Das Ende der "großen Wissenschaftspakte„:aktuelle wissenschaftspolitische Weichenstellungen und ihre Bedeutung für die Bibliotheken

  • In den letzten beiden Jahrzehnten hat das Wissenschaftssystem in Deutschland erhebliche strukturelle Veränderungen erfahren, von Bedeutung sind dafür vor allem die „großen Wissenschaftspakte“, die mit Beginn des neuen Jahrtausends in Kraft traten, sowie das Kooperationsverbot von Bund und Ländern. Eingetreten ist vor allem eine Stärkung der außeruniversitären Wissenschaftsorganisationen - einhergehend mit einer Schwächung der Hochschulen. Diese Entwicklung steht nun offensichtlich vor der Korrektur. Die im Juli 2013 vom Wissenschaftsrat publizierten „Perspektiven der Wissenschaft“ zeigen, dass die Politik Weichenstellungen in die Wege leitet, die die gesamte Wissenschaftsförderung neu ordnet und auf strukturelle wie auch inhaltliche Verschiebungen im Wissenschaftssystem zielt. Es zeichnen sich dabei eine Stärkung der Hochschulen, eine Intensivierung der Kooperation von universitären und außeruniversitären Wissenschaftseinrichtungen und ein Bedeutungszuwachs von Informationsinfrastrukturen generell ab. Bibliotheken werden davon in mehrfacher Hinsicht betroffen sein, ihnen können sich erhebliche Zukunftschancen eröffnen.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Haike Meinhardt
URN:urn:nbn:de:0290-opus-16017
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2014/06/11
Release Date:2014/06/11
Tag:Bibliotheken; Wissenschaftssystem
GND Keyword:Wissenschaftsrat
Themes:Recht, Politik, Lobbyarbeit
Deutsche Bibliothekartage:103. Deutscher Bibliothekartag in Bremen 2014

$Rev: 13581 $