibris abgeschlossen. Allen Verbundbibliotheken sollte damit die Möglichkeit gegeben werden, einen Discovery Service anbieten zu können. Um den lokalen Betreuungsaufwand zu minimieren, nutzen die Verbundbibliotheken eine zentral erstellte Web-Oberfläche und einen gemeinsamen Index mit bibliotheksspezifischen Sichten unter Berücksichtigung der jeweiligen Lizenzen. Seit Ende 2013 ist Primo im Bibliotheksverbund Bayern nun im Einsatz. Der Beitrag beschreibt aus inhaltlicher und technischer Sicht das Vorgehen des Verbunds bei der Implementierung und Konfiguration, stellt den aktuellen Stand dar und gibt einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Fabian Franke, Matthias Groß
URN:urn:nbn:de:0290-opus-17321
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2014/07/14
Release Date:2014/07/14
Tag:Bibliotheksverbund Bayern; Disvocery Service
GND Keyword:Bibliothekskatalog; Bibliotheksverbund Bayern; Informationssystem; Online-Katalog
Themes:OPAC, Discovery-Services, Portale, virtuelle Bibliotheken
Deutsche Bibliothekartage:103. Deutscher Bibliothekartag in Bremen 2014

$Rev: 13581 $