Noch Fragen? - Weiterentwicklung der Auskunftsdienste an der SuUB Bremen

  • E-Books, E-Journals und elektronische Informationen sind jederzeit online verfügbar. Auch Kommunikation erfolgt zunehmend elektronisch per Mail, Twitter, Facebook. Sind im Zeitalter von Google und Amazon die Auskunftsplätze in Bibliotheken eigentlich noch zeitgemäß oder eher ein personalintensiver Luxus, der angesichts schrumpfender Budgets keine Zukunft mehr hat? U.S amerikanische wissenschaftliche Bibliotheken bündeln bereits die Funktionen der verschiedenen Serviceplätze und setzen dort zunehmend angelernten (studentischen) Mitarbeiterinnen statt "reference librarians“ ein. Die Staats- und Universitätsbibliothek (SuUB) Bremen vertritt einen anderen Ansatz: das Personal an den Serviceplätzen verleiht der Bibliothek ein Gesicht. Es gilt, die sich wandelnden Informationsbedürfnisse von Nutzern zu ermitteln und die an den Auskunftsplätzen eingesetzten Bibliothekarinnen gezielt zu schulen. Der Vortrag stellt die 2007 begonnenen Modernisierungen im Auskunftsbereich (z.B. Bündelung von Auskunftsdiensten) dar und erläutert die Auswirkungen der Maßnahmen auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (z.B. andere Formen der Zusammenarbeit finden) und die Unternehmensorganisation (z. B. die Einführung einer Teamstruktur).

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Heike Kamp
URN:urn:nbn:de:0290-opus-16532
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2014/06/24
Contributing Corporation:Staats- und Universitätsbibliothek Bremen
Release Date:2014/06/24
Tag:Tresengebundene Informationsvermittlung
GND Keyword:Auskunftsdienst; Informationsvermittlung
Themes:Bibliothekarische Dienstleistungen, Bibliotheks-Benutzung
Deutsche Bibliothekartage:103. Deutscher Bibliothekartag in Bremen 2014

$Rev: 13581 $