Inhaltliche Erschließung mit automatischen Methoden - Auswirkungen auf die bibliothekarische Praxis

  • Umfasst die Vortragsfolien folgender Einzel-Beiträge: Der Digitale Assistent - Computerunterstützte Sacherschliessung in der Zentralbibliothek Zürich (Prof. Dr. Susanna Bliggenstorfer, Direktorin ; Marcus Zerbst, Systembibliothekar), Statistiken - Digitaler Assistent für die Sacherschliessung (Peter Schäuble), Sacherschließung in der ZBW - Anwendung automatischer Verfahren (Karin Wortmann ; Thomas Gross ; Daniel Bahls), Erschließung mit automatischen Methoden – Auswirkungen auf die bibliothekarische Praxis (Elisabeth Mödden, Christa Schöning-Walter) Die zunehmende Nutzung automatischer Erschließungsverfahren bei der Deutschen Nationalbibliothek erweitert nun auch die Praxis der verbalen Inhaltserschließung. Dabei ist das Ziel unverändert: Um das Suchen und Finden im Katalog zu unterstützen, werden Publikationen thematisch nach DDC-Sachgruppen geordnet und mit Schlagwörtern der Gemeinsamen Normdatei (GND) versehen. Die Automatisierung kompletter Erschließungsvorgänge für ausgewählte Medienarten führt einerseits zu Veränderungen von Arbeitsabläufen, Erschließungsstandards und Datenformaten, andererseits aber auch zu neuen Aufgaben. Genannt seien die Überwachung von Geschäftsprozessen und Qualitätskriterien sowie die Pflege der verwendeten Terminologie. Auch die Zentralbibliothek Zürich prüft Optionen zur Entlastung der Inhaltserschließung. Für ausgewählte Fächer wird ein digitaler Assistent eingesetzt, der die intellektuelle Erschließung mit automatisch unterstützten Prozessen kombiniert. Maschinelle Lernverfahren und Fremddaten werden genutzt, um die Fachreferenten bei der Anreicherung der Katalogisate mit Schlagwörtern aus der GND zu unterstützen. Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften arbeitet ebenfalls an einem neuen Konzept zur Inhaltserschließung. Dies beinhaltet eine Kombination von intellektueller und automatischer Inhaltserschließung unter Einbeziehung des Standard-Thesaurus Wirtschaft sowie schon vorhandener Erschließungselemente wie Autoren-Keywords und Crosskonkordanzen zu anderen Klassifikationen und Thesauri. Der Workshop vermittelt einerseits einen Einblick in die unterschiedlichen Strategien und praktischen Erfahrungen der drei Institutionen im Hinblick auf eine (Teil)Automatisierung der verbalen Inhaltserschließung, fokussiert andererseits auf die Auswirkungen auf Geschäftsgänge und betriebliche Praxis einschließlich veränderter Anforderungen an die Mitarbeiter.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Ulrike Junger, Susanna Bliggenstorfer, Marcus Zerbst, Peter Schäuble, Karin Wortmann, Thomas Gross, Daniel Bahls, Christa Schöning-Walter, Elisabeth Mödden
URN:urn:nbn:de:0290-opus-17017
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2014/07/05
Creating Corporation:Deutsche Nationalbibliothek
Contributing Corporation:Zentralbibliothek Zürich, Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften
Release Date:2014/07/05
Tag:automatische Erschließungsverfahren
automatic cataloguing
GND Keyword:Automatische Klassifikation; Bestandserschließung; Inhaltserschließung; Maschinelles Lernen; Textverarbeitung
Themes:Erschließung, Linked Open Data, RDA
Deutsche Bibliothekartage:103. Deutscher Bibliothekartag in Bremen 2014

$Rev: 13581 $