Digital, und jetzt? Europeana als Quelle für die DigitalenGeisteswissenschaften.

Digital and now? Europeana as a source for digital humanities.

  • Digitised Manuscripts to Europeana, das ist der Titel und die Mission des von der Europäischen Kommission geförderten Projekts DM2E, an dem 11 Partner aus 7 Ländern beteiligt sind, darunter die Humboldt-Universität zu Berlin, die Universität Mannheim, die Staatsbibliothek zu Berlin und die Österreichische Nationalbibliothek. DM2E hat zwei primäre Ziele: Zum einen soll es möglichst vielen Inhaltsanbietern ermöglicht werden, ihre Daten in Europeana einzubringen. Zum anderen sollen Tools zur Verfügung gestellt werden, die die Nutzung der Daten in den sog. Digitalen Geisteswissenschaften (Digital Humantities, e-Humanities) erlauben. In DM2E stehen Digitalisate unterschiedlicher Schriftstücke im Vordergrund: neben Handschriften auch Alte Drucke, Briefe, Bücher, Zeitschriften, Fotografien, Tonaufnahmen und Filme. So heterogen wie die Digitalisate selbst sind auch deren inhaltlichen und formalen Beschreibungen. Als Basis wird eine auf Linked Open Data (LOD) basierende Infrastruktur geschaffen, um die Beschreibungen sinnvoll zu integrieren, ohne dabei für Wissenschaftler wichtige Informationen zu verlieren. Darüber hinaus werden Querverweise automatisch identifiziert und die Daten durch Kontextinformationen angereichert. Doch was ist der Mehrwert dieser so aufbereiteten Digitalisate? Ein Anwendungsfeld sind die Digitalen Geisteswissenschaften, für die in DM2E eine Forschungsumgebung entwickelt wird, die es ermöglichen soll, digitalisierte Texte und Bilder aus der Europeana und anderen LOD-Quellen zusammenzuführen und (kollaborativ) zu bearbeiten, etwa semantisch zu annotieren. Die Konzeption der Arbeitsumgebung wird begleitet von Überlegungen zu den Primitiven geisteswissenschaftlicher Forschung im digitalen Kontext. Dazu entwirft DM2E ein Modell der “Scholarly Domain” als konzeptionellen Rahmen nicht nur für die eigene sondern auch für zukünftige digitale Forschungsumgebungen. In diesem Vortrag stellen wir das Vorhaben von DM2E vor und berichten über den aktuellen Stand.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Kai Eckert
URN:urn:nbn:de:0290-opus-14996
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2013/04/19
Release Date:2013/04/19
Themes:OPAC, Discovery-Services, Portale, virtuelle Bibliotheken
Deutsche Bibliothekartage:102. Deutscher Bibliothekartag in Leipzig 2013 = 5. Kongress Bibliothek & Information Deutschland

$Rev: 13581 $