Einbanddokumentation als Provenienzgeschichte. Wege zur Beschreibung historischer Sammlungen

Documentation of book bindings as history of provenances. Methodological ways of historical collections' description

  • Bei der Definition von Mengengerüsten für Projekte zur Digitalisierung historischer Bestände in Bibliotheken kommen zunehmend gewachsene Teilsammlungen des Altbestands in den Blick. Neben formalen Kriterien wie Erscheinungszeitraum und Sprachgebiet spielen Provenienzen eine große Rolle. Es gilt, die Geschichte einer Bibliothek vermehrt unter Berücksichtigung des Bestandszuwachses mit Kontinuität, Wechselwirkungen und Zäsuren wahrzunehmen. Gegenstand des Vortrags ist die Frage, inwieweit es neben exemplarspezifischen auch sammlungsspezifische Merkmale gibt, die in der Buchgestaltung konkret fassbar sind. An Beispielen aus der Württembergischen Landesbibliothek wird verdeutlicht, dass und wie die Gestaltung des Einbands mit bestimmten Provenienzen zusammenhängt. Die zusammenfassende Beschreibung von Teilsammlungen bestimmten Ursprungs auf den Sammlungsseiten im Internet erleichtert die Dokumentation bibliophil gestalteter Einbände alter Drucke im Verbundkatalog (Beispiel: SWB). Das pragmatische Vorgehen bei der Einbandbeschreibung erleichtert die systematische Kataloganreicherung mit Informationen aus dem Bereich der historischen Sammlungen.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Christian Herrmann
URN:urn:nbn:de:0290-opus-15297
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragstext/Aufsatz)
Language:German
Date of Publication (online):2014/06/06
Contributing Corporation:WLB Stuttgart
Release Date:2014/06/06
GND Keyword:Bibliothek; Bucheinband; Herkunft; Katalogisierung
Themes:Erschließung, Linked Open Data, RDA
Historische Sammlungen, Provenienzforschung, Bestandserhaltung
Deutsche Bibliothekartage:103. Deutscher Bibliothekartag in Bremen 2014

$Rev: 13581 $