Hinter dem Horizont geht es weiter

  • Der Standardisierungsausschuss hatte am 6. Dezember 2001 nach umfangreichen Diskussionen beschlossen, grundsätzlich einen Umstieg von den deutschen auf internationale Regelwerke und Formate anzustreben. Das DFG-geförderte Projekt „Umstieg auf internationale Formate und Regelwerke (MARC21, AACR2)“ hat daraufhin innerhalb einer Laufzeit von 18 Monaten Rahmenbedingungen, Konsequenzen und Zeitablauf eines Umstiegs unter nutzerorientierten, bibliothekarischen, organisatorischen und v.a. betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten ermittelt. Nach Aussage der Studie stehen einem Umstieg keine grundsätzlichen Hindernisse entgegen, stattdessen werden Vorteile eines Umstiegs aufgezeigt. Die Befürworter im Standardisierungsausschuss sehen jedoch zurzeit keine Möglichkeit, einen Umstieg generell durchzusetzen und sprechen sich für eine schrittweise Internationalisierung des deutschen Regelwerks aus. Gleichzeitig erkennen die Mitglieder des Standardisierungsausschusses, dass durch die Studie in vielen Fällen Defizite des deutschen Regelwerks und der Verbundpraxis offen gelegt werden und streben die Beseitigung dieser Defizite im Einklang mit internationalen Regeln an. Es wird vorgestellt, wie der „dritte Weg“ einer Internationalisierung der deutschen Standards im Einzelnen aussehen soll, welche Maßnahmen erforderlich sind und welcher Zeitraum hierfür veranschlagt werden muss.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Elisabeth Niggemann, Reiner Diedrichs
URN:urn:nbn:de:0290-opus-1237
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2005/04/08
Year of Completion:2005
Release Date:2005/04/08
GND Keyword:Bestandserschließung; Bibliothek
Themes:Erschließung, Linked Open Data, RDA
Deutsche Bibliothekartage:94. Deutscher Bibliothekartag in Düsseldorf 2005