Die geographische Facette : eine neuartige Recherche-Option für Suchmaschinenkataloge

Geographic facets : a new way of searching for library catalogs based on search engine technology

  • Facettiertes Browsing wird mittlerweile in vielen auf Suchmaschinentechnologie basierenden Katalogen angeboten, doch sind die Möglichkeiten dabei noch längst nicht ausgereizt. Denn bisher wird nur ein Teil der vorhandenen Erschließungsdaten genützt. 2011 wurde im Heidelberger HEIDI-Katalog und im Primo-Katalog der UB Mannheim prototypisch eine geographische Facette implementiert, die auf der Auswertung der in den SWD-Schlagwörtern erfassten Ländercodes beruht. Sie ermöglicht es, eine vorhandene Treffermenge nach dem in den Dokumenten behandelten geographischen Raum einzuschränken - in den deutschsprachigen Ländern sogar bis hinunter auf die Ebene der Bundesländer bzw. Kantone. Im Vergleich zu einer direkten verbalen Recherche mit dem Geographikum erhöht die Geofacette den Recall beträchtlich, ohne die Precision zu verschlechtern: Die Treffermengen wachsen z.T. bis auf das Zehn- oder Zwanzigfache an. Denn über den Ländercode wird beispielsweise auch Literatur zu kleineren geographischen Einheiten gefunden, die bei einer normalen Suche nicht berücksichtigt wird. Die neuartige Facette verbessert außerdem das Kosten-Nutzen-Verhältnis der bibliothekarischen Erschließungsleistung, indem bislang brachliegende Informationen aus den Normdatensätzen für die Benutzerrecherche aktiviert werden. Eine Erhöhung des Anteils beschlagworteter Titel in unseren Katalogen (z.B. durch eine verbundübergreifende Datenkonsolidierung) sowie der Einbezug weiterer Sacherschließungssysteme würde die Ergebnisse weiter verbessern. Angesichts des Trends zu Resource-Discovery-Systemen, welche Katalogdaten mit großen nicht-bibliothekarischen Datenpools integrieren, sind außerdem Strategien für den Einsatz von Geofacetten in einer heterogenen Datenlandschaft zu entwickeln.
  • In current catalogs, only a fraction of the information stored in subject authority records is actually made use of, although it could significantly enhance retrieval. The ISO country codes, which are recorded not only for geographic subject headings but also e.g. for persons, can be used for limiting a search geographically. As a first approach to integrating these country codes into the retrieval, a geographic facet can be introduced. This has been implemented in the catalogs of the Heidelberg and the Mannheim University Library, which are both based on search engine technology.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Heidrun Wiesenmüller
URN:urn:nbn:de:0290-opus-12419
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2012/06/01
Release Date:2012/06/01
Tag:Facettiertes Browsing; Geographische Facette; Geographische Recherche; Ländercode
Country code; Faceted browsing; Geographic facet; Heidelberg University Library; Mannheim University Library
GND Keyword:Bibliothekskatalog; Geographischer Raum; Geographisches Schlagwort; Heidelberg / Universit�tsbibliothek Heidelberg; Mannheim / Universit�tsbibliothek Mannheim; Schlagwortnormdatei
Themes:OPAC, Discovery-Services, Portale, virtuelle Bibliotheken
Deutsche Bibliothekartage:101. Deutscher Bibliothekartag in Hamburg 2012

$Rev: 13581 $